Aufrufe
vor 2 Jahren

retail 2017-04

— startups startupwelt

— startups startupwelt Junge Firmen und ihre Retail-relevanten Geschäftsmodelle Foto: twinster Dein digitaler Zwilling Twitter kennen wir, aber twinster? Das Wort leitet sich von „twin“ ab, twinster ist unser digitaler Zwilling in Form eines 3D-Bodyscanners, der die Maße des Nutzers in wenigen Sekunden auf dessen Smartphone überspielt. Das von Etienne Koo in Traun gegründete Startup hat eine kostenfreie App entwickelt, die das ermöglicht. Der von twinster vertriebene und in Geschäften aufgestellte 3D-Scanner könnte das Shopping sowohl für die Kunden als auch für den Handel deutlich vereinfachen. Denn wenn die Verkäuferin die Maße hat, schlägt sie auf Anhieb die passgenaue Hose oder Bluse vor, und der Kunde erspart sich das endlose Anprobieren. Für den Onlinehandel birgt twinster enormes Einsparungspotenzial. Etienne Koo: „Derzeit wird jedes zweite online bestellte Stück zurückgeschickt. Wenn die Maße des Kunden im Onlineshop bekannt sind, erhält er die Ware gleich in der richtigen Größe!“ ▸ www.twinster.eu Von wegen Wegwerfgesellschaft! Refurbed – Neudeutsch für „generalüberholt“ – ist ein Anfang 2017 gegründeter Online-Marktplatz für gebrauchte, jedoch getestete, von digitalen und physischen Spuren gesäuberte und vollständig erneuerte Desktop-PCs, Laptops, Tablets, Smartphones und Kopfhörer. Die Sache hat nichts als Vorteile: Die Geräte sind neuwertig und mit einem Jahr Garantie belegt, die Preise liegen 10 bis 40 Prozent unterhalb der Neupreise, es gibt ein Widerrufsrecht von 30 Tagen, und für die Qualität bürgen lizenzierte Händler – Private sind nicht zugelassen. Die Philosophie des Wiederverwertens schließlich ist grundsätzlich sympathisch und umweltfreundlich. Praktisch geht das so vonstatten, dass die Produkte von den Fachhändlern auf die Website gestellt werden, mit denen die Käufer dann direkt in Kontakt treten – Refurbed agiert als Vermittler. ▸ www.refurbed.de Foto: refurbed Loyalität lohnt sich Viele Unternehmen können Likes, Herzchen und positive Kritiken von ihren Kunden in den sozialen Medien gut gebrauchen, erhöhen sie doch die Resonanz und Sichtbarkeit. Warum sollte man seine Anhänger nicht für deren Loyalität „belohnen“? Damit könnte man sowohl den Schneeballeffekt verstärken als auch seine Kunden noch enger an sich binden. Simion Hurghis hat mit Loyalcraft die Basis dafür geschaffen: „Ein Unternehmen kauft von Loyalcraft eine bestimmte Menge ,Coins‘ – unsere Kryptowährung auf Blockchain-Basis – und ,belohnt‘ seine treuen Kunden für deren Engagement mit virtuellen Beträgen. Diese können in Euro umgewechselt oder gegen Dienstleistungen bzw. Produkte auf dem gemeinsamen Marktplatz eingetauscht werden.“ Für die Gastronomie hat Simion Hurghis die Applikation snugmenu entwickelt, die zusätzlich auch die Menübestellung und -bezahlung via Handy ermöglicht. ▸ www.loyalcraft.com ▸ www.snug.menu Foto: loyalcraft In Gruppen shoppen Die Welt ist vernetzt, aber bei Onlinebestellungen sind wir immer noch allein – das darf nicht so bleiben, fand Alex von Harsdorf und gründete zunächst vor zwei Jahren Groupify, das Online-Gruppenbestellungen von Events ermöglicht – bei gemeinsamen Konzertbesuchen überaus praktisch. Jetzt hat er das Prinzip aufs Onlineshopping insgesamt ausgedehnt. Mit Hilfe von Groupify öffnet man gemeinsame Warenkörbe, fügt Freunde hinzu und bestellt gemeinsam. Ob getrennte oder einzelne Bezahlung, eine oder mehrere Lieferadressen, Sammelbestellungen in Echtzeit oder über mehrere Tage – alles ist möglich. Davon haben alle etwas: Die Onlineshops gewinnen zusätzliche Kunden, erhöhen dadurch ihre Umsätze und können für sie Anreize wie Rabatte oder Gutscheine schaffen; in der Gruppe wiederum lässt man sich gerne von den Käufen der Freunde anregen und profitiert zudem vom Gruppen-Reward. ▸ www.groupify.de Foto: groupify 20 — Dezember 2017

— storys Wie uns die Elektronik zu Leibe rückt Wearables. Bequemes Payment und einfaches Datensammeln: Von Fitnessarmbändern, Smartwatches und anderen elektronischen Systemen, die direkt am Körper getragen werden, können sowohl Nutzer als auch Handel profitieren. Vor etwa fünfzehn Jahren waren Wearables sogenannte Kommunikations- und Entertainment-Jacken, die mit elektronischen Komponenten wie MP3-Player oder Bluetooth-Modul ausgestattet wurden. Zielgruppe waren die jungen oder junggebliebenen Wilden wie Snowboarder oder Freerider, die bei ihren Aktivitäten nicht ohne Musik auskommen wollten. Kleidungshersteller wie O’Neill oder Burton steuerten die Jacken bei, die Siemens-Tochter Infineon die Technik. „Bis etwa 2008 war das ein gewisser Hype, doch danach gab es keine Nachfrage mehr“, sagt Andreas Röpert, Geschäftsführer der bayerischen Firma Interactive Wear, die das Know-how von Infineon übernahm, sich aber in der Zwischenzeit umorientiert hat und auf diesem Gebiet gerade noch Heizsysteme für Winterjacken von Ermenegildo Zegna entwickelt. Die Lehre daraus: Nicht alles, was elektronisch machbar ist, wird auch nachgefragt – die an sich erfolgsverwöhnte Firma Google kann am Beispiel von Google Glass ein Lied davon singen. Mag schon sein, dass diese, beispielsweise als Navi, sinnvoll eingesetzt werden kann. Aber kaum jemand will sie haben – zumindest derzeit. Bezahlen – mobil und kontaktlos Zu den Wearables, die sich durchgesetzt haben, zählen hingegen Fitnessarmbänder und, mit Einschränkungen, Smartwatches. Kann der Handel sie als Marketing- bzw. Werbekanal nutzen? Harald Winkelhofer, CEO der auf mobiles Marketing spezialisierten Agentur IQ mobile, ist da skeptisch: „Das kleine Format des Displays, im Vergleich zum Smartphone, setzt natürliche Grenzen. Daher wird der Handel seine Werbebotschaften wohl kaum auf der Smartwatch platzieren wollen.“ Zumal es das Smartphone als „Universalgerät“ ja bereits gibt. Interessant für den Handel ebenso wie für die Nutzer ist hingegen die Funktion für kontaktloses Bezahlen (NFC), die in den Bankomatkarten bereits vorhanden ist, aber grundsätzlich – mittels eines NFC-Chips – auch in mobilen Geräten wie Smartphones oder eben auch Smartwatches einsetzbar ist. Für den Handel zahlt sich zügiges Bezahlen buchstäblich aus, und für die Kunden ist es einen Tick bequemer, mit Smartphone zu bezahlen statt mit der Bankomatkarte – und mit der Smartwatch, die man ohnehin ständig am Handgelenk trägt, wäre es eben noch ein wenig einfacher. Werbung ohne Streuverlust Auch von Fitnessarmbändern kann sowohl der Nutzer als auch der Handel profitieren. Der Nutzer klarerweise, weil er sich damit fit hält und gesundheitsrelevante Daten wie Pulsmessung, Schlafmessung usw. ermitteln kann. Aber der Handel? Harald Winkelhofer: „Wenn Sie zum Beispiel eine Lauf-App auf Ihrem – mit dem Fitnessarmband verbundenen – Smartphone installiert haben, kann Ihnen der Handel maßgeschneiderte Werbevorschläge bezüglich neuer Sportschuhe, Dressen und Ähnliches auf Ihr Smartphone überspielen. Mit einem Klick sind Sie dann beim Anbieter.“ Aber woher weiß der Handel, welche Bedürfnisse der Kunde hat? Winkelhofer: „Die App-Anbieter verkaufen ihre per Wearables gesammelten Daten an den Handel. Dieses Audience Targeting ermöglicht gezielte Werbung ohne Streuverluste und mit hoher Trefferquote, denn wer könnte sich mehr für Sportprodukte interessieren als ein aktiver Sportler?“ Datenschutzbedenken sind laut Winkelhofer kein Thema, denn die App-Anbieter sind gesetzlich verpflichtet, datenschutzkonform zu arbeiten, und die verkauften Daten sind anonymisiert. ▪ Harald Sager Foto: shutterstock/leungchopan Dezember 2017 — 21

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |