Aufrufe
vor 4 Monaten

UMWELT JOURNAL 2020-2

  • Text
  • Seminare
  • Dekanterzentrifugen
  • Umwelttechniker
  • Pellets
  • Regenwasser
  • Kreislaufwirtschaft
  • Mobilitaet
  • Oesterreich
  • Photovoltaik
  • Windkraft
  • Kohlekraft
  • Energie
  • Wissenschaft
  • Tirol
  • Standortagentur
  • Energie
  • Erneuerbare
  • Umweltjournal
  • Energien
  • Umwelt
UMWELT JOURNAL 2/2020 (veröffentlicht: 30.04.2020) Themen: FEMtech-Expertin des Monats, Ende der Kohlekraft in Österreich, Rekordjahr für Windkraft, Photovoltaik-Ausbau in Österreich, Post fährt mit Solar-Lkw, E-Mobilität in Österreich, Kreislaufwirtschaft, Regenwasser versickern, Pellets speichern, Umwelttechniker gesucht, Condition Monitoring Systeme (Dekanterzentrifugen), Modernes Wohnen, Bibliothek, Ausbildungen, Seminare.

UMWELTjournal 1/2020 | S6 Erneuerbare Energien: Birgit Weihs-Dopfer ist FEMtech-Expertin des Monats Birgit Weihs-Dopfer ist FEMtech-Expertin des Monats im April. Die Vorarlbergerin ist als Clustermanagerin bei der Standortagentur Tirol für den Bereich Erneuerbare Energien zuständig und dient als Vermittlerin zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, um gemeinsam an der Entfaltung neuer Technologien zur Gewinnung und zum effizienten Einsatz von Energie zu arbeiten. © BMK BIRGIT WEIHS-DOPFER CLUSTERMANAGERIN ERNEUERBARE ENERGIEN STANDORTAGENTUR TIROL FEMtech ist eine Initiative des Förderprogramms Talente des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), das seit 2005 Auszeichnungen vornimmt, um die Leistungen von Frauen im Forschungsund Technologiebereich besser sichtbar zu machen. Dr.in Birgit Weihs-Dopfer wurde zur FEMtech-Expertin des Monats April gekürt. In Folge des fortschreitenden Klimawandels und gesellschaftspolitischer Veränderungen erlebten die Erneuerbaren Energien in den letzten Jahren einen Aufschwung und gewannen als Zukunftsthema, um ein Ende der Abhängigkeit von Öl, Kohle und Erdgas einzuläuten, stark an Bedeutung. Auch bei der Standortagentur Tirol, die mit sechs Clustern als Plattform für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Interessensvertretungen zur wirtschaftlichen und technologischen Verknüpfung solcher Zukunftsfelder zur Verfügung steht. Einer davon ist auf nachhaltige Energie spezialisiert. „Seit 2014 beschäftige ich mich als Mitarbeiterin der Standortagentur Tirol mit Erneuerbaren Energien, im Jänner 2018 habe ich das Clustermanagement dazu übernommen“, so Weihs-Dopfer, die für ihre Arbeit klare Ziele formuliert: „Zukunftsfähige Projekte erfolgreich zu initiieren und umzusetzen, und diese ökonomisch und ökologisch, sozial und kulturell sowie regional und global ausgeglichen zu gestalten.“ Erneuerbare Energien als Schwerpunkt In ihrer Funktion betreut Weihs-Dopfer die Mitglieder des Clusters Erneuerbare Energien Tirol, der großteils aus KMUs und wissenschaftlichen Einrichtungen besteht. „Ich brenne für das Thema Nachhaltigkeit und vernetze Menschen und Ideen für Innovation und Kooperation in und zwischen Unternehmen und Wissenschaft.“ Für Weihs-Dopfer sind sie auch ein enormer Wirtschaftsfaktor: „Es können in diesem Bereich eine beträchtliche Zahl neuer Arbeitsplätze in lokalen Unternehmen entstehen.“ Sich regional und global in diesem Feld zu vernetzen, helfe, einen Marktvorsprung zu schaffen, Wettbewerbsfähigkeit auszubauen, Arbeitsplätze zu sichern und nachhaltig neue zu schaffen. Direkter Kontakt ist wichtig Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Veranstaltungen, Workshops und Impulsgespräche zur Vorstellung und Diskussion von (Projekt)-Ideen, die oftmals auch branchenübergreifend gedeihen. Durch die enge Zusammenarbeit innerhalb der Cluster der Standortagentur Tirol, zum Beispiel mit den Teams „Technik“, „Gesundheit“, „Innovation & Enterprise Europe Network“ oder „Start-ups & Geschäftsmodelle“ gelingt laut Weihs-Dopfer eine weitere Form aktiver Innovationsförderung, zum Beispiel, um etablierte Unternehmen und Start-ups zusammenzuführen. Zudem könnten die ClustermanagerInnen ihre Mitgliedsbetriebe über den „Enterprise Europe Network“-Markplatz auch bei internationaler Innovation und Kooperation unterstützen. Für Weihs-Dopfer ist der Klimawandel eine der größten Herausforderungen, die die Menschheit jemals bewältigen musste. Sie betont:

Zu Innovation und Kooperationen vernetzen sich Tirols Spezialisten rund um erneuerbare Energie- und Energieeffizienz-Technologien aus Wirtschaft und Wissenschaft im Cluster Erneuerbare Energien Tirol der © Standortagentur Tirol. „Zirkulares Wirtschaften, Energieeffizienz und erneuerbare Energien spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Klimakrise und damit für die Zukunft von uns Menschen.“ Die aktuelle Corona Krise lasse derzeit verständlicherweise diese Gefahren vergessen, aber „wenn heute die nötigen Konjunkturpakete unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit geschnürt werden, dann schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe und sind für morgen besser gerüstet.“ Ausbildung Birgit Weihs-Dopfer hat Physik, Mechanik und Astronomie studiert. Darüber hinaus hat sie Weiterbildungen absolviert, wie beispielsweise „Appreciative Inquiry“, Rhetorik, Zeitmanagement, Teamarbeit, gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg, sowie softwareseitig noch HTML oder BIMS. INFObox FEMtech ist eine Initiative des Förderprogramms Talente des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), welches seit 2005 Auszeichnungen vornimmt, um die Leistungen von Frauen im Forschungs- und Technologiebereich besser sichtbar zu machen. Frauen in Forschung und Technologie Mit der Initiative FEMtech fördert das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) Frauen in Forschung und Technologie und setzt sich für Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung ein. Infos: www.femtech.at Link-Tipp: Ein Portrait von Dr.in Birgit Weihs-Dopfer finden Sie hier.

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
MOBILITÄT 1/2020
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |