Aufrufe
vor 9 Monaten

RETAIL 04/2020

Zeitschrift RETAIL Ausgabe 4/2020 vom österreichischen Handelsverband

ZUKUNFT ENDLICH ONLINE!

ZUKUNFT ENDLICH ONLINE! Welches Webshopsystem passt zu meinem Betrieb? Ein kleiner Leitfaden durch den Softwaredschungel. Text / Karin Cerny Die Corona-Krise hat bewiesen, wie wichtig es ist, ein digitales Standbein zu haben. Betriebe mit funktionierendem Webshop sind deutlich besser über die Runden gekommen, als jene, die keinen Onlinevertrieb hatten oder ihn erst mühsam aufbauen mussten. Prognosen lassen erwarten, dass sich der Onlineshopping-Trend in den nächsten Jahren noch verstärken wird. Um fit für die Zukunft zu sein, ist es von zentraler Bedeutung, das passende System für den eigenen Webshop zu finden. Bevor man sich auf einen Anbieter festlegt, sollte man grundlegende Fragen klären, auch was zukünftige Ziele betrifft. Auf wie viele Produkte wird der Shop anwachsen? Wie wichtig ist mir eine Individualisierung meiner Webseite? Oder reicht eine Basic- Version aus? Brauche ich Analyse und Reporting beim E-Commerce? Nicht immer ist eine kostenfreie Version am günstigsten. Wenn man sich für ein System entscheidet, das kostenlos zu installieren ist, sollte man durchrechnen, was einzelne Plug-ins und Updates kosten, damit man später nicht unangenehm überrascht wird. Wichtig auch: Wie viel technisches Know-how bringe ich mit? Hat man IT-Experten im Haus oder soll das System möglichst bedienungsfreundlich funktionieren? In welchen Ländern und in welchen Währungen möchte man verkaufen? BASIC TOOLS UND EMOTIONALES STORYTELLING Für Shopify braucht man keine Programmierkenntnisse, der Webshop kann im Notfall sogar vom Handy gesteuert Verkauf per Klick. Viele Webshopsysteme sind leicht zu handhaben, im Notfall können sie sogar vom Handy aus gesteuert werden. Für kompliziertere Systeme sind Grundkenntnisse im Programmieren nötig. werden. Ein Verkaufsbutton auf Amazon oder eBay, der zum eigenen Shop führt, lässt sich leicht setzen. Shopify gehört zu den sogenannten SaaS-Produkten („Software as a Service“), das heißt, es fallen monatliche oder jährliche Gebühren an – und in diesem Fall leider auch Transaktionskosten. Der Vorteil von SaaS-Anbietern ist, dass man sich als Shopbetreiber nicht um Updates, Sicherheitsprobleme oder Hosting dienste kümmern muss. Aber natürlich leidet die Flexibilität ein wenig darunter. WooCommerce lässt sich einfach in WordPress-Webseiten integrieren. Die Produktplatzierung ist praktisch, die Kontrollfunktion läuft gut. Aller- dings sind zumindest Grundkenntnisse im Programmieren nötig, um sich auf selbstgehosteten Plattformen wie Woo- Commerce zurechtzufinden. Für Einsteiger also nur bedingt geeignet. Die Basic Version von Magento ist kostenlos, aber die Zusatzkosten wie Hostingdienst oder Plug-ins schlagen durchaus ins Gewicht. Magento hat den Vorteil, dass es in Europa von vielen Verkäufern verwendet wird, aber auch in Indien und Südamerika. Es eignet sich für mittlere und große Onlineshops. Wenn man unterschiedliche Sprachen und Währungen anbieten möchte, ist Magento ideal. Aber wie bei WooCommerce sollte man technisch versiert sein. Foto / Unsplash 20 / Q4/2020

Initiale Kosten € 2.495,- einmalig (Professional) ab € 14.000,- p.a. (Enterprise) ab $ 79,- monatl. € 2.990,- (Professional) € 1.499,- (Professional) mit Plugins ab € 350,- individuell Kostenlose Version Ja (Community) Ja (Community) Nein Ja (Community) Ja (Community) Ja Ja Support Ja, ab € 150 / Monat Core App Support Ja, nur englisch Ja, ab € 270 / Monat Ja, ab € 129 / Monat Eingeschränkt Ja, ab € 249 Mandanten- 3 Mandanten; 10 fähigkeit Sub-Shops Ja Ja 3 Mandanten Ja Nein Nein Schnittstellen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Marktplatzanbindung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Mehrsprachenfähigkeit Ja Ja Backend nur englisch Ja Ja Ja Ja Programmiersprache PHP PHP, Java Ruby on Rails PHP PHP, JavaScript, HTML5 PHP PHP Multichannel- Unterstützung Modular erweiterbar Suchmaschinenoptimiert Responsive Design Hauptsitz des Anbieters Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Deutschland USA Kanada Deutschland Deutschland Südafrika Frankreich Bedienbarkeit ***** ***** **** **** *** *** **** Shopware ist ein in Deutschland entwickeltes System, das in verschiedenen Versionen erhältlich ist, die regelmäßig upgedatet werden. Praktisch daran ist, dass man bei Bedarf einfach in eine andere Version wechselt. Die Plug-ins schlagen sich mit der Zeit aber natürlich in den Kosten nieder. Ab der Professional Edition gibt es dafür spannende Tools, die emotionales Storytelling ermöglichen, um den Einkauf attraktiver zu machen. OXID eShop hat seinen Sitz ebenfalls in Deutschland und ist auf diesen Markt zugeschnitten. Zielgruppe sind kleine und mittlere Betriebe im B2C-Bereich. Mit OXID eSales ist es einfach, mehrere Subshops zu betreiben und Schnittstellen zu Logistik- und Fulfillment-Dienstleistern einzurichten. Diese sind aber meist kostenpflichtig. Die Software JTL Shop ist vom Design her sehr modern und kann leicht individuell angepasst werden. Plug-ins lassen sich ebenfalls einfach installieren. Die kurzen Ladezeiten sind ein weiteres Plus, um Suchmaschinen zu optimieren. Bei der kostenlosen Version ist allerdings die Produktanzahl begrenzt. SAP Hybris ist eher für größere Anbieter mit hoher Produkttiefe geeignet, die eine Internationalisierung anstreben. Das System ermöglicht es zudem, kundenspezifische Daten zu sammeln und auszuwerten, was sich gut für Werbung nutzen lässt. Vor allem für Bekleidungs- und Lifestylemarken kann dieses Zusatzwissen wichtig sein. PrestaShop wurde 2005 als Studentenprojekt in Paris geboren. Die Entwickler sind also bestens mit dem EU-Recht vertraut. Es handelt sich um ein kostenloses System, die Basics sind gratis, man bezahlt für Funktionen, die man zusätzlich benötigt. Für die professionelle Einrichtung sind aber mindestens Grundkenntnisse in HTML und CSS erforderlich. Die Kundenbetreuung ist laut Erfahrungsberichten relativ teuer. / Q4/2020 21

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |