Aufrufe
vor 2 Jahren

retail 2017-04

— logistik spezial

— logistik spezial logistikwelt Foto: Moni Fellner Bernd Winter, Chefredakteur der Internationalen Wochenzeitung Verkehr, berichtet über Trends und Entwicklungen in der Logistik. Lobu gewinnt den Pacemaker Award 2017 „Das gute Buch ist näher, als du denkst“, dachten sich zwei Schüler in den vergangenen Weihnachtsferien. „Nur weißt du oft nicht, wo.“ Um diesen Zustand zu beenden und damit Bücher-Liebhaber sowie traditionelle Buchhändler gleichermaßen zu unterstützen, gründeten zwei Teenager, Konstantin Klingler und Moritz Stephan, Lobu. „Viele Menschen bestellen ein Buch deshalb via Internet, weil sie nicht wissen, dass es vielleicht ganz in ihrer Nähe beim Buchhändler auf Lager ist, erklärt Klinger den Ansatz. „Wir wollen ganz einfach unsere Stadt als riesiges Warenlager nützen – und den Buchhandel konkurrenzfähiger machen.“ So einfach geht es: Buchbestellung via SMS (mit Buchtitel, Autor und Adresse) an Lobu. Dort wird nach dem nächstgelegenen Buchgeschäft für diese Bestellung mittels Zugriff auf deren Warenwirtschaftssystem gesucht und das Buch wird innerhalb kürzester Zeit zugestellt. Im 3. und 18. Wiener Gemeindebezirk wird via Fahrradboten geliefert, im Rest Österreichs greift man noch auf die Dienste der Österreichischen Post zurück. Die Geschäftsidee von Lobu wurde heuer beim 3. Forum Green Logistics von der Fachjury mit dem Pacemaker Award ausgezeichnet. Lastenrad-Depot in Graz eröffnet Der Paketdienst GLS Austria beliefert die Innenstadt des von Feinstaub geplagten Graz mit Lastenrädern. Die derzeit vier E-Bikes ersetzen rund drei Transporter. Sie befahren die Innenstadt und unterstützen die Zustellfahrzeuge in den Stadtteilen Liebenau, Puntigam, Mariatrost, Andritz, Gösting und Teilen von Graz-Umgebung. Der innerstädtische, stationäre Handel kann flexibler agieren, da die Lastenräder die Einkaufsstraßen im Gegensatz zu Transportern den ganzen Tag durchqueren dürfen. Somit kann GLS in den Geschäften ganztags Pakete zustellen und abholen. In Wohngebieten entfällt dank der E-Bikes die Parkplatzsuche. Das Lastenrad-Depot in Graz-Liebenau verfügt über eine eigene Bandanlage für den Paketumschlag, zwei Entladetore für Lkw sowie Ladeanschlüsse für die E-Bikes. Momentan werden hier täglich drei Wechselbrücken entladen und die Pakete auf die Lastenräder und Transporter verteilt. Foto: GLS Die Logistik-Wahl 2017 ist entschieden In der neuen ÖAMTC-Zentrale fand heuer die Preisverleihung der Logistik-Wahl 2017 statt. Der Fachbeirat und die Leser der Internationalen Wochenzeitung Verkehr wählten Christoph Jöbstl, Geschäftsführer der steirischen Jöbstl Unternehmensgruppe, zum Logistik-Manager 2017. Die Auszeichnung ist ein klares Zeichen dafür, dass Jöbstl sowohl bei der verladenden Wirtschaft als auch in der eigenen Branche ein hohes Ansehen genießt. Er managt sein Unternehmen nach dem Grundsatz: „Familiäre Zusammenarbeit, die von Respekt und Offenheit getragen wird“. Das Rennen um das Logistik-Startup des Jahres machte byrd technologies (First-Mile-B2B-Logistik: Abholung, Verpackung und Versand). Gegründet in Wien, hat byrd die Aktivitäten mit Anfang des Jahres auf Berlin ausgeweitet. Logistik und Blockchain – ein Traumpaar der Zukunft? Digitalisierungs-Vordenker prognostizieren der Logistikbranche große Veränderungen durch die Blockchain-Technologie. Profitieren könnten Logistikdienstleister durch besseres Daten-Handling und eine hohe Prozessautomatisierung. Aktuelle Entwicklungen gehen dahin, alle Akteure von SupplyChain ‚end-to-end‘ zu vernetzen und durchgängig zu digitalisieren – und damit auch die beteiligten Logistikdienstleister. Blockchain könnte hier erhebliche Effizienzgewinne ermöglichen. „Damit würde die Blockchain gleichsam zu einem Katalysator, der Logistik-4.0-Anwendungen zum Durchbruch verhilft“, erklärt Dietmar Prümm, Leiter Transport und Logistik bei PwC in Deutschland. Blockchain kann man sich wie ein digitales Geschäftsbuch vorstellen, das sämtliche Transaktionen in einem Protokoll, sprich mit der Blockchain, aufzeichnet. Dieses Geschäftsbuch ermöglicht es allen Vertragspartnern, im Stile eines Peer-to-Peer-Netzwerks direkt miteinander zu interagieren, ohne dabei auf eine zwischengeschaltete Instanz angewiesen zu sein. Foto: Verkehr/Moni Fellner 30 — Dezember 2017

— storys Äthiopien könnte das neue China werden Global Sourcing. Der Import Information Hub Austria erleichtert die Beschaffung aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Auch hier immer wichtiger: soziale und ökologische Verantwortung. Wer Schuhe und andere Lederwaren im großen Stil besorgen will, sollte Äthiopien auf dem Radar haben. Das belegt eine aktuelle Studie des Import Information Hub Austria, die den österreichischen Importmarkt beleuchtet und zu diesem Zweck sieben Warenklassen und 30 Länder analysiert hat. „Kein Wunder“, kommentiert Stephan Mayer-Heinisch, Präsident des Handelsverbands. „Äthiopien könnte bald das sein, was China vor 20 Jahren war. Das Potenzial ist enorm.“ Der Import Information Hub Austria greift österreichischen Händlern bei der Beschaffung von Rohstoffen und Produkten, die in Österreich nicht verfügbar sind, unter die Arme. Das Import-Informationsprogramm wurde von Handelsverband und Austrian Development Agency ins Leben gerufen. Damit die Service- und Informationsaufgaben optimal erfüllt werden können, musste zunächst der tatsächliche Sourcing-Bedarf heimischer Unternehmen evaluiert werden – neben der erwähnten Importstudie diente dazu auch eine Befragung von Geschäftsführern und Einkäufern von Handels- und Industrieunternehmen (siehe auch Grafik). Es ist was Persönliches Die Ergebnisse haben laut Co-Autorin Laura Lennkh vom Handelsverband gezeigt, dass ein persönliches Verhältnis zum Lieferanten äußerst wichtig sei. Genau hier setzt auch das Programm von Import Austria an. 75 Prozent der Befragten gaben weiters an, dass die Anforderungen der Kunden hinsichtlich sozialer Verantwortung wie etwa Arbeitsbedingungen in Herstellerländern zugenommen hätten. Immerhin 62 Prozent sagten, dass die Anforderungen hinsichtlich ökologischer Kriterien wichtiger geworden seien. Ebenso viele gaben an, dass Zertifikate für den Import maßgeblich an Bedeutung gewinnen. Der Import Information Hub Austria vermag auch hier zu unterstützen und durch gründliches Pre-Sourcing langwierige Qualitätsmanagement-Prozesse einfacher zu gestalten. Ausgewählte Exporteure erhalten Hilfe beim Aufbau von Kapazitäten im Bereich sozialer Verantwortung sowie beim Erfüllen internationaler Standards. Welche Faktoren sind am wichtigsten, wenn aus Schwellen- und Entwicklungsländern importiert wird? (Zustimmung in Prozent) Termineinhaltung Hohe Qualität Lieferkapazitäten des Lieferanten Vertrauen zum Lieferanten Einhalten von sozialen und Umweltstandards 77 69 69 69 69 Richtig einkaufen in China Eine ARS-Veranstaltung widmet sich der optimalen Beschaffung in Asien. Importe aus dem asiatischen Raum und speziell aus China spielen auch in Österreich eine immer wichtigere Rolle. Dabei gilt es jedoch zahlreiche Details zu beachten. Am ersten Tag der „Jahrestagung: Einkauf in Asien“ erfahren die Teilnehmer alles Wissenswerte zu den Themenbereichen vertragliche Vorsorge, Importverzollung und Logistik sowie langfristige Sicherung der Qualität von Verbraucherprodukten. Darüber hinaus beinhaltet dieser Tag einen Exkurs zum aktuellen Stand des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan. Der zweite Tag steht im Zeichen des Qualitätsmanagements beim Einkauf in Asien sowie der Risikobegrenzung durch Einschaltung eines Dienstleisters. Auch Tipps zur Verbesserung der interkulturellen Kompetenzen und der Verhandlungstaktik stehen auf dem Programm. Jahrestagung: Einkauf in Asien Termin: 19.–20. 2. 2018 Ort: ARS Seminarzentrum, Wien Infos: www.ars.at Foto: shutterstock/SIN1980 Dezember 2017 — 31

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |