Aufrufe
vor 8 Monaten

RETAIL 04/2020

Zeitschrift RETAIL Ausgabe 4/2020 vom österreichischen Handelsverband

ZUKUNFT KEINE KASSA,

ZUKUNFT KEINE KASSA, BITTE! Amazon Go sorgt mit seinen kassenlosen Geschäften für viel Gesprächsstoff. Die konkreten nächsten Schritte bei der schleichenden Revolution im Bezahlen werden aber woanders gesetzt. Vorreiter. 27 kassalose Amazon-Go-Läden gibt es bereits in den USA. Personal ist trotzdem vor Ort, etwa um Produkte in die Regale nachzuschlichten. Text / Gerhard Meszaros Einzelhändler und ihre Kunden haben ein gemeinsames Bedürfnis: Sie wollen die Kassa loswerden. Für erstere ist sie oft ein „Stundenfresser“, wie es Retail-Experte Nordal Cavadini von der Unternehmensberatung Oliver Wyman nennt, verursacht also hohe Personalkosten. Die Kunden wiederum wollen keine Zeit beim Warten und Bezahlen verlieren. Kein Wunder, dass die Idee von „unmanned stores“ auf reges Interesse stößt. Amazon betreibt in den USA mittlerweile 27 Amazon-Go-Läden, die tatsächlich kassafrei funktionieren: Die Kunden nehmen einfach die Ware aus dem Regal und verlassen das Geschäft, der Rechnungsbetrag wird automatisch via App abgebucht. Das Ganze basiert auf der „Just Walk Out“-Technologie, die Amazon seit einigen Monaten auch anderen Händlern zum Kauf anbietet. Kann man da als klassischer Einzelhändler überhaupt Nein sagen? Wird Einkaufen bald zu einem simplen „Schnell rein und schnell wieder raus“-Erlebnis? WIR WOLLEN KEINE KASSA, ABER WELCHE? Bei Diskussionen über kassaloses Einkaufen verschwimmen oft die Begriffe. Die Entwicklungen lassen sich in drei Kategorien einteilen: 1. Der erste Schritt beim Abschaffen der klassischen Kassa waren Self-Checkout-Terminals. Diese sind mittlerweile gut etabliert, nicht nur im Lebensmitteleinzelhandel. Hier muss der Kunde allerdings selbst scannen und bei besonders großem Andrang erst recht warten. 2. Gerade im Kommen sind Lösungen, die zum Beispiel als „Scan & Go“ bezeichnet werden: Die Kunden scannen ihren Einkauf selbst, tun dies aber mit dem eigenen Smartphone direkt am Regal. 3. Das dritte Modell folgt dem Beispiel von Amazon Go und wird zuweilen als „Grab & Go“ bezeichnet: Ware nehmen und rausspazieren. Hier ist der flächendeckende Roll-out aber noch „ein ordentliches Stück entfernt“, wie es Alexander Pöhl, ebenfalls von Oliver Wyman, formuliert. » Scan & Go ist derzeit noch auf der Suche nach dem Anwendungsbereich, wo es wirklich einen Vorteil bringt. « Alexander Pöhl Principal Handel und Konsumgüter Oliver Wyman CHINA: GROSSER BOOM, GROSSE ENTTÄUSCHUNG Amazon ist zwar der Vorreiter in Sachen kassaloser Supermarkt, aber keineswegs mehr der einzige mit diesem Angebot. Besonders in Asien gibt es viele ähnliche Projekte. In technischer Hinsicht ist die Experimentierphase vorbei. „Am Anfang war die Erfassung, welcher Kunde welches Produkt nimmt, oft noch ungenau. Diese Startschwierigkeiten sind gelöst“, sagt Cavadini. Allerdings haben sich andere Probleme gezeigt. Alibaba hat in den vergangenen drei Jahren in China über 200 kassalose Geschäfte eröffnet, aber viele mittlerweile wieder geschlossen. „Es ist oft am Kundenerlebnis gescheitert“, erklärt Pöhl. „Wenn ich zehn unterschiedliche Apps am Handy benötige, dann ist das zu umständlich.“ Auch die Komplexität in der Bewirtschaftung wurde unterschätzt, etwa was das Nachschlichten von Ware betrifft. Dennoch sollten sich Händler mit dem Thema beschäftigen, rät der Unternehmensberater: „Einzelne Elemente der Technologie, etwa Kamerasysteme in Verbindung mit künstlicher Intelligenz, werden schrittweise ihren Weg in den Super markt finden. Vielleicht nicht für kassaloses Bezahlen, aber zum Beispiel für das Bestandsmanagement oder um Kundenströme zu analysieren.“ BILLA UND MÖBELIX TESTEN SCAN & GO Im Gegensatz dazu sind Scan-&-Go-Lösungen nicht nur technisch ausgereift, sondern für jeden Händler leicht und vergleichsweise günstig umsetzbar. Schließlich hat fast jeder Kunde ein Smart- Fotos / Oliver Wyman, Shopreme, Amazon 34 / Q4/2020

phone. In Deutschland testen zum Beispiel IKEA oder dm eine entsprechende App von snabble. In Österreich gibt es eine Lösung von shopreme, ein Joint Venture des Grazer Software-Entwicklers wirecube und von Umdasch Group Ventures. BILLA und Möbelix setzen die Lösung bereits in je einer Filiale in Österreich ein, in Deutschland ist sie kürzlich in zwei weiteren Geschäften anderer Händler live gegangen. „Der Kunde ist aus dem E-Commerce gewohnt, dass er sich nicht anstellen muss und alle Infos an einer Stelle hat“, sagt shopreme-Geschäftsführer Florian Burgstaller. Das bietet auch seine App: Der Kunde muss nicht mehr zur Kassa, außerdem sind am Handy auch Produktinfos, Gutscheine, Einkaufslisten und Rechnungen abrufbar. Ein weiterer Vorteil ist der Zugriff auf Einkaufsdaten. „Wenn der Händler das möchte, dann kann er Insights wie im E-Commerce bekommen, etwa die Conver- » Wenn der Händler das möchte, dann kann er Insights wie im E-Commerce bekommen. « Florian Burgstaller Geschäftsführer Shopreme sion-Rate von Rabattaktionen in Echtzeit analysieren“, sagt Burgstaller. Was ist mit Ladendiebstählen? Dagegen helfen Stichprobenkontrollen. Und wie sehr erhöht das Ganze die Effizienz? Das kommt darauf an – vor allem auf die Anzahl der Stichprobenkontrollen und die Kundenakzeptanz. Burgstaller: „In einem Versuch mit der Universität Graz haben wir festgestellt, dass ein Mitarbeiter, der hie und da Stichprobenkontrollen durchführt, gleich viel Durchsatz managen kann wie fünf herkömmliche Kassen.“ WOLLEN DIE KUNDEN DAS ÜBERHAUPT? Stichwort Kundenakzeptanz: Die scheint noch ausbau fähig zu sein. Thomas Saliger, Marketingleiter der XXXLutz Gruppe, zu der auch Möbelix gehört, sagt zu Scan & Go: „Wir testen derzeit verschiedene technische Möglichkeiten. Die Kunden nehmen solche Lösungen sehr langsam an. Vor allem wenn die altbewährten Verkaufskassen durchgehend besetzt und verfügbar sind.“ Nachsatz: „Wir werden uns aber weiter intensiv mit diesem Thema beschäftigen.“ Shopreme-Geschäftsführer Burgstaller meint dazu: „Auch in Zukunft wird Scan & Go nirgends ausschließlich eingesetzt werden. Es ist aber wichtig, diese Zusatzoption anzubieten.“ Was auch Pöhl von Oliver Wyman so sieht, wenn auch mit einem vorsichtigen Unterton: „Wenn ich im Supermarkt alles selber scannen muss, dann ist die Frage, ob ich dadurch etwas gewonnen habe. Scan & Go ist zwar der logische nächste Schritt im Bezahlen, aber derzeit ist die Technologie noch auf der Suche nach dem Anwendungsbereich, wo sie wirklich einen Vorteil bringt.“ / Q4/2020 35

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |