Aufrufe
vor 2 Monaten

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 3

  • Text
  • Mittelstand
  • Herausforderungen
  • Digital
  • Lieferanten
  • Shenzhen
  • Transparenz
  • Digitale
  • Digitalisierung
  • Unternehmen
  • Logistik

LOGISTIK express 2/2019 | S50 Beschaffung in China: Shenzhen – das nächste Silicon Valley? Shenzhen hat sich rasant zur Welthauptstadt der Elektronik entwickelt. Die Megacity besitzt nicht nur eine exzellente Infrastruktur, sondern auch einen gewaltigen Pool an Talenten. Sie eignet sich sowohl für die Fertigung eigener Produkte, als auch für die Beschaffung. REDAKTION: DIRK RUPPIK DIRK RUPPIK FACHJOURNALIST Es ist nicht besonders neu, eine aufstrebende High-Tech-Region als Silicon Valley zu bezeichnen. Das kalifornische Silicon Valley im südlichen Teil der San Francisco Bay Area fungierte als Inkubator für Unternehmen wie Apple, Intel, Google, AMD, San Disk, Adobe, Symantec, Yahoo und natürlich Facebook. Es existieren weltweit viele High-Tech-Standorte, die aus Marketing- und Identitätsgründen an das kalifornische Silicon Valley anknüpfen wollen. Dazu gehören beispielsweise das indische Bangalore, das israelische Silicon Wadi in Haifa (Tel Aviv), das brasilianische Silicon Valley in Campinas oder auch der deutsche IT-Cluster Rhein-Main-Neckar. Warum also ist Shenzhen besonders und tatsächlich prädestiniert als neues Silicon Valley bezeichnet zu werden? Was rechtfertigt die Bezeichnung Silicon Valley? Die Bezeichnung Silicon (deutsch: Silizium) wird auf die hohe Anzahl von Industriebetrieben zurückgeführt, die im kalifornischen Silicon Valley Halbleiter und Computer herstellen. Heutzutage wird dieser Begriff generell auf die gesamte Hightech-Branche ausgeweitet. Am Anfang des Silicon Valleys steht zudem die Stanford Universität und die Idee der Ansiedlung von durch Studenten gegründeten Unternehmen auf angrenzenden ungenützten Landflächen (Stanford Industrial Park). Mittlerweile existieren neben der Stanford Universität eine Vielzahl weiterer Schulen und Zweigstellen anderer Universitäten. Laut Stephan Grabmeier, Experte für New York und Innovation bei Kienbaum, existiert ein Masterplan mit sechs Erfolgsfaktoren für das Silicon Valley: vorhandene staatliche Subventionen, großes Flächenangebot, sehr gute Infrastruktur, reichlich Venture-Kapital, Ausnahmetalente sowie ein ausgesprochener Gründergeist (eine Kultur des Gründens und Scheiterns). Warum also Shenzhen? Die Megacity, die an Hong Kong angrenzt, hat eine extreme Transformation hinter sich. In den 80er-Jahren war Shenzhen noch ein Fischerdorf mit 30 000 Einwohnern, als es von der chinesischen Regierung (geführt unter Deng Xiaoping) den Status der ersten Sonderwirtschaftszone Chinas erhielt und somit staatlich subventioniert und ebenso ausländischem Kapital geöffnet wurde. Sie gilt heute als eine der schnellst wachsenden Städte der Welt (momentan circa 12,5 Millionen Einwohner) mit mit dem höchsten Pro-Kopf- Einkommen in China. Die Megacity besitzt nicht nur eine exzellente Infrastruktur, sondern auch einen gewaltigen Pool an Talenten. Der Hafen von Shenzhen liegt im Hafen-Ranking des World Shipping Councils mittlerweile auf

Platz 3 mit rund 24 Millionen Tonnen jährlichen Umschlagsvolumen. Hong Kong liegt mit knapp 20 Millionen nur noch auf Platz 6. Shenzhen Baoan International Airport ist der viertgrößte Flughafen Festlandchinas. Zudem sind die Verbindungen von und nach Hong Kong optimal ausgebaut. Güter, die in Shenzhen hergestellt werden, können einfach und direkt über den Seehafen und den Flughafen versendet werden. Die Qualität der Ausbildung hinkt laut dem China Education Newspaper noch um einiges dem Ausbildungsniveau der amerikanischen Talente in der San Francisco Bay Area hinterher. Allerdings wurden in den letzten Jahren einige neue Universitätsstandorte angesiedelt. Dazu gehören SUSTech, die Chinese University of Hong Kong (Shenzhen), die Shenzhen MIS-BIT University, der Sun Yat-Sen University Shenzhen Campus und das Harbin Institute of Technology (Shenzhen). In der ganzen Stadt hat sich eine lebhafte Startup- Kultur ausgebreitet. Traumwelt für Gründer und Produktentwickler Das amerikanische Startup-Magazin Inc. bezeichnet Shenzhen aufgrund billiger Bauteile, günstiger Fertigung und Versendung, billigen Arbeitskräften und Crowdsourcing als Traumwelt für Gründer und Produktentwickler. Es ist sehr einfach Prototypen herstellen zu lassen und direkt danach ein Crowdfunding beispielsweise via Kickstarter ins Leben zu rufen. Laut dem Magazin sind schon Venture Capital-Geber und sog. Tech-Startup-Accelerators (Technologie-Startup-Beschleuniger) aus Kalifornien in Shenzhen präsent. Dazu gehört HAXLR8R, die sich vor allem auf Robotik, Internet der Dinge und tragbare Geräte wie z. B. Fitnessarmbänder und Smartwatches spezialisieren. Der Accelerator bietet ein 111-Tage-Programm für Startups mit anschließender Vorstellung in San Francisco an. Der Hax-Partner Benjamin Joffe bezeichnet Shenzhen als „Silicon Valley für Hardware“. Nachdem das Elektronik-Startup Voltera mit

LOGISTIK express Zeitschrift

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express | Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.