Aufrufe
vor 6 Monaten

LE-6-2020

  • Text
  • Ecommerce
  • Onlinehandel
  • Intralogistik
  • Weltweit
  • Trump
  • Corona
  • Welt
  • Lockdown
  • Handel
  • Unternehmen
  • Logistik
LOGISTIK express Journal 6/2020

LOGISTIK express

LOGISTIK express 6/2020 | S60 Stark fragmentierter Logistikmarkt Laut der indischen The Economic Times liegt der Wert der Transportbranche im Lande bei 160 Millionen US-Dollar (137 Millionen Euro) und soll in den nächsten Jahren auf 215 Millionen US-Dollar (185 Millionen Euro) ansteigen. Rund 20 Millionen Menschen finden in diesem Bereich Arbeit. Allerdings ist die Branche noch sehr unorganisiert und stark fragmentiert. Nur zehn Prozent aller Fuhrunternehmen besitzen mehr als 25 Lkw. Die meisten Firmen sind sehr klein und benötigen zur Abwicklung größerer Aufträge die Hilfe von Drittparteien. Der Grund für die hohen Logistikkosten in Indien liegen vor allem in den fehlenden Größeneffekten, der schlechten Transport-, Lagerhausund IT-Infrastruktur, fehlender Fachkräfte und kraftstoffineffiziente Fahrzeugen. Sie sollen bis von bisher 14 Prozent des BIP auf zehn Prozent sinken. pur nach Vijayawada (1100 km) und der Süd-West Schienenfrachtkorridor von Chennai nach Goa (890 km). Laut des Betreibers Dedicated Freight Corridor Corporation of India sollen die Frachtraten auf den neuen Güterzugstrecken um bis zu 45 Prozent unter den momentanen liegen und damit mit den Lkw-Frachtraten konkurrieren können. Das Sagarmala-Projekt soll die Entwicklung der Wasserwege und Häfen, Wirtschaftszonen an Küsten und die multimodalen Verbindungen auch mit Logistikparks vorantreiben. Ihm Rahmen von Sagarmala werden auch sechs Mega-Häfen gebaut: Vizhinjam International Seaport (Kerala), Colachel Seaport (Tamil Nadu), Vadhavan Port (Maharashtra), Tadadi Port (Karnataka), Machilipatnam Port (Andhra Pradesh) und Sagar Island Port (Westbengalen). Insgesamt sind 577 Projekte mit einem Investment von 120 Milliarden US- Dollar (105 Milliarden Euro) von 2015 bis 2035 vorgesehen. Die Logistikkosten in Indien liegen mit 14 Prozent Anteil am Bruttoinlandsprodukt sehr hoch (USA 9 bis 10 Prozent, Deutschland 8,6 Prozent). Verschiedene Studien der indischen Regierung zeigen, dass die Nutzung der Küstenschifffahrt und Inlandswasserwegen um bis zu 60 bis 80 Prozent billiger als Straßenund Schienentransport ist. Einige Verbesserungen sind überwiegend auf den Eintritt internationaler Logistiker in den Verbrauschsgütermarkt und auf neue E-Commerce-Unternehmen zurückzuführen. Zudem hat die Regierung unter Premier Narendra Modri in 2017 eine neues System für die Besteuerung von Waren und Dienstleistungen erlassen, durch die die Warenbewegung zwischen den 28 Bundesstaaten durch die Beseitigung von Grenzsteuern günstiger wurden. Der Logistikmarkt besteht aus rund 1000 Firmen von kleinen bis mittleren lokalen Playern über große internationale Unternehmen wie DHL (Joint Venture mit dem indischen Expressdienstleister Blue Dart), die Staatsbetriebe Indian Railways und Shipping Corporation of India, der Expressdienst der indischen Post und Startups für E-Commerce-Lieferungen. Deutsche Firmen mit indischer Präsenz sind unter anderem DB Schenker und Dachser. Unternehmen wie DHL und das indische Startup Rivigo werden zunehmend Kapazität, Technologie und Big Data-Anwendungen in den Markt bringen und damit die Qualität des Logistik-Serviceangebots in den Fokus der Branche bringen. Diese Entwicklung und die zunehmende Entstehung von Fracht- Plattformen wie FreightBazaar wird auch zu verbessertem Tracking & Tracing sowie einer besseren Auffindbarkeit von Frachtkapazitäten führen. Allerdings wird der gewaltige wirtschaftliche Schaden durch die Corona-Pandemie die Entwicklung und das Wachstum der indischen Logistikbranche sicherlich verzögern. (DR)

Qualität und Unabhängigkeit im Journalismus ist wichtiger denn je Geschätzte Leserinnen und Leser. Das Binnenschiff Journal berichtet unabhängig und praxisorientiert über viele Themen aus der Binnenschifffahrt. Neben Fachthemen, nehmen auch Querschnittsthemen wie Logistik, Umwelt und Wassertourismus einen großen Raum ein. Umfassend, unabhängig und stets sorgfältig recherchiert, berichtet das Binnenschiff Journal mit dem Ziel, das öffentliche Wissen über die Binnenschifffahrt zu verbessern. Im zweiten Jahr unserer Herausgabe, gehen wir noch einmal in die Offensive. Wir berichten noch intensiver und scheuen uns nicht davor, auch allfällige Fehlentwicklungen aufzuzeigen. Um dies leisten zu können, sind wir auf die Unterstützung unserer Leser und Leserinnen angewiesen. Denn guter Journalismus ist aufwändig und nicht kostenlos zu haben. Unsere Idee war und ist, dass die Arbeit der Redaktion – anders als bei Medien die durch Werbung oder PR finanziert sind und zusätzlich Geld von den Lesern verlangen – frei zugänglich bleibt. Wer die Ausgaben gerne haptisch haben möchte, kann sich auch für einen Kauf entscheiden. Daran verdient allerdings nur die Druckerei – nicht die Redaktion. Unsere Artikel sollen so viel wie möglich gelesen und geteilt werden. Das Binnenschiff Journal lebt also nur von Ihrer freiwilligen und solidarischen Unterstützung. Mit Ihrer Beteiligung kann das Binnenschiff Journal auch in Zukunft das sein, was es ist: Eine kritische, der Qualität verpflichtete und eine engagierte Stimme für die Themen der Binnenschifffahrt. Unterstützen und helfen Sie uns dabei durch Ihre freiwilligen Beiträge. Kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail oder telefonisch und geben Sie uns bekannt, ob wir Sie in die Liste der Unterstützer aufnehmen dürfen. BINNENSCHIFF JOURNAL Heft 1/2021 Ihre Fachzeitschrift für Binnenschifffahrt, Schiffbau, Wasserbau, Nasse Logistik KAPT. PETER BAUMGARTNER Sie erreichen uns unter: www.logistik-express.com/kontakt/

MJR MEDIA | LOGISTIK EXPRESS

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |