Aufrufe
vor 2 Jahren

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1

  • Text
  • Retail
  • Ecommerce
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Handel
  • Amazon
  • Wien
  • Logimat
  • Industrie
  • Mitarbeiter
  • Messe
Wirtschaft, Handel, E-Commerce, Intralogistik, Industrie 4.0, Digitalisierung, Transportlogistik, Job Karriere

LE-1-2017 | S46 | TRANSPORT + LOGISTIK 4.0 Terminal Wien Süd öffnete seine Pforten In den neuen ÖBB-Terminal im Süden Wiens kommt Leben. Beim Intermodal- Geschäft suchen Wiener Hafen und ÖBB den Schulterschluss. Kartellgericht hat noch das letzte Wort. BEITRAG: REDAKTION • www.logistik-express.com/ tag/news-oebb/ • www.logistik-express.com/ tag/hafen-wien/ • www.logistik-express.com/ archiv Wien hat einen neuen Güterterminal: Im Süden der Bundeshauptstadt ging Anfang Dezember 2016 der neue Terminal Wien Süd in Betrieb, der als neue Cargo- Drehscheibe für den Großraum Wien gilt und gleichzeitig den bisherigen innerstädtischen Terminalstandort Wien Nordwestbahnhof bald gänzlich ersetzt. Die ÖBB Infrastruktur AG hat für 246 Mio. Euro in Inzersdorf das neue Güterverteilzentrum auf der grünen Wiese hochgezogen. Errichtet wurde die Anlage genauer gesagt in den Bundesländern Wien (10. und 23. Bezirk) und in Niederösterreich (Gemeinden Vösendorf und Hennersdorf). So glanzvoll die Eröffnung mit zahlreichen Gästen aus der Logistikbranche war, so rasch wurde die kritische Frage laut, wie sich ÖBB hinsichtlich Terminal und im Intermodal-Geschäft positionieren will. Befindet sich doch gleich ein paar Kilometer weiter ein weiterer Terminal, nämlich jener von Wiencont im Wiener Hafen. Dort findet ebenso wie in Inzersdorf der Intermodal-Umschlag zwischen Schiene und Straße statt. Kritiker haben Bedenken, ob für beide Standorte ausreichend Volumen vorhanden sein wird, um sie wirtschaftlich auszulasten. Die Lösung wäre eine gemeinsame Vermarktung beider Standorte, was denn künftig auch passieren soll. Noch vor Ende des vergangenen Jahres haben der Wiener Hafen als Betreiber des Wiencont-Terminals und ÖBB-Infrastruktur AG die Gründung einer neuen gemeinsamen Firma angekündigt mit dem Ziel, künftig das Intermodal-Handling auf beiden Standorten abzuwickeln und zu vermarkten. Doch zuvor hat noch die Wettbewerbsbehörde ein Wörtchen mitzureden. Sie hat bis Ende 2016 geprüft, ob durch die Verschmelzung des Betriebs von beiden Standorten nicht Wettbewerbsnachteile für andere österreichische Intermodal-Standorte entstehen könnten. Der Wiencont-Terminal gilt derzeit als größter „Hochseehafen“ Österreichs, weil umgeben von einem der größten Güterverkehrszentren Österreich, sprich den verschiedenen Dienstleistungsbetrieben der Wiener Hafen-Gruppe. So rollen beispielsweise vom Wiencont-Terminal in Freudenau wöchentlich bis zu 100 Containerganz-

züge allein nach Hamburg. Dieser ist für die österreichische Exportwirtschaft der wichtigste Containerexporthafen mit einem Containeraufkommen pro Jahr von beinahe 300.000 TEU bei einem österreichischen Container- Gesamtmarktvolumen von rund 500.000 TEU. Kartellgericht muss entscheiden Die Gründung einer neuen Terminalbetreibergesellschaft dürfte aber nicht so glatt über die Bühne gehen wie sich das die Initiatoren vorstellen. Sie wird sich bis Mitte 2017 hinauszögern. Der Grund dafür: Die Bundeswettbewerbsbehörde befürchtet durch die Gründung der Betreibergesellschaft für beide Intermodal-Terminals negative Auswirkungen auf andere Mitbewerber in Österreich und eine marktbeherrschende Stellung. Die Behörde hat daher kein grünes Licht gegeben, sondern noch vor Jahresende 2016 das Kartellgericht angerufen, das in einem gerichtlichen Verfahren prüfen soll, ob die Befürchtungen der Behörde berechtigt sind und das geplante Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden darf oder nicht. Das Kartellgericht hat fünf Monate Zeit in der Sache zu entscheiden, was bedeutet, dass nicht vor Mai oder Juni dieses Jahres mit einer Entscheidung zu rechnen ist. Doch unabhängig davon ist in Wien Süd schon mal Betriebsamkeit angesagt. Der Terminal liegt an der Schnittstelle zwischen dem hochrangigen Straßen- und Bahnnetz von Wien, an der Schnellstraße S1 und der Bahnverbindung „Pottendorfer Linie“, die den Anschluss zum ÖBB-Schienennetz sicherstellen. An diesem Standort werden alle ÖBB-Cargo- Aktivitäten für den Großraum Wien abgewickelt. Gleichzeitig wird der bisherige Güterterminal Wien Nordwestbahnhof geschlossen, weil dieser Bahnhof inmitten der Stadt liegt und nicht mehr „anrainerkompatibel“ ist, wie es im Jargon der Wiener Stadtverwaltung heißt. Terminal mit High-Tech-Ausstattung Güterverkehr heißt im neuen Terminal: Abfertigung konventioneller Wagenladungsverkehre, Intermodal-Umschlag sowie verschiedene Dienstleistungen im Bereich Kontraktlogistik. Dafür entsteht gerade eine spezielle Lagerhalle, die 2018 eröffnet wird. Ab diesem Zeitpunkt werden dann auch alle Kontraktdienstleistungen der ÖBB nach Wien Süd übersiedeln und im Nordwestbahnhof geht definitiv das Licht aus. Für den Stückgutverkehr gibt es im neuen Terminal eine Umschlagshalle mit Ladegleisen samt Laderampen, straßenseitig gibt es Ladehöfe und Lkw-Rampen. Das Verkehrsvolumen im Intermodalverkehr wird wegen seiner hohen Marktdynamik weiter zunehmen, erwartet man bei den ÖBB. Daher nimmt der Kombi-Verkehr am neuen Standort auch eine sehr dominante Rolle ein. Der neue Terminal, auf dem 400 neue Arbeitsplätze entstehen, soll den innerstädtischen Bereich von Wien entlasten und "eignet sich bestens für die City-Logistik", verlautet seitens der ÖBB. Die Anlage entsteht abseits von Siedlungsgebieten und daher ergibt sich weder für die beiden Bezirke noch für die beiden Kommunen eine Belastung der Umwelt. Welche weiteren Ausbauschritte gesetzt werden, darauf wollen sich die ÖBB derzeit nicht festlegen, weil die Anlage mit dem Bedarf im Großraum Wien expandieren soll und daher noch ausreichend entwickelbare Flächen vorhanden sind. (RED) AM SÜDLICHEN STADTRAND VON WIEN ERRICHTETE DIE ÖBB INFRASTRUKTUR AG EIN NEUES MULTIFUNKTIO- NALES GÜTERZENTRUM ALS DREHSCHEIBE FÜR DEN GÜTERVERKEHR

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
MOBILITÄT 1/2020
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |