Aufrufe
vor 7 Monaten

Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

  • Text
  • World
  • Jaklitsch
  • Will
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Express
  • Handelsverband
  • Ecommerce
  • Retail
  • Alibaba
  • Amazon
  • Unternehmen
Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

— storys Cookie-Alarm

— storys Cookie-Alarm Datenschutz. Der überarbeitete Vorschlag der E-Privacy-Verordnung der EU bringt Neuerungen für Direktwerbung und Telefonmarketing. Das jüngste EuGH-Urteil zur Cookie-Einwilligung zwingt freilich schon jetzt viele Händler zu Anpassungen. Das Thema betrifft den gesamten E-Commerce und jeden Händler mit Webshop: die neue europäische E-Privacy-Verordnung. Den Anfang machte die seit Mai 2018 anwendbare DSGVO, die Händler zur Formulierung von Datenschutzerklärungen und Verarbeitungsverzeichnissen verpflichtet. Nun steht der zweite Teil des EU-Datenschutz-Pakets vor der Tür. „Ein Hauptanliegen der E-Privacy-Verordnung ist es, die Vertraulichkeit der elektronischen Kommunikation zu schützen. Website- Betreiber müssen sich daher mit der Idee auseinandersetzen, dass davon nicht nur die personenbezogenen Daten betroffen sind“, sagt Arthur Stadler, Partner bei Stadler Völkel Rechtsanwälte. Für Direktwerbung via E-Mail, Internet und Social Media sowie Telefonmarketing und die Ermittlung und Speicherung von Kundendaten bringt die Verordnung strenge Regeln. Im besonderen Fokus stehen die auf Websites gängigen Cookies. Diese Dateien machen das Surfen komfortabler, indem sie Spracheinstellungen und Login-Daten einer Seite speichern. Spezielle Tracking-Cookies geben Amazon & Co durch Analyse-Tools Zugriff auf das Surfverhalten der Nutzer. Ein Datenschatz mit enormer Bedeutung für die Werbewirtschaft und den E-Commerce, der personalisiertes Marketing erst ermöglicht. Vorausgesetzt, der User hat auf der Händler-Seite oder der Web-Plattform seine Zustimmung zu Speicherung und Abruf der Daten mittels Cookies erteilt. Dieses Zustimmungserfordernis wurde in der Praxis allerdings nicht einheitlich umgesetzt und variiert in den Mitgliedstaaten. Die E-Privacy-Verordnung könnte hier eine restriktivere Schiene fahren, beispielsweise durch ein Recht der Nutzer, Cookies ohne Beschränkung des Web-Angebots abzulehnen. Cookie-Opt-in sofort umsetzen Wie eine rechtskonforme Cookie-Lösung nach geltender Rechtslage konkret ausgestaltet sein muss, dazu gibt ein aktuelles EuGH-Urteil Aufschluss. Dieses stellt klar, dass Händler ihren Kunden eine echte und freie Wahl zur Cookie-Nutzung geben müssen. Statt bereits gesetzter Häkchen für die Zustimmung, wie auf vielen Webseiten üblich, müssen Kunden fortan selbst aktiv ihre Auswahl treffen können. „Wichtig ist, dass sich Händler nun rasch mit den technischen Einzelheiten der eigenen Website auseinandersetzen. Sofern bislang bloß über Cookies informiert wurde, ist es nunmehr sehr zu empfehlen, eine Einwilligungslösung umzusetzen“, sagt Stadler. Erste Abmahnschreiben würden von Anwälten bereits verschickt. Wichtig dabei: Diese Opt-in-Vorgabe gilt auch für nicht personenbezogene Daten. Dass eine Verletzung der Cookie-Vorschriften unangenehm werden kann, zeigt ein aktueller Fall aus Spanien, wo die Datenschutzbehörde gegen die Fluglinie Vueling Airlines eine Strafe von 30.000 Euro verhängt hat. Die aktuell in Brüssel verhandelte E-Privacy-Verordnung sieht eine Verschärfung der Bußgelder vor. Illustration: Shutterstock/Sentavia EU-Kommission erarbeitet neuen Entwurf Angesichts dessen und der plexität der Materie ist es ratsam, dass sich Kom- Händler mit Internetauftritt und Webshops schon frühzeitig mit der grundlegenden Thematik befassen. „Einfache Website-Betreiber werden zunehmend Schwierigkeiten haben, die rechtlichen und technischen Details zu verstehen. Der selbstständige Aufbau eines Online-Shops wird dadurch ohne die nötige Beratung problematisch“, so Stadler. Die konkreten Details der Regulierung sind allerdings immer noch nicht absehbar. Anfang Dezember 2019 verkündete der neue EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton, die Europäische Kommission werde der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft (ab Jänner 2020) einen überarbeiteten Vorschlag der E-Privacy-Verordnung vorlegen, nachdem für den ersten Entwurf aus 2017 keine Einigung unter den Mitgliedstaaten erzielt werden konnte. „Dennoch ist es Händlern dringend anzuraten, schon heute zeitliche und finanzielle Mittel für ein rechtskonformes Auftreten auch in diesem Bereich einzusetzen. Die geltende Rechts lage ist äußerst streng, während Abmahnungen durch Mitbewerber auch in Österreich stetig zunehmen“, so Stadler. ▪ Christiane Kaiser-Neubauer 18 — Dezember 2019

— storys Mit KI-Systemen gegen Cyberkriminalität Sicherheit. Händler erleiden im On- und Offline-Geschäft Milliardenverluste durch Kreditkartenbetrug und Ladendiebstahl. Intelligente Fraud-Detection-Lösungen kommen Tätern in Echtzeit auf die Spur. Einkaufen im Netz, Online-Banking und App-Nutzung sind für Millionen von Konsumenten eine Selbstverständlichkeit. Unternehmen ermöglicht die Digitalisierung das Anbieten neuer Services und den direkten Kundenkontakt rund um die Uhr. Mit der zunehmenden Zahl der Online-Transaktionen steigt aber auch die Gefahr. „Viele Handelsunternehmen sind ungeschützt und wissen es gar nicht. Dabei gibt es hochwirksame Instrumente, die Fraud erfolgreich vorbeugen“, sagt Gerhard Krennmair, Verkaufsdirektor bei Cards & Systems, Anbieter für E-Commerce und Business-Intelligence-Lösungen. Wie groß das Problem ist, zeigt eine aktuelle Studie der IT-Firma CRIF zum DACH-Markt. Demnach sind bereits 9 von 10 E-Commerce-Unternehmen von Betrug oder Betrugsversuchen betroffen. Der jährliche Verlust der Händler beträgt weltweit mehrere Milliarden Euro. KI-Systeme erkennen abweichende Muster Gegen die Cyberkriminalität hilft Fraud Detection, so nennt man Aktivitäten und Tools, die in Unternehmen betrügerische Handlungen mit Künstlicher Intelligenz aufspüren. Was in Banken und Versicherungen längst Standard ist, wird zur Schadensminimierung erfolgreich im Handel eingesetzt. Im E-Commerce sind besonders Kreditkartendaten begehrtes Ziel von Cyberkriminellen. Käufer werden auf gefälschte Firmenseiten von Anbietern gelockt, um persönliche Daten preiszugeben. In der Folge bestellen die Betrüger Produkte unter falschem Namen oder transferieren Geld auf eigene Konten. „Das Verhalten von Betrügern zeichnet sich durch abweichende Muster ab. Fraud-Algorithmen überprüfen jede Transaktion in Echtzeit auf Plausibilität“, sagt Krennmair. Werde etwa eine Kreditkarte innerhalb eines bestimmten Zeitfensters an zwei Orten verwendet, beispielsweise Wien und Shanghai, gehe sofort das Lämpchen an. Multi-Channel-Angebote erhöhen Risiko Die riskanteste Form des E-Commerce- Geschäfts ist der Kauf auf Rechnung. „Die Ware wird zugestellt, bevor bezahlt wird. Dies machen sich Betrüger zu Nutze, indem sie abweichende Lieferadressen angeben oder auch temporäre Postfächer anmieten“, weiß Krennmair. Die Ware verschwindet und der Händler bleibt auf dem Verlust sitzen. Immer neue Möglichkeiten bringt den Kriminellen zudem das vermehrte Serviceangebot seitens der Handelsbranche. „Die Verschränkung von Online- und Offline-Aktivitäten wie „Same Day Delivery“ und Online-Bestellung mit Abholung in der Filiale öffnet durch die vielen Schnittstellen Tore für Betrüger“, so Krennmair. Die Verwendung von intelligenten Datenanalyse-Tools sei in allen beteiligten Prozessen daher besonders wichtig. Instore-Analytics gegen Ladendiebstahl Trotz digitaler Shoppingwelt erleiden Händler nach wie vor durch klassischen Ladendiebstahl immense Einkommensverluste. Ein Thema, das in der Branche freilich diskret behandelt wird. „Es gibt Unternehmen, in denen bis zu 1,2 Prozent des Jahresumsatzes aus den Geschäften verschwinden“, weiß Krennmair. Um den Tätern, laut Statistik mehrheitlich eigene Angestellte, auf die Spur zu kommen, sind bei großen Handelsketten Video-Analysesoftware oder auch spezielle Maßnahmen, die Daten an den Kassen verifizieren, im Einsatz. Abweichungen werden auch hier sofort erkannt, angezeigt und können dem Verursacher somit klar zugeordnet werden. Die Kassen-Software ist eine Ergänzung zu Instore-Analytics, die in Geschäften umfassend Daten in Echtzeit analysieren, um das Verhalten von Kunden und Mitarbeitern beurteilen zu können. Es lassen sich damit zum Beispiel Aufenthaltsdauer und Laufwege der Kunden und auch Ladendiebstahl klar ableiten. „Anhand der Daten lassen sich sogenannte Heat Maps für Geschäfte anlegen, die einerseits zeigen, wo Ware am besten positioniert werden soll, andererseits aber auch in welchen Bereichen die Gefahr für Diebstahl groß ist“, sagt Krennmair. Dies hilft, bei Auswertung der Bilder in Echtzeit, die Täter sofort zu überführen und präventiv entsprechende Gegenmaßnahmen einzuplanen. Nachdem all diese Auswertungen anonym sind und keinerlei Daten gespeichert werden, ist all dies auch DSGVO-konform. ▪ Christiane Kaiser-Neubauer Foto: Shutterstock/AVN Photo Lab Dezember 2019 — 19

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
MOBILITÄT 1/2020
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |