Aufrufe
vor 2 Monaten

LE-5-2022

  • Text
  • Anwenderberichte
  • Lieferketten
  • Industrielogistik
  • Lagerhaltung
  • Binnenschiff
  • Transportlogistik
  • Künstliche intelligenz
  • Intralogistik
  • Handelsverband
  • Logistikexpresscom
  • Wirtschaft
  • Inflation
  • Europa
  • Rezession
  • Handel
  • Unternehmen
  • Logistik
LOGISTIK EXPRESS JOURNAL 5/2022

LOGISTIK express

LOGISTIK express 5/2022 | S40 INTRALOGISTIK Pick-Buddies – die neue Welt der kollaborativen und mobilen Lager-Roboter Pick-Buddies oder Collaborative Mobile Robots sorgen als autonome Roboter für eine smarte Automatisierung bei der Person-zur-Ware Kommissionierung. Sie sind einfach zu bedienen, einfach einzuführen, benötigen in der Regel nur geringe Investitionen und schließen die Automatisierungslücke zwischen einer manuellen Kommissionierung und vollständig automatisierten Ware-zur-Person-Lösungen auf ihre sehr smarte Weise. BEITRAG: WOLFGANG KEPLINGER 1. Smarte Lager-Autonomisierung: Smarte Roboter sorgen für einen Produktivitäts- und Agilitäts-Booster im Lager Die Roboterisierung ist eines der wichtigsten Top-Logistik-Themen der letzten Jahre. Durch ihre vielfach smarten Eigenschaften haben die Roboter sehen gelernt, was ihnen nicht nur beim Fahren selbst sondern auch beim Aufnehmen bzw. Absetzen der von ihnen transportierten Materialien sehr hilft. Durch ihre Sensoren können sie nun eng und ohne jegliche Gefährdung mit Menschen zusammenarbeiten. Durch ihre künstliche Intelligenz lernen sie, jeden Tag etwas besser, zuverlässiger und sicherer zu werden. WOLFGANG KEPLINGER Automatisierte Läger waren jahrzehntelang durch eine mechanisch basierte Automatisierung geprägt. Regalbediengeräte lagern produktiv ein und bedienen die Lagermitarbeiter zuverlässig mit Material (Ware-zur-Person), wenn … … ja wenn die Bedarfe recht konstant anfallen, das Sortiment nicht riesengroß ist, kurzfristige Veränderungen nicht stattfinden und Anforderungen wie hohe Lagerdichte oder geringer Energieverbrauch eine eher untergeordnete Rolle spielen. Auch wenn die Einführung der shuttle-basierten Lagertechnologie einige dieser negativen Aspekte verringert hat – die Lagerlast wird ja auf viele kleine Einheiten verteilt und man ist nicht mehr so sehr von der Verfügbarkeit einiger weniger Regalbediengeräte abhängig – eine gewisse Starrheit und geringe Anpassbarkeit sowohl was Bauraum, Lagerplätze oder Ein-/ Auslagerleistung betrifft, ist auch bei den shuttle-Systemen erhalten geblieben. Da bedurfte es der Einführung gänzlich neuer, autonomer Lagersysteme, um diese Nachteile

wettzumachen. Cube-Systeme stellen die Behälter direkt aufeinander und zeichnen sich durch ihre hohe Lagerdichte aus (teilweise bis zu vierfach so hoch wie manuelle Standardsysteme). Das inzwischen seit einem Vierteljahrhundert am Markt verfügbare Autostore nutzt smarte Roboter zum Ein- und Auslagern der Behälter von oben, während das neue Powercube-System von Jungheinrich die Behälter von unten einschiebt bzw. wieder herausholt. Systeme wie die Sky-Bots von Exotec zeichnen sich dadurch aus, dass die Roboter nicht nur am Hallenboden verfahren können, sondern auch selbst am Regal die dritte Dimension (Höhe) bewältigen können – ohne zusätzliche Regalbediengeräte. Wieder andere Systeme wie Servus fahren auf Schienen und können so auch die gelagerten Materialien nicht nur am Lager selbst bereitstellen, sondern bis an die Produktionslinie bringen und dort direkt den Produktionsmitarbeitern andienen. Alle diese Roboter-basierten Lagersysteme sind sehr viel flexibler geworden, nicht nur was den Lageraufbau und die Nutzung des verfügbaren Raumes angeht, sie sind auch autonom bezüglich der Steuerung und flexibel bezüglich Einsatz und Lagerleistung geworden. Und auch nachhaltig, denn durch ihre smarte Energierückgewinnung sind sie auch deutlich energieärmer und sparsamer. Dies alles führt dazu, dass moderne Lagertechnologien heute wirklich autonom geworden sind. Sie passen in fast jeden Raum, brauchen nicht immer eine gänzlich neue, dedizierte Lagerhalle, sie sind in kurzer Zeit aufgebaut und können bei Bedarf flexibel sowohl in Richtung zusätzlicher Lagerplätze aber auch zusätzlicher Roboter-Leistung angepasst werden – und das in beide Richtungen, d.h. es ist egal ob das Lager vergrößert oder verkleinert wird. Dabei liegen die Kosten nicht trotz, sondern vor allem wegen der guten Skalierbarkeit der autonomen Lagertechnologien nicht nur maximal im Bereich der mechanisch automatisierten Technologien, sondern in vielen Fällen sogar (merkbar) darunter. 2. Seite an Seite: Pick-Buddies – die wirklich kollaborativen Roboter-Kollegen Wenn Sie also im E-Commerce oder im Distributionsbereich tätig sind, wenn sie heute Ihr Lager vor allem manuell betreiben, wenn Sie tendenziell ein eher großes Sortiment mit nicht allzu hoher Spitzenleistung bedienen, dann sollten Sie über eine smarte Automatisierung ihres Lagers nachdenken. Dazu müssen Sie nicht gleich eine nicht zu unterschätzenden Investition in ein smartes und autonomes Ware-zur-Person System im Fokus haben. Denn es gibt nun mit den Pick-Buddies oder den Collaborative Mobile Robots wie sie offiziell richtig bezeichnet werden eine smarte und autonome Automatisierung im Mann-zur-Ware-Bereich. Die Collaborative Mobile Robots schließen somit die Automatisierungslücke zwischen vollständig manuell

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |