Aufrufe
vor 2 Jahren

retail 2017-04

— research

— research Payment-Präferenzen Im Rahmen des Handelsverband Consumer Check werden im Laufe des Jahres die österreichischen Konsumenten zu verschiedenen Themen befragt – diesmal zu ihren bevorzugten Bezahlmöglichkeiten und der Nutzung von Customer-Loyalty-Lösungen. Die Studie wird von Marketagent.com durchgeführt. Welche Bezahlmöglichkeit bevorzugen Sie bei Zahlungen im stationären Handel bzw. beim Onlineshopping? Bevorzugte Bezahlmöglichkeit im stationären Handel 52,3% Bargeld 36,9 % Bankomatkarte 7,0% Kreditkarte 2,6% Zahlung auf Rechnung/Finanzkauf 0,6% Mobile Payment 0,6% Kryptowährungen Welche der folgenden Bezahlmöglichkeiten haben Sie bei Einkäufen im stationären Handel bzw. beim Onlineshopping bereits einmal genutzt? Im stationären Handel bereits genutzte Bezahlmöglichkeiten 11,3% Mobile Payment 3,8% Kryptowährungen 54,5% Kreditkarte 98,0% Bargeld 93,2 % Bankomatkarte 54,5% Zahlung auf Rechnung/Finanzkauf Bevorzugte Bezahlmöglichkeit beim Onlineshopping 31,9% Zahlung auf Rechnung 23,8 % PayPal 21,0% Kreditkarte 12,8% Sofortüberweisung 3,6% Lastschrift 2,2% Nachnahme 1,8% Vorauskasse 1,2% Online-Prepaid-Zahlungsmittel 0,8% Ratenkauf 0,8% Kryptowährungen Beim Onlineshopping bereits genutzte Bezahlmöglichkeiten 87,3% Zahlung auf Rechnung 61,6% PayPal 67,2% Kreditkarte 77,7% Sofortüberweisung 53,1% Lastschrift 57,5% Nachnahme 66,4% Vorauskasse 27,4% Online-Prepaid-Zahlungsmittel 21,9% Ratenkauf 4,0% Kryptowährungen Welche der folgenden Customer-Loyalty-Lösungen nutzen Sie? „Klassische“ Kundenkarte (z.B. Ikea Family, Billa Vorteilsklub) Sammelpässe Loyalty-Apps einzelner Händler Loyalty-Sammel-Apps (z.B. Mobile Pocket, Stocard) 84,1% 43,5% 13,1 12,1 Illustration: shutterstock/NikVector 32 — Dezember 2017

— wissenschaft Jung und aufregend dank Emojis Wie sich der Einsatz von Emojis im Marketing auf das Unternehmensimage auswirken kann, zeigt eine aktuelle Masterarbeit an der FH St. Pölten. Onlinenetzwerke wie Facebook, Instagram oder WhatsApp sind ohne Emojis kaum noch vorstellbar. Die Kommunikation von Inhalten über visuelle Elemente erlebt heute eine Renaissance, wie sie seit dem Zeitalter der Ägypter nicht mehr zu beobachten war. Neben dem Einsatz im privaten Bereich entdeckt auch der Handel zunehmend das Marketingpotenzial der kleinen Piktogramme. Schon im Jahr 1963 wurde der erste Smiley erfunden. Doch erst 35 Jahre später, mit dem Siegeszug des Internets, entstanden die ersten Emojis. Um möglichst viele Informationen platz- und zeichensparend auf den damals kleinen Displays der Handys und Pager übermitteln zu können, entwickelte Shigetaka Kurita, ein Angestellter eines japanischen Mobilfunkanbieters, die ersten Emojis. Während Emoticons, der Vorgänger der Emojis, lediglich eine Aneinanderreihung von Zeichen sind, welche in Kombination Gesichtsausdrücke wie zum Beispiel „:-)“ ergeben, können nun mittels Emojis ganze Abbildungen versendet werden. Erhebungen von Facebook und SwiftKey zeigen, dass das tränenlachende Emoji heute das mit Abstand am häufigsten benutzte Piktogramm darstellt. Daher wurde die Wirkung dieses Emojis in einer Printanzeige getestet. Im Zuge einer computerunterstützten persönlichen Befragung wurden 200 Probanden zu ihrer persönlichen Emoji-Nutzung befragt. Anschließend bewerteten die Teilnehmer das Image eines mit dem Emoji werbenden Unternehmens. Die Ergebnisse zeigen, dass durch die Verwendung des tränenlachenden Emojis das Unternehmensimage jünger, aufregender, ansprechender, emotionaler und positiver beurteilt wird. Die dem Emoji zugeordneten Eigenschaften übertragen sich auf das Image des damit werbenden Unternehmens, wodurch es zu einem Imagetransfer kommt. Durch die Verwendung eines positiven Emojis in der Werbung kann das Unternehmensimage somit maßgeblich verbessert werden. Emojis senken Vertrauen Fälschlicherweise wird oftmals angenommen, dass Emojis in der Werbung besonders junge Zielgruppen ansprechen. Die Ergebnisse verdeutlichen aber, dass Emojis über alle Altersgruppen hinweg in der werberelevanten Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) Anklang finden. Die Befragten gaben an, Emojis vor allem in lustigen, emotionalen und informellen Unterhaltungen einzusetzen, um Gesprächsinhalte zu kennzeichnen und Gefühle sowie Empathie zu vermitteln. Daran sollte sich auch die Unternehmenskommunikation halten und Emojis nur im passenden Kontext verwenden. Die Untersuchung ergab auch, dass Emojis im Marketing insgesamt die Vertrauenswürdigkeit der damit werbenden Unternehmen senken. Deshalb sollten Unternehmen, für die ein hohes Vertrauen der Konsumenten grundlegend ist, auf Emoji-Marketing verzichten. Für Unternehmen, die Kundennähe, Informalität, Spaß, Fröhlich- Illustration: Shutterstock/flower travelin' man keit und Jugendlichkeit transportieren wollen, bietet sich die Verwendung von Emojis in der Werbekommunikation hingegen besonders an. Emojis sollten somit nur in Situationen eingesetzt werden, in denen emotionales Emoji-Marketing für das Unternehmensimage sinnvoll ist und die Erreichung der eigenen Kommunikationsziele unterstützt. Ist es Ziel die Sympathie des Unternehmens zu erhöhen, Emotionen zu transportieren oder Botschaften verständlich zu machen, können Emojis unterstützend in die Unternehmenskommunikation miteingebunden werden. Oliver Müllner, BA MA hat das Masterstudium „Media- und Kommunikationsberatung“ an der Fachhochschule St. Pölten mit Auszeichnung abgeschlossen und ist derzeit für die Agentur AMI Promarketing tätig. Seine Masterthesis wurde von Harald Rametsteiner betreut, der den Masterlehrgang Digital Marketing in Kooperation mit dem Handelsverband leitet. Dezember 2017 — 33

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |