Aufrufe
vor 7 Monaten

Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

  • Text
  • World
  • Jaklitsch
  • Will
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Express
  • Handelsverband
  • Ecommerce
  • Retail
  • Alibaba
  • Amazon
  • Unternehmen
Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

— intern „Es kann

— intern „Es kann nicht alles automatisiert werden“ Arno Wohlfahrter, seit Oktober neuer Chief Sales Officer (CSO) von Trenkwalder Österreich, über eine Mismatch-Situation am Arbeitsmarkt und die Auswirkungen von Digitalisierung und Automatisierung auf das Personal im stationären Handel. Foto: Trenkwalder Personaldienste retail: Trenkwalder ist der größte Personaldienstleister Österreichs – wohin soll die Reise in den nächsten Jahren gehen? Arno Wohlfahrter: Trenkwalder steht für jahrzehntelange Erfahrung und Qualität und entwickelt sich zu einem integrierten Personaldienstleister. Aufbauend auf unserem bewährten Geschäftsmodell werden wir verstärkt in die Personalberatung und in unsere digitale Lernplattform investieren. Arno Wohlfahrter ist seit Oktober in der Geschäftsführung von Trenkwalder Österreich, einem Partner des Handelsverbandes. Trenkwalder Österreich ▸ Geschäftsleitung: Oktay Erciyaz (CEO), Michael Krottmayer (CFO), Arno Wohlfahrter (CSO) ▸ Gegründet: 1985 ▸ Mitarbeiter: 6.300 ▸ Umsatz 2018: 300 Millionen Euro ▸ Kontakt: Trenkwalder Personaldienste GmbH Rennweg 97–99, Kern 8/6. OG 1030 Wien Tel.: +43 (0)5 0707 – 1000 Fax: +43 (0)5 0707 – 1095 E-Mail: infoaustria@trenkwalder.com at.trenkwalder.com Wie sehr ist der Fachkräftemangel für Trenkwalder spürbar? Und wie begegnen Sie ihm? Getrieben durch technologische Entwicklungen verändert sich der Arbeitsmarkt laufend. Damit einhergehend verändern sich auch die Anforderungen an fachliche Qualifikationen. Das Phänomen Arbeitslosigkeit bei gleichzeitigem Fachkräftemangel ist zurückzuführen auf eine Mismatch- Situation am Arbeitsmarkt: Vorhandene Qualifikationen entsprechen dabei nicht den Anforderungen der Betriebe. Dazu kommt noch eine regionale Inflexibilität der Arbeitnehmer. Beim Thema Qualifizierung setzen wir auf unsere innovative Plattform „Trenkwalder Learning“ und leisten durch berufsspezifische Sprachkurse und fachspezifische Lernmodule einen Beitrag, die Lücke zwischen Bedarf und Qualifikation am Arbeitsmarkt zu schließen. Onlinehandel und Digitalisierung sind zwei Faktoren, die die Welt des stationären Handels drastisch verändern – auch im Bereich der Mitarbeiter. Wird es Ihrer Meinung nach in zehn Jahren noch mensch - liche Mitarbeiter im Handel geben? Und wie verändern sich die Anforderungen an diese? Es kann nicht alles automatisiert werden – daher bin ich überzeugt, dass es auch in zehn Jahren noch menschliche Mitarbeiter im Handel geben wird. Die Frage wird sein, in welcher Rolle und Ausprägung. Rein transaktionale Prozesse wird Technologie effizienter abwickeln können. Daher muss die Förderung von digitalen Kompetenzen in Unternehmen forciert werden. Der E-Commerce-Lehrberuf im Handel ist ein richtiger Schritt. Sowohl die Unternehmen als auch die Mitarbeiter müssen sich entsprechend anpassen – und das mit zunehmender Geschwindigkeit. Führungskräfte sind da besonders gefordert, die notwendigen transformatorischen Schritte einzuleiten und zu begleiten. Wir können dabei unterstützen. Denken Sie, dass angesichts des Wandels im Handel das Thema Arbeitskräfteüberlassung – das Unternehmen ja wesentlich flexibler macht – zunehmend wichtiger wird? Flexible Arbeitszeitmodelle gewinnen an Bedeutung und spielen auch für den Handel eine tragende Rolle. Neben der Flexibilität wird jedoch die passende Fachexpertise den Unterschied ausmachen. Die Kombination aus Flexibilität und Fachexpertise eröffnet meines Erachtens neue Perspektiven für uns und unsere Kunden. Sie bieten neben Arbeitskräfteüberlassung und Personalberatung auch neue Dienstleistungsformate an – welche gibt es bereits, wo sehen Sie dafür noch Potenzial? Großes Potenzial sehe ich in unserer E-Learning-Plattform als effiziente, inhaltlich und didaktisch optimierte Möglichkeit zur Qualifizierung von Arbeitskräften. Ein weiteres Wachstumsfeld ist „Business Process Outsourcing“, die Auslagerung von Nicht-Kernprozessen der Unternehmen. ▪ Ursula Rischanek 40 — Dezember 2019

— intern Mit SHOPMAP der Konkurrenz voraus Das Grazer Software-Unternehmen Wirecube will den Einkauf im stationären Handel revolutionieren. Die dafür entwickelte App „SHOPMAP“ wird bereits bei heimischen Retailern implementiert. Jeder von uns kennt das: Man irrt, auf der Suche nach einem Produkt oder gar dem Partner, planlos durch die Gänge von Bau-, Einzelhandels- und sonstigen -märkten. Je länger die Suche dauert, desto größer wird der Unmut. Kommt man dann endlich an die Kasse, steht man noch für Minuten in der Schlange. Geht es nach dem Grazer Software-Unternehmen Wirecube, soll das künftig der Vergangenheit angehören. Mit „SHOPMAP“ haben die Grazer ein Sys - tem entwickelt, das den Einzelhandel digitalisieren soll: „Schlange zu stehen gefällt niemandem und mit unserer Scan&Pay-App gehört dies der Vergangenheit an. Weiters hilft die Indoor-Navigation den Kunden, das zu finden, was sie suchen“, erklärt Co-Geschäftsführer Florian Burgstaller. Und zwar mit einer Genauigkeit von unter einem Meter. Darüber hinaus kann eine Einkaufsliste über Social Features wie etwa Whats- App geteilt werden. Weiters schlägt eine eigens entwickelte „Recommendation Engine“, die laut Burgstaller sensibel auf Tag und Uhrzeit reagiert, den Kunden Produkte vor, die zum aktuellen Zeitpunkt für diese interessant sein könnten. „Das sind am Dienstagmittag andere Produkte als am Freitagabend“, sagt Burgstaller. Am Dienstag könnte es sich beispielsweise um Snacks für die Mittagspause, am Freitag um Grillfleisch für das Wochenende handeln. Bezahlt wird per App Digitale Treuepunkte und Gutscheine können ebenfalls über die App gutgeschrieben, gesammelt und eingelöst werden. Die Self-Checkout-Funktion wiederum ermöglicht den Kunden eine einfache und bequeme Bezahlung über die App. Der Kunde scannt die Produkte selbst und bezahlt diese im Anschluss mit Hilfe von gängigen Zahlungsarten einfach am Handy. SHOPMAP ist außerdem Registrierkassen-konform. „In Deutschland und anderen Ländern wird an ähnlichen Gesetzen gearbeitet. Mit unserer App sind wir dem Mitbewerb hier voraus.“ Nach jeder Bezahlung wird dem Kunden ein digitaler Kassenbon ausgestellt, welcher den strengen Vorgaben der Reform entspricht. Darin sieht Burgstaller einen weiteren großen Pluspunkt der App, die im Übrigen ein White-Label-Produkt ist und somit in die CI jedes Unternehmens integriert werden kann. Integration läuft Knapp vier Jahre dauerte die Entwicklung der App. „Wir haben schon zahlreiche Marktplätze, Onlineplattformen und Webshops aufgebaut und dabei gesehen, dass viele dieser Funktionen auch offline zur Verfügung stehen sollten. Seit dem Vorjahr ist die Software verfügbar und wird derzeit bei vier großen Händlern aus drei verschiedenen Branchen in Österreich, Deutschland und der Schweiz integriert“, so Burgstaller, der im nächsten Jahr mit einer Verdoppelung der Kundenanzahl rechnet. ▪ Ursula Rischanek Florian Burgstaller (Bild Mitte) ist einer der Geschäftsführer von Wirecube, einem Partner des Handelsverbandes. Wirecube GmbH ▸ Geschäftsführer: Florian Becker, Florian Burgstaller, Markus Eibel ▸ Gegründet: 2015 ▸ Mitarbeiter: 13 ▸ Kontakt: Wirecube GmbH Brückenkopfgasse 1 8020 Graz Tel.: +43 316 268334 E-Mail: contact@wirecube.at www.wirecube.at Fotos: Wirecube Dezember 2019 — 41

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
MOBILITÄT 1/2020
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |