markus.jaklitsch
Aufrufe
vor 2 Monaten

LE-4-2023

  • Text
  • Transportbranche
  • Intralogistik
  • Ecommerce
  • Ecomlog23
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Handel
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Redaktion
  • Wachstum
  • Shuttle
  • Europa
  • Logistikexpresscom
LOGISTIK express Ausgabe 4/2023 Diese vierte LOGISTIK express Ausgabe steht ganz im Zeichen von E-Commerce Logistik, da uns das Thema aufgrund der rasant fortschreitenden Technologisierung und insbesondere der KI (Künstliche Intelligenz) die kommenden Jahre intensiv begleiten wird. Ganz dem Motto: "Gehe mit der Zeit oder du gehst mit der Zeit". In diesem Sinne viel Freude mit der umfangreichen und spannenden LOGISTIK express Ausgabe 4/2023. Rezession – ein Schreckgespenst, oder doch nicht? // Bodenverbrauchs-Studie: Handel Flächeninanspruchnahme // Besucherrekord beim Tag des Handels & Österreichischer Handelspreis // Österreichisches EinkaufsForum 2023 des BMÖ // Deutscher Logistik-Kongress // Österreichische Paketbranche braucht bessere Rahmenbedingung // Paketlogistik & Retourenmanagement // ECOMLOG23-24 // eCommerce Logistik-Day 2023 – irgendwie geht’s immer weiter // Die Logistik aus Vertriebssicht – best practice der Otto Group // Wo stehen wir in fünf Jahren? Eine Podiumsdiskussion // E-Commerce versprüht großen Optimismus // Post-Paketgeschäft wird weiter wachsen // AutoStore gibt der Post Systemlogistik einen Wachstumsschub // Logistik der UNITO Gruppe am Sprung in eine neue Epoche // Resilienz in der Lieferkette // Dekarbonisierung der Transportlogistik // Einsatz erneuerbarer Kraftstoffe im Straßengüterverkehr // Klimawandel als Chance für den Wirtschaftsstandort Österreich // KNAPP Industry Solutions - Magna Spiegelsysteme // Dematic - Schmidt Gruppe // Fast-Fashion-Brand in der Kritik // Weltpostverein beschließt “Grünes Paket” // Europäische Komitee für die Normung der Postdienste (CEN/T331) // Halbzeitbilanz fällt aus Sicht der Logistikwirtschaft sehr ernüchternd aus // Neuer Service der WK Wien bringt Güterverkehr auf die Schiene // Innofreight investiert viel Geld in neue Waggons & Container // Koralmbahn - BLAU GEMACHT // Leistungsstark vom Süden her aufrollen // Wachstum in Osteuropa unter Druck // Südostasien als Produktionsbasis zunehmend attraktiv // Deutschland steigt ab!

LOGISTIK express

LOGISTIK express 4/2023 | S28 #ECOMLOG23 Paketlogistik & Retourenmanagement Der globale Handel und E-Commerce bleiben trotz Krisen ein Wachstumstreiber. Eine funktionierende Logistik ist dabei unerlässlich. BEITRAG: REDAKTION um die Anforderungen des Online-Handels zu erfüllen. Das Hauptziel der E-Commerce- Logistik besteht darin, die Kundenzufriedenheit zu maximieren, indem Lieferungen pünktlich, fehlerfrei und effektiv abgewickelt werden. ECOMLOG23 BlogTour HADOLT Rolf Hadolt, Geschäftsführer der HADOLT Gruppe, erinnert sich, dass die Entwicklung zum KEP-Dienstleister eigentlich Zufall war: „Damals haben wir noch nicht gewusst, dass dieser Bereich einmal zweistellige Zuwachsraten verzeichnen würde. Heute sind wir gut etabliert, haben unsere IT gut ausgebaut – sogar mit eigener Softwareabteilung – und viel in Automatisierung investiert.“ Die größten Herausforderungen für ein österr. Unternehmen dieser Größe sind seiner Meinung nach die Perfektionierung von Track & Tracing, um die Sequenzen zu verkürzen, sowie die ständige Weiterentwicklung. „Es gibt neue Softwareprodukte am Markt, die wir für uns implementieren. Das Wichtigste ist aber die entsprechende Automatisierung“, so Hadolt. Die Sendungen werden täglich bei den Kunden abgeholt und weltweit versendet. ROLF HADOLT E-Commerce-Logistik bezieht sich auf die Logistikprozesse und -aktivitäten, die mit dem elektronischen Handel verbunden sind. Sie umfasst die Organisation, den Transport, die Lagerung und die Zustellung von Waren für Online-Shops und E-Commerce-Unternehmen. Die E-Commerce-Logistik spielt eine entscheidende Rolle bei der Erfüllung von Bestellungen, der Verwaltung von Lagerbeständen, der Verfolgung von Lieferungen und der Gewährleistung einer effizienten und rechtzeitigen Lieferung an die Kunden. Sie ist eng mit technologiebasierten Lösungen wie Lagerverwaltungssystemen, Tracking-Tools und automatisierten Prozessen verbunden, „Der Retourenanteil ist sehr hoch, liegt teilweise über 50 Prozent“, erklärt Hadolt. Daher ist ein optimales Retourenmanagement unumgänglich. „Die Challenge liegt nicht im Versand zum Kunden, sondern in der Retoure zurück zum Onlinehändler, hier können Probleme auftauchen“, verrät Hadolt. Die Digitalisierung spielt hier eine wesentliche Rolle, etwa um Unterschiede beim Versandgewicht zum Retourengewicht zu erfassen. Die Automatisierungsrate liegt über 90 Prozent, insbesondere kleine Sendungen werden vom System erfasst. Große und sperrige Sendungen – wie beispielsweise Staubsauger – müssen manuell erfasst und gehandelt werden. „Bei einer Bestellung im Onlinehandel weiß der Kunde üblicherweise nicht, woher die Sendung kommt. Einen Anhaltspunkt liefert die Laufzeit – längere Laufzeit heißt längerer Weg.“ Oftmals ist der Kunde nicht glücklich, wenn er sieht, woher sein Paket kommt – aber im Endeffekt zähle für viele der Preis. Für Hadolt ist klar, wie sich die stark gestiegenen Retourenmengen – früher lagen sie bei rund 25

Prozent, jetzt sind sie doppelt so hoch – reduzieren ließen: „Würde das Retournieren etwas kosten, wären es nicht so viele. Durch den hohen Preisdruck sind wir stets gefordert, in Digitalisierung und Automatisierung auf dem neuesten Stand zu bleiben und möglichst wenig Personal einzusetzen, um größere Mengen zu handeln.“ "Die Bedeutung einer effektiven Logistik für den Handel und E-Commerce kann nicht genug betont werden", bekundet Markus Jaklitsch, Geschäftsführer von LOGISTIK express. ."Wir unterstützen Kunden bei der Kundmachung von Unternehmensnews und bieten maßgeschneiderte Dienstleistungen für Ihre crossmediale Kommunikation an." LOGISTIK express, ein führendes Fachmedium von Intralogistik- und Transportlogistiklösungen für Handel & Industrie, informiert täglich, fachlich - sachlichaktuell. (RED) Durch die aktuelle wirtschaftliche Situation ist es für Hadolt aktuell wieder etwas einfacher, qualifiziertes Personal zu bekommen – das war die letzten Jahre nicht so. Durch die hohe Inflation und die gestiegenen Kosten (Anhebung des Kollektivlohns um 7 %, Reduktion der Normalarbeitszeit auf 38,5 Wochenstunden und Teuerungsprämien im Jahr 2023) versucht Hadolt jedoch, den Personalbedarf möglichst gering zu halten und höhere Sendungsvolumen durch Automation zu bewältigen. Gerade asiatische Onlinehändler sind interessiert an einer konsolidierten Lieferung nach Europa – eines der Spezialgebiete des Unternehmens. „Durch bessere Abläufe wird der Transport günstiger, weshalb der E-Commerce in den kommenden Jahren noch internationaler sein wird“, ist Hadolt überzeugt. Aktuell kommen konsolidierte Sendungen via Flugzeug oder Container nach Europa. Er rechnet damit, dass mit einem Steigen der Frachtraten diese Mengen wieder zurückgehen werden – ein klarer Beweis dafür, dass die Versandkosten eine wesentliche Rolle spielen. Mehrwert in jedem Schritt. Ihr Value Chain Tech Partner knapp.com Dank Photovoltaikanlage auf dem Dach ist das Betriebsgebäude in Graz energieautark, der Fuhrpark wurde auf Mild-Hybrid umgestellt. „Wir fahren nicht nur die letzte Meile zum Kunden mit neuer Technologie, sondern die gesamte Strecke. So haben wir 15-20 Prozent weniger CO2-Ausstoß, um unseren Fußabdruck kleiner zu machen“, verkündet Hadolt. Durch den Einsatz von KI rechnet er damit, dass sich in den kommenden Jahren noch viele Prozesse vereinfachen und beschleunigen lassen. . KNAPP AG Günter-Knapp-Straße 5-7 8075 Hart bei Graz Tel: +43 5 04952 0

Erfolgreich kopiert!

LOGISTIK express informiert

https://logistik-express.com

© Copyright 2023 | LOGISTIK express | MJR MEDIA WORLD