Aufrufe
vor 7 Monaten

Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

  • Text
  • World
  • Jaklitsch
  • Will
  • Einzelhandel
  • Logistik
  • Express
  • Handelsverband
  • Ecommerce
  • Retail
  • Alibaba
  • Amazon
  • Unternehmen
Handelsverband Journal RETAIL 4/2019

— trends — storys

— trends — storys trendradar „retail“ präsentiert Ihnen in Kooperation mit TRENDONE (www.trendone.com) Micro-Trends aus aller Welt. Foto: Ryff Inc., Vereinigte Staaten Foto: Lush Inc., Japan Personalisierte Werbung in Spielfilmen Mit der Technologie des US-Startups Ryff können Werbeeinblendungen in Spielfilmen oder Serien personalisiert werden. Product Placement ist in der Filmbranche Alltag. Mit der Ryff-Technik können künftig Produkte direkt für eine bestimmte Zielgruppe eingespielt werden, beispielsweise auf lokaler Ebene. Dazu werden mithilfe von Raytracing-Software, die Licht und Schatten in jeder Szene berechnet, Gegenstände identifiziert und digital Objekte in den Film eingefügt. Auch in Computerspielen lässt sich so Product Placement zielgruppengenau einsetzen. ▸ ryff.co Foto: Google Inc., Vereinigte Staaten Foto: Isobar, Brasilien Printwerbung passt sich dem Leser an Die Digitalagentur Isobar hat mit der brasilianischen Tageszeitung „Estadão“ personalisierte Printwerbung entwickelt. Sie besteht aus einem QR-Code, der per Smartphone eingescannt wird und je nach Tageszeit und Standort des Nutzers Werbung anzeigt. Nach einer Testphase wurden die Anzeigen in der Zeitung „Estadão Expresso“ für McDonald’s, Burger King und Subway geschaltet. Scannten Zeitungsleser die QR-Codes dazu ein, bekamen sie von den Schnellrestaurants je nach Profil, Tageszeit und Standort relevante Angebote zugespielt. ▸ isobar.com Lidl Digital Int. GmbH & Co. KG, Deutschland Foto: Carlo Ratti Associati, Italien Online-Konfigurator für vegane Produkte Lidl hat eine Website gelauncht, auf der Besucher vegane Produkte kreieren können. Mithilfe eines Konfigurators können sie ihr veganes Wunsch-Produkt basteln und angeben, was es kosten soll. Die besten Ideen werden in einem Workshop diskutiert und weiterentwickelt. Teilnehmer an der Kampagne können sich für den dreitägigen Workshop bewerben, um in Berlin mit Ernährungsexperten gemeinsam die ausgewählten Produktvorschläge zu evaluieren und mitzubestimmen, welches Produkt als Aktionsartikel bei Lidl angeboten werden soll. ▸ lidl.de/vegan Sprachfreier Concept-Store zum Einkaufen Lush hat in Tokio den ersten sprachfreien Concept- Store vorgestellt. Dort werden Informationen zu den einzelnen Produkten über Symbole und Piktogramme sowie über digitale Bildschirme und Videoprojektionen vermittelt. Die Artikel werden ohne Verpackung ausgestellt und verkauft. Käufer können mittels App weitere Informationen erhalten, was die Auswirkungen auf die Umwelt verringern soll. Nach Ladenschluss haben Kunden ferner über eine Schaufensteranzeige die Gelegenheit, bis spät in die Nacht einzukaufen. ▸ retailnews.asia Fashion-Plattform auf Youtube Youtube hat eine eigene Modeplattform namens „Youtube Fashion“ eröffnet, wo Nutzer neben Videos von Influencern auch Live-Streams von Modenschauen, Inhalte von Marken wie Louis Vuitton sowie einen Bereich namens „Beauty Today“ finden. Zwischen 2014 und 2018 hat sich die Zahl der Youtube- Videos rund um Mode und Schönheit mehr als versechsfacht. Die neue Plattform soll nun sukzessive internationaler werden und Inhalte aufnehmen, die verschiedene Märkte ansprechen. ▸ youtube.googleblog.com Maschine stellt Saft und Bioplastik her Das italienische Designbüro Carlo Ratti Associati hat mit dem Energieunternehmen Eni eine Saftpresse entwickelt, die ihre eigenen Becher herstellt. Der Prototyp mit dem Namen „Feel the Peel“ verwertet sowohl Fruchtfleisch als auch Schale der Früchte. Diese werden getrocknet, zermahlen und mit Polymilchsäure (PLA) gemischt. So entsteht ein Biokunststoff, der von einem in die Maschine integrierten 3D-Drucker zu Bechern verarbeitet wird. Die Becher enthalten den frisch gepressten Saft und sind recyclebar. ▸ carloratti.com 14 — Dezember 2019

— storys Wo Werbung weniger nervt Trend. Immer öfter werden Produkte nicht mehr via Suchmaschine, sondern direkt auf Shopping-Portalen gefunden – und gekauft. Darin liegt das große Potenzial von Retail Media, das derzeit wie keine andere Werbeform wächst. Sie lässt einen einfach nicht mehr los: Die Uhr, die man sich auf einem Shopping-Portal kurz mal aus reinem Interesse angeschaut hat, bleibt beim Weitersurfen ein ständiger Begleiter. Sie poppt auf in Werbefenstern auf Nachrichtenseiten, Facebook, und vor allem auch auf anderen Onlineshops. Wer nicht seine Browsercookies und damit das Gedächtnis der Werbetracker löscht, kann dem Produkt kaum noch entfliehen – eine aufdringliche Form der Vermarktung, aber eben auch eine äußert effektive. Und nur ein Beispiel dafür, was Retail Media so alles kann. Diese Werbegattung, laut dem deutschen Netzwerk Reklame die wachstumstärkste zurzeit, nutzt die Aufmerksamkeit von Kunden in Online-Shops. Wegbereiter des neuen Trends ist wenig überraschend Amazon, das in den USA im vergangenen Jahr seinen Werbeumsatz um 144,5 Prozent hatte steigern können. Ohne großen Aufwand: Der Plattformbetreiber zeigt den Nutzern nicht nur die Produkte an, die sie suchen, sondern auch „gesponserte“ Artikel, die zur Suche passen. Flugs hat man dann nicht nur den Fahrradhelm im Warenkorb, den man eigentlich wollte, sondern auch ein neues Radler-Outfit, neueste LED-Lichter oder gleich den ganzen Drahtesel. Amazon lässt es sich gut bezahlen, Produkte und Marken, die sonst in der Masse untergehen, besser hervorzuheben. 2018 brachte diese Form von Werbung dem Internetriesen 4,6 Milliarden Dollar ein, 2019 sollen es schon 7,2 Milliarden und 2020 über zehn Milliarden sein, so eine Studie von eMarketer.com aus dem Vorjahr. Doppelte Kaufwahrscheinlichkeit Retail Media zahlt sich aber nicht nur für die Werbeträger, sondern auch für die Werbekunden aus: „Eine Marke ist in Multilabel-Shops im Internet unter Tausend anderen erst einmal unsichtbar. Aus dieser Unsichtbarkeit kommt man am besten durch Retail Media heraus. Man braucht nur wenig Werbeeinsatz für deutlich mehr Umsatz“, sagte Tarek Müller, Gründer und Geschäftsführer von About You Media Solutions, gegenüber dem Branchendienst GS1. Wer ohnehin schon auf Shopping-Portalen unterwegs ist, scheint auch mehr Aufmerksamkeit für Werbeanzeigen aufzubringen – 125 Prozent höhere Kaufwahrscheinlichkeit weist ein Forschungsprojekt aus dem Frühjahr für Retail Media aus. Das Unternehmen Heyconnect hat zusammen mit dem Fachbereich „E-Commerce“ der FH Wedel eine Eye-Tracking-Studie durchgeführt, um den Einfluss von Retail Media auf Kaufverhalten und Markenwahrnehmung zu analysieren. Dabei stellte sich heraus, dass Werbemittel im Schnitt 1,5 Sekunden lang betrachtet werden und dass Retail Media positive Auswirkung auf die Markenbekanntheit hat: Um bis zu 17,5 Prozent verbesserte sich in der Studie der Bekanntheitsgrad einer Marke. Neben „gesponserten“ Produkten auf Shoppingkanälen haben Unternehmer noch weitere Möglichkeiten, im Rahmen von Retail Media ihre Bekanntheit zu steigern. Etwa, indem sie klassische Banner- und Videowerbung auf den Webseiten der Händler buchen. Marken können aber auch eigene Unterseiten in einem bekannten Onlineshop einrichten, die keine Konkurrenzprodukte, sondern nur die eigenen Artikel auflisten. Und dann haben Online-Shops noch alle Möglichkeiten des Native Advertising, Influencer Marketing und Branded Content, die in einem Shopping-Umfeld und mit kauflustigem Publikum noch mehr Chancen haben, beachtet zu werden, als etwa auf persönlichen Blogs oder den Social-Media-Plattformen. Zu Nutze machen sich diesen Umstand immer mehr Unternehmen: Neben Amazon Advertisting sind am deutschen Retail-Media-Markt die Otto Media Group, Zalando Marketing Services und About You Media Solutions die wichtigsten Player. 800 Millionen Euro werden sie, so die Prognose vom Netzwerk Reklame, 2019 an Retail Media verdienen. Tendenz: steigend. ▪ Josef Puschitz Fotos: Martina Gangl-Wallisch, Shutterstock/ntkris Dezember 2019 — 15

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
MOBILITÄT 1/2020
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |