Aufrufe
vor 2 Jahren

retail 2017-04

— storys Shoppen in

— storys Shoppen in virtuellen Welten Virtual und Augmented Reality. Die Technologien sind drauf und dran, die Unterhaltungsbranche zu revolutionieren. Die Frage, ob davon auch der Handel profitieren kann, scheidet die Geister. Die Enttäuschung kann ganz schön hart sein: Man sieht sich ein Produkt im Internet an, bestellt es mit Vorfreude, und beim Auspacken nach der Lieferung dann die Ernüchterung – so hat man sich das Objekt der Begierde ganz und gar nicht vorgestellt. Ob zu klein oder zu klobig, viele Produkte kranken daran, dass man sie mit zweidimensionalen Bildern nur unzureichend abbilden kann. Bis jetzt: Virtual Reality-Technologie ermöglicht die dreidimensionale Produktpräsentation in Webshops. Davon erwarten sich Onlinehändler Großes. Denn die technischen Möglichkeiten, Virtual Reality in die Haushalte zu bringen, sind mittlerweile günstig zu haben und finden langsam Verbreitung im Consumer-Markt. Zwar brauchen die meisten Lösungen noch immer ein Headset oder mobile Brillen, um in die virtuellen Welten eintauchen zu können, aber der Verkaufserfolg von Produkten wie Oculus Rift oder Gear VR von Samsung legt nahe, dass die Konsumenten sich das antun wollen. Bis zu 10 Millionen Geräte könnte Samsung bis Ende 2017 verkauft haben, die Konkurrenz ist ein paar hunderttausend Stück losgeworden. Vordringlich sind es aber Computerspieler und IT-Freaks, die sich in das 3D-Abenteuer stürzen, die massentaugliche Killer-App für die VR-Brillen lässt noch auf sich warten. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist Andreas Hladky von der Beratungsfirma Point of Origin vorsichtig, was die Potenziale von Virtual Reality im Handel betrifft. Sein Unternehmen ist auf den digitalen Wandel spezialisiert und setzt sich auch intensiv mit der Digitalisierung des Handels auseinander. „Ich kenne viele VR- und AR-Anwendungen und bin leicht skeptisch, ob der Handel die große Zukunftsbranche für diese Technologien sein wird. Derzeit sieht es eher so aus, als würde die Unterhaltungsbranche von Virtual Reality profitieren“, sagt Hladky. Er nennt zudem Beispiele wie den Rettungsbereich, wo die Technologie zu Trainingszwecken sinnvoll eingesetzt werden kann. „Immer nur die gleichen Ideen“ Für die Handelsbranche fallen dem Experten keine vergleichbaren Beispiele ein – sondern nur veraltete Konzepte. „Am Markt sehe ich immer nur die gleichen Ideen: eine App, bei der man virtuelle Möbel ins Wohnzimmer stellt und eine Augmented-Reality-Applikation, bei der man durch einen Baumarkt geleitet wird. Allein die Tatsache, dass diese Beispiele schon seit längerer Zeit kursieren, zeigt, dass der Handel noch 24 — Dezember 2017 Foto: shutterstock/Ljupco Smokovski

— storys Virtual Reality (VR) lässt Nutzer mittels Headsets in computeranimierte, dreidimensionale Welten eintauchen. Augmented Reality (AR) hingegen setzt virtuelle Objekte in reale Umgebungen – um sie zu sehen, reicht meist schon ein Smartphone. 56 Prozent der Österreicher zwischen 15 und 65 Jahren gehen laut einer Studie von media.at davon aus, dass VR unsere Zukunft beeinflussen wird. 19 Prozent haben bereits eine VR-Brille ausprobiert. Foto: shutterstock/Beros919 nicht so recht weiß, was er mit diesen Technologien machen kann“, sagt Hladky. Funktionieren könne ein Einsatz nur dann, wenn die Anwendung dem Kunden einen unmittelbaren, zeitsparenden Nutzen bringen könne. „Das ist ein Naturgesetz im Web. Alles andere wird floppen.“ Den konkreten Nutzen von Virtual Reality hinsichtlich des Informationsgewinns hält auch Unternehmensberater Wolfgang Sovis für das Um und Auf für die Verbreitung dieser Technologie. Er lehrt an der WU Wien und hat bereits Forschungsprojekte zu Virtual Reality mit seinen Studenten durchgeführt. Es ging dabei zwar um den Einsatz im Tourismus, dennoch lassen sich laut Sovis einige Erkenntnisse auch für den Handel ableiten: „Beim Einsatz von Virtual Reality sind vor allem das Alter und die Technikaffinität der Benützer von großer Bedeutung. In unseren Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Jüngere schnell mit der Nutzung vertraut sind, weil sie schon Erfahrung aus dem Spiele-Bereich mitbringen. Daher funktioniert ihre Interaktion mit Virtual Realiy auch gut und schnell. Die Lust an der Nutzung lässt aber bald wieder nach“, sagt Sovis. Anders sieht es bei der älteren, weniger technikbegeisterten Generation aus. Hier brauche es zwar mehr Erklärung und Unterstützung beim Gebrauch der Technologie. Allerdings sind diese Menschen, wenn sie erst einmal mit den virtuellen Welten in Kontakt gekommen sind, viel begeisterter von den Möglichkeiten als Jüngere. Sovis ist zuversichtlicher als Hladky, dass Virtual und Augmented Reality den Handel transformieren können. Wichtig sei, dass die notwendigen Anwendungen gratis verbreitet werden und die Konsumenten in nächster Zeit die entsprechende Hardware, vor allem aber leistungsfähigere Smartphones, besitzen. „Die Kosten für die Entwicklung von 3D-Apps sind mittlerweile in einem akzeptablen Bereich angekommen. Die Aufmerksamkeit der Kunden könnte damit ganz neu angesprochen werden“, sagt Sovis. ▪ Josef Puschitz Der Roboter auf dem Weg zum POS Die Robotics4Retail-Studie des EHI zeigt, dass Roboter für den Handel immer wichtiger werden. Sie entlasten Mitarbeiter und könnten den Fachkräftemangel entschärfen. Sie übernehmen die Inventur, greifen den Lagerarbeitern unter die Arme oder sind sogar schon im Kundenservice tätig: Roboter. Sie haben sich kräftig weiterentwickelt vom altbekannten automatischen Rasenmäher hin zu vielseitig einsetzbaren Arbeitshelfern. Reinigungs- und führerlose Transportroboter sind längst Realität, ihre „Kollegen“ lassen sich für Wachdienste oder sogar in der Pflege einsetzen. Auch der Handel entdeckt die immer intelligenter werdenden Maschinen für sich. In einer Studie des deutschen EHI Retail Instituts geben 14 Prozent der befragten Händler an, bereits Roboter für Marketingzwecke zu verwenden. „In der öffentlichen Wahrnehmung hatten Serviceroboter für die Kundenberatung, für die Navigation im Laden und zum Auffinden von Artikeln oder bei der Inventur die Nase vorn. Das waren Leuchtturmprojekte, die zeigen sollen, was derzeit mit Hilfe von Robotik und Künstlicher Intelligenz machbar ist“, sagt Andreas Kruse, seines Zeichens Leiter des Bereichs Business Development Logistics & Packaging bei EHI. Das Institut hat sich in einer Studie von 29 Handelsunternehmen vor allem auf die Frage der Voraussetzungen für den Einsatz von Robotern konzentriert. Dabei stellte sich heraus, dass die entsprechende Qualifikation der durchführenden Mitarbeiter das wichtigste Kriterium in dieser Hinsicht ist. Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit der Technik stehen für die befragten Unternehmen erst auf Platz zwei und drei in der Priorität. EHI fragte auch danach, welche Gründe die Händler für den Einsatz von Roboter- und Automatisierungstechnik haben. Effizienzsteigerung und Kostenersparnis sind demnach die wichtigsten Argumente. Aber auch die Arbeitserleichterung für Mitarbeiter und die Ersatzlösung im Fachkräftemangel stehen bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kruse dazu: „Durch die Roboter werden die Menschen von physisch schwerer Arbeit teilweise entlastet. Der Mitarbeiter muss sich dafür künftig mehr um die Steuerung von Systemen kümmern. Dies wird sich voraussichtlich zuerst in der Logistik abbilden und dann sukzessive auch am POS.“ Dazu brauche es aber auch Akzeptanz der Technologie – und zwar beim Kunden, aber auch bei den menschlichen Arbeitskollegen. Dezember 2017 — 25

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |