Aufrufe
vor 1 Jahr

LE-2-2016

  • Text
  • Logimat
  • Ecommerce
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Cemat
  • Industrie
  • Intralogistik
  • Deutschland
  • Handel
  • Cargo
LOGISTIK express Fachzeitschrift

TRANSPORT & LOGISTIK Mit

TRANSPORT & LOGISTIK Mit wenigen Klicks: Werden Sie Teil unseres neuen B2B-Netzwerks! b2b.logistik-express.com Finden Sie Betriebe nach Namen Standort / Kategorie / Firmen / K Speziell auch für Messen geeignet B2B Betriebssuche / Matchfinder . FGUP Rosmorport kontrolliert die ganze Hafenwirtschaft und die wassertechnischen Einrichtungen Russlands www.rosmorport.ru OAO Transcontainer www.transcont.ru Ministerium für Transport der Russischen Föderation www.mintrans.ru Verband Seehandelshäfen Assoziazija morskich torgowych portow (ASOP) www.morport.com/rus Statistikdienst Russischen Föderation (Rosstat) www.statbook.ru Ust-Luga Container Terminal (ULCT) www.ulct.ru momentan an einer Änderung der Tarife im Gütertransport, um staatliche Subventionen zu senken. Man denkt ebenso an die Beteiligung von Privatfirmen am Streckenausbau, Bau von Brücken, Stationen und Terminals. Allerdings besteht die Frage, ob die Privatunternehmen bei der momentanen Wirtschaftslage überhaupt Interesse haben. Das in regionale Eisenbahnbetriebe unterteilte Unternehmen betreibt das drittlängste Streckennetz der Welt mit einer Gesamtlänge von etwa 85.500 Kilometern mit der Spurweite 1520 mm (russische Breitspur, Deutschland 1435 mm). Auf dem Schienennetz werden gemäß RZD 1,3 Milliarden Tonnen an Fracht jedes Jahr transportiert. Allein die Frachtflotte umfasst 600.000 Triebwagen. Bis 2030 sollen laut dem Unternehmen weitere 777.000 bis 996.000 Einheiten angeschafft werden. Die auf Containertransport spezialisierte Tochter Transcontainer will das beförderte Containerfrachtvolumen innerhalb der nächsten fünf Jahre verdoppeln. Der Bau von Hochgeschwindigkeitsstrecken wie der zwischen Moskau und Kazan hat sich verzögert – wohl auch wegen der Auswechslung der Führungsspitze bei RZD. Seit August 2015 heißt der neue Chef Oleg Belozerow. Am 17. März 2016 wurden die „grundlegenden Kennwerte des Allgemeinen Entwicklungsplans für das Schienennetzwerk der Russischen Eisenbahn von 2020 bis 2025“ überarbeitet. Bis 2020 sollen der Frachtumschlag 2,6 Billionen Tonnenkilometer und das Passagierhandling 134 Milliarden Passagierkilometer betragen. Bis dahin werden zusätzliche 2.100 km Schienenweg gebaut. Die Länge der Hochgeschwindigkeitsstrecken im Lande wird 770 km betragen. Der Frachtverkehr wird voraussichtlich um 17 Prozent und der Frachtumschlag um 13 Prozent zunehmen. Der Allgemeine Entwicklungsplan dient laut RZD als Grundlage, um die „Railway Transport Development Strategy until 2030“ in Bezug auf die Infrastrukturentwicklung anzupassen. Generell plant das Unternehmen, seine geografische Position zwischen Europa und Asien besser zu nutzen und das russische Eisenbahnnetzwerk vollständig in das eurasische Netzwerk zu integrieren. Milliardensummen verschlingt dabei der Ausbau der Transsibirischen Eisenbahn (Transsib) und Baikal-Amur-Magistrale (sie verläuft parallel zur Transib). Von beiden hängen ganze Regionen wie der Südural, Sibirien und der Ferne Osten ab. Unabhängigkeit vom Transshipment Der Großteil russischer Häfen befindet sich in drei bedeutenden Hafenbassins, nämlich im Nordwesten, im Süden und im russischen Fernen Osten. Die Häfen im Nordwesten sind für Deutschland bzw. Europa am wichtigsten, da sie in der baltischen See liegen. Hier stehen sie mit anderen baltischen Häfen, insbesondere in Finnland, Estland, Lettland und Litauen im Wettbewerb. An der Küste des Schwarzen, Asowschen und Kaspischen Meers liegen 44 LOGISTIK EXPRESS 2/2016

die Häfen des russischen Südbassins. Durch das Schwarze Meer, Kanäle und Straßen hat die russische Seeflotte im Süden Zugang zum Mittelmeer und schließlich zum Atlantischen Ozean. Im Fernen Osten des Landes stehen die Häfen mit chinesischen, koreanischen und japanischen Häfen im Pazifischen Ozean in Konkurrenz. Ganz bewusst wurde und wird der Hafen Ust- Luga in Nordwest-Russland im Rahmen eines der größten Infrastrukturprojekte im Lande ausgebaut. Er soll den Ostseehäfen im Baltikum und in Finnland Kunden abnehmen. Der Ausbau des 2001 eröffneten Hafens Ust-Luga nahe St. Petersburg wird als Projekt mit hoher nationaler Bedeutung angesehen, da das Transshipment über andere Häfen in der baltischen Region und damit die Abhängigkeit verringert werden sollen. Bis 2018 ist gemäß dem britischen Magazin Portstrategy geplant, dass Ust-Luga die volle Kapazität von 180 Millionen Tonnen pro Jahr erreicht. Damit würde die kombinierte Kapazität der baltischen Häfen Tallinn (Estland), Klaipeda (Litauen), Riga (Lettland) und Ventspils (Lettland) überschritten. Das Vielzweckterminal YUG-2 wird durch Gulftainer Russian Technologies - dem Joint- Venture aus der arabischen Gulftainer und der russischen Finanzfirma Prominvest - entwickelt. Es handelt Kfz, Container, Schwergut und Projektladung sowie Stückgüter und besitzt einen Kai von 1.000 m Länge und 13 Meter Wassertiefe. Der Hafen wird die größte Exporteinrichtung für raffinierte Ölprodukte in Russland besitzen. Ein Großteil des Frachtvolumens werden Rohöl und raffinierte Ölprodukte ausmachen. Er schlägt Kfz von Toyota, Lexus, Hyundai, Kia, Subaru, Suzuki und Honda um. Die Zunahme des Autoimports in Ust-Luga ist die Ursache für die geringeren Auto-Transshipments in Finnland. Die russische Global Ports Group betreibt das Ust-Luga Containerterminal (ULCT) mit einer Umschlagskapazität von drei Millionen TEU, 1,7 km Kailänge und 16 m Wassertiefe. Der deutsche Betreiber Eurogate hält im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent am Hafen, in dem regelmäßig Schiffe von Maersk Line, CMA CGM, Unifeeder, Hapag Lloyd und Team Lines anlegen. Laut Eurogate wird das ULCT in drei Phasen entwickelt. Die erste Phase des Terminals wurde in 2011 in Betrieb genommen. Die maximale Kapazität der größten und fortschrittlichsten Hafenanlage in Russland und Osteuropa wird 2025 erreicht. Die Containervolumen in den baltischen Häfen Russlands sind durch die Sanktionen und die schlechte Wirtschaftslage 2015 stark gesunken. Laut dem amerikanischen Journal of Commerce ist das Gesamtvolumen des Hafens St. Petersburg von Januar bis November 2015 um 28,5 Prozent auf 1,57 Millionen TEU und in Kaliningrad um 46,9 Prozent auf 161.740 TEU gegenüber dem Vorjahr gefallen. [DR] QUELLE: DIRK RUPPIK WIR HABEN IHRE EUROPAWEITEN LANDVERKEHRE FÜR SIE IM GRIFF Der Spezialist für Stückgut, Teil- und Komplettladungen, Gefahrgut und Sondertransporte, Zoll und Steuerfragen, Messen sowie Umzüge. DHL Freight – Excellence. Simply delivered. www.dhl-freight.at info.freight@dhl.com 0043 (0) 3135 9020 8300 45

LOGISTIK express Fachzeitschrift ePaper & Print on Demand

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express | Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.