Aufrufe
vor 2 Monaten

LE-3-2022

  • Text
  • Ecomlog22
  • Transport
  • Erdgas
  • Intralogistik
  • Rezession
  • Russland
  • Vnl
  • Bvl
  • Handelsverband
  • Logistikexpresscom
  • Metaverse
  • Lieferketten
  • Digitalisierung
  • Ecommerce
  • Inflation
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
  • Logistik
LOGISTIK express Journal 3/2022

LOGISTIK express

LOGISTIK express 3/2022 | S62 ECOMMERCE LOGISTIK Logistikdienstleister als verlängerter Arm des Onlinehandels Getreu dem Motto „je näher desto besser“ ermöglicht cargo-partner seinen Kunden, ihren Webshop direkt mit cargo-partner Systemen zu verbinden. Eine eigene Online- Plattform garantiert volle Transparenz und Echtzeit-Überblick. BEITRAG: ANGELIKA GABOR Als internationaler Transport- und Info-Logistik-Anbieter legt cargopartner einen strategischen Fokus auf die Entwicklung von hochmodernen End-to-End-Lösungen für den B2Cund B2B-Bereich. Schon seit Jahren ist der Online-Handle ein rapide wachsendes Geschäftsfeld, und die COVID-19-Pandemie hat diesen Trend noch zusätzlich verstärkt. Online-Händler können ihren Webshop direkt mit den Systemen von cargo-partner verbinden oder von bestehenden Anbindungen zu den bekanntesten Verkaufsplattformen profitieren, um Logistikprozesse zu automatisieren und wertvolle Zeit und Kosten zu sparen. „Alle cargo-partner-Kunden haben Zugriff auf die SPOT-Plattform, die volle Transparenz beim Transport sicherstellt und ein einfaches Online-Bestandsmanagement ermöglicht. Dank regelmäßiger Status-Updates wissen die Endkunden immer genau, wann ihre Sendung ankommt“, betont Martin Schenzel, cargopartner Geschäftsführer Österreich. Das Parcel-Modul der SPOT-Plattform bietet Online-Händlern eine einfache Übersicht über alle Versandoptionen und Paketdienstleister (inkl. Konditionen und Laufzeiten). Dabei können die Händler ihre bestehenden Verträge mit KEP-Anbietern nutzen oder diese Dienstleistungen von cargo-partner bereitstellen lassen, um von Mengenvorteilen zu profitieren. Zusätzlich ermöglicht das Modul auch einen automatischen Druck von Rücksendeetiketten sowie Handelsrechnungen. Automatisierung unabdingbar Schenzel: „Der Einsatz modernster Technologie an unseren Lagerstandorten hilft uns, Prozesse zu automatisieren und das Risiko menschlicher

Fehler zu minimieren. Gleichzeitig können wir mit unserer SPOT-Plattform die Kommunikation mit allen Parteien in der Lieferkette – von den Lieferanten unserer Kunden bis hin zu ihren Endkunden – effizienter gestalten und so „blinde Flecken“ vermeiden. So werden Probleme bereits im Voraus erkannt und eine bessere Lieferkettenplanung ermöglicht.“ Die Vorteile liegen klar auf der Hand: „Per EDI oder API können wir unsere IT-Systeme an jene unserer Kunden anbinden, um die Prozesse auf beiden Seiten zu vereinfachen und Zeit und Kosten zu sparen. Auf der anderen Seite binden wir uns auch mit unseren Carriern und Partnern an, um wichtige Informationen schneller oder sogar in Echtzeit zu erhalten“, erläutert Schenzel. Seit 2000 bereits ist die SPOT-Plattform im Transport- und Logistik-Management im Einsatz. Die Vorteile: durchgehende Sendungsverfolgung, einfaches Kommunikations- und Dokumentenmanagement, umfassende Reporting-Optionen, Echtzeit-Management der Lagerbestände und integrierten Paketversand. Mit dem SPOT-Modul „Purchase Order Management“ können diese Features auch in den Bereichen Einkauf und Produktion genutzt werden. Innovative Cloudlösung Aktuell arbeitet cargo-partner daran, die Cloud-basierte Logistik-Applikation CargoWise im gesamten cargo-partner-Netzwerk in 40 Ländern einzuführen. „CargoWise ergänzt unsere eigene „Visibility & Collaboration Platform“ SPOT und war ganz klar die erste Wahl für die umfassende Funktionalität, Konfigurierbarkeit und Flexibilität, die wir brauchen, um unsere zukünftigen Wachstumsinitiativen voranzutreiben“, freut sich Schenzel und ergänzt: „Wir sehen unsere zukünftige Rolle in der Digitalisierung der globalen Lieferkette nicht in der Entwicklung eigener Standardsoftware, sondern im Ausarbeiten individueller Kundenlösungen, der tiefen Integration und schlussendlich im Aufbau von Clustern künstlicher Intelligenz gemeinsam mit unseren Kunden, wobei viele dieser Cluster untereinander verbunden sein und miteinander kommunizieren werden.“ Trotz allem zählt der Mensch Geht es nach dem Geschäftsführer, bleibt auch in Zeiten von Digitalisierung und Automatisierung die persönliche Beziehung und Kommunikation mit dem Kunden weiterhin ein Schlüsselfaktor für effiziente und reibungslose Lieferketten. cargo-partner strebt langjährige Beziehungen mit seinen Kunden an und arbeitet in enger Abstimmung mit allen Partnern entlang der Lieferkette, um Logistikprozesse optimal aufzusetzen und kontinuierlich zu verbessern. Die Prozesse müssen dabei standardisiert und solide genug sein, um Automatisierung zu ermöglichen, und gleichzeitig agil und skalierbar genug, um auf unvorhergesehene Ereignisse schnell reagieren zu können. (AG) Martin Schenzel, Geschäftsführer Österreich, cargo-partner

MJR MEDIA

LOGISTIK express informiert Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie / Handel / Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsportal im deutschsprachigen Raum. Mehr auf logistik-express.com / network.logistik-express.com

transportlogistik.business / ecommerce-logistik.business / mylogistics.business / mobilitaet.business / binnenschiff-journal.at / umwelt-journal.at

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |