Aufrufe
vor 4 Monaten

BUSINESS+LOGISTIC 6/2020

  • Text
  • Bito
  • Seebacher
  • Business
  • Wirtschaft
  • Wien
  • Milliarden
  • Digitalisierung
  • Corona
  • Investitionen
  • Krise
  • Logistik
  • Industrie
  • Unternehmen
In BUSINESS+LOGISTIC 6/2020 verschaffen wir Ihnen einen Überblick über die Situation in Wirtschaft & Logistik während der Corona-Krise. Dabei wird klar, dass nicht alle Teile der Wirtschaft in der DACH-Region gleichermaßen betroffen sind. Das Bild, das sich bietet ist sehr heterogen. Zudem sind die Transformationsprozesse, welche die Märkte jetzt erleben, zwar von der Corona-Krise befeuert, haben jedoch schon vor beinahe einem Jahrzehnt eingesetzt. Lesen Sie dazu auch das Interview mit Roland Seebacher, Geschäftsführer des Intralogistikspezialisten BITO Austria.

5G-TECHNOLOGIE

5G-TECHNOLOGIE Perspektiven für Produktion gesucht Die Plattform Industrie 4.0 Österreich diskutierte gemeinsam mit dem österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Innovation und Technologie (BMK) die Auswirkungen der 5G-Technologie. In verschiedenen Workshops wurde dabei dessen Bedeutung für die industrielle Produktion ermittelt. Das Thema 5G wird in den Medien oft aufgegriffen – etwa in Hinblick auf den Einsatz im Bereich der Konsumenten. Eher seltener werden jedoch die tatsächlichen Anwendungen in der Industrie thematisiert. Ein Workshop-Event der Plattform Industrie 4.0 Österreich und dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) in Wien will Schwung in diese Debatte bringen. Hier wurden jetzt konkrete 5G-Anwendungen für die Industrie identifiziert. In acht Vorträgen konnten sich Interessierte über Anwendungsgebiete, konkrete Use Cases, den Stand der Forschung sowie über politische Rahmenbedingungen informieren. Gleichzeitig wurde über die Entwicklung von 5G in Österreich bis hin zu dessen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele informiert. Experten am Wort Die 5G-Technologie steht vor allem für hohe Zuverlässigkeit und niedrige Latenzzeiten. Beides ist für den Einsatz in der Produktion relevant. Zudem können damit sehr hohe Datenraten mobil zur Verfügung gestellt und eine größere Anzahl an Devices vernetzt werden. Mit dem AIT Austrian Institute of Technology, Siemens, A1, der TU Graz, Arthur D Little, T-Systems, Magna, Insider Navigation und Salzburg Research präsentierten acht Mitglieder der Plattform Industrie 4.0 ihre Anwendungen und Erfahrungen mit 5G. Sie diskutierten außerdem über zukünftige Entwicklungen. Zusätzlich skizzierte das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) den aktuellen politischen Rahmen. der 6G-Technologie, z.B. für den potenziellen Einsatz von 3D-Hologrammen, bereits im Gange ist: Aktuell gibt es eine Vielzahl an Unternehmen, die 5G-Anwendungen implementieren und planen – und sich auf nationaler und internationaler Ebene zunehmend abstimmen. Beispielsweise in der 5G ACIA (Alliance for Connected Industry and Automation), einer Vereinigung, die den Einsatz von 5G in der Fertigungs- und Prozessindustrie forciert und industrielle Anforderungen an 5G identifiziert. 5G: Eine Revolution? „5G ist eine Technologie, die den Mobilfunk revolutioniert – in der Industrie eröffnen sich durch die superschnelle Datenübertragung ganz neue Möglichkeiten, die einen maßgeblichen Wettbewerbsvorteil in der Produktion bieten. In der Plattform Industrie 4.0 haben wir unter unseren Mitgliedern viele Experten, die sich mit zukunftsträchtigen Themen auseinandersetzen: Mit dem Workshop wollten wir den Wissensaustausch fördern, Knowhow miteinander vernetzen und Anwendungsbeispiele für alle Interessierten aufzeigen“, erklärt Plattform Industrie 4.0-Geschäftsführer Roland Sommer. X plattformindustrie40.at X bmk.gv.at Große Einsatzbandbreite für 5G in der Industrie Der derzeitige Trend zeigt eine immer größere Zahl an privaten Netzwerken, die sich von traditionellen Festnetz-und Wi-Fi-Netzen zu Campus-Lösungen auf Basis der Mobiltechnologie entwickeln. Die Bandbreite an 5G- Umsetzungen in der Industrie umfasst eine Vielzahl an Möglichkeiten. Dazu zählen beispielsweise autonome, mobile Roboter für die Bereiche Lager und Logistik oder digitale Zwillinge in Echtzeit. Genauso lassen sich mit 5G Werkzeuge in der Produktion, Predictive Maintenance (vorausschauende Instandhaltung) oder Produktionsüberwachung vernetzen. Auch für industrielle Augmented/Virtual Reality (AR/VR) Anwendungen, Sensoren- und Video-Monitoring, Life Tracking, Big Data-Analysen und Anbindungen an lokale private Clouds gewinnt 5G zunehmend an Bedeutung. 5G bei Unternehmen im Aufwind Erste Use Cases mit geringeren Anforderungen sind bereits umgesetzt. Ein umfassender Einsatz in der Industrie ist mit Release 16 seit heuer möglich, mit dem Release 17 ab 2022 kann das Potenzial der 5G-Technologie vollumfänglich ausgeschöpft werden. Auch wenn die Forschung an R. Sommer: „Mit dem Workshop wollten wir den Wissensaustausch fördern, Knowhow miteinander vernetzen und Anwendungsbeispiele für alle Interessierten aufzeigen.“ FOTO: PLATTFORM INDUSTRIE 4.0 6/2020 8 BUSINE$+LOGISIC

LEFTSHIFT ONE KI mit Gewissen geht nach Deutschland Europas erstes ethisches Betriebssystem für “Künstliche Intelligenz” (KI) wandert von Österreich nach Deutschland. Das Hightech-Start-up Leftshift One, mit Headquarter in Graz, eröffnet derzeit seinen ersten Standort außerhalb der Alpenrepublik in München. Die Steirer haben ein Betriebssystem für unabhängige künstliche Intelligenz (KI) entwickelt. Mit dem ersten internationalen Vertriebsstandort in München will die Grazer Software-Schmiede Leftshift One ein neues Kapitel aufschlagen. Das 2017 gegründete Start-up gilt mit seinem KI-Betriebssystem als eines der Youngstars der österreichischen Gründerszene. Eine USP des KI-Systems: es schützt die Privatsphäre von Usern, agiert diskriminierungsfrei und hilft, Moralkodizes einzuhalten. Das Einsatzspektrum der Software reicht dabei von Human Ressourcing-Einsätzen über Fehler- und Schadensmanagement bis hin zur Informationssteuerung bei Industrie 4.0-Lösungen. Erreicht wird dies durch verschiedenste Skills und Algorithmen, welche für die verschiedensten Anwendungen entlang der Wertschöpfungskette eingesetzt werden können. Ein Artificial Intelligence Operating System. „Auf Basis unseres Betriebssystems für künstliche Intelligenz sind wir in der Lage, branchenübergreifend maßgeschneiderte Anwendungen für Unternehmen zu realisieren. Schon jetzt arbeiten wir mit zahlreichen internationalen Konzernen und Betrieben zusammen. Die Expansion nach Deutschland war der nächste logische Schritt“, betont CEO Patrick Ratheiser gegenüber blogistic.net. Das technologische Fundament für das sogenannte AIOS (Anm.d.Red.: AIOS steht für „Artificial Intelligence Operating System“) ist durchaus mit der Welt der Smartphone-Apps vergleichbar: Das Leftshift One-Betriebssystem ist eine technische Entwicklungsumgebung, auf der unterschiedliche Applikationen und Anwendungen laufen.” Auf dem Betriebssystem laufen allerdings nicht nur in-house entwickelte Fähigkeiten, sondern auch komplexe KI-Funktionen von zertifizierten Drittanbietern. KI-Services wie Textverständnis, Datenanalyse, Umwandlung von Sprache in Text und Lösung von Optimierungsproblemen können dadurch auf Knopfdruck im System freigeschaltet werden. Branchenübergreifende Einsatzmöglichkeiten Die Einsatzgebiete des KI-Betriebssystems samt „Skills“ sind vielfältig: Durch die generische Entwicklung können die unterschiedlichen Bausteine branchenübergreifend genutzt werden. Der „Skill“ Textverständnis bereitet beispielsweise hochautomatisiert Antworten auf Anfragen in einem Reisebüro vor. Skills zur Analyse von Bildern können in der Pharma-Industrie für die Qualitätssicherung oder im Logistik-Bereich für das Fehlermanagement eingesetzt werden. Schon heute nutzt die Automotive-Branche die KI-Fähigkeiten von Leftshift One für intelligente Textmodelle, mit denen die Sprachen der jeweiligen Kunden in Ingenieurssprache übersetzt werden. Vielversprechendes KI-Start-up. Mit diesen teils spektakulären Anwendungsfällen haben die Steirer schon längst die Aufmerksamkeit internationaler Medien und Investoren auf sich gezogen. So bekamen die Softwarespezialisten aus Graz eine Auszeichnung als vielversprechendstes KI-Start-up im deutschsprachigen Raum durch das renommierte Wirtschaftsmagazin „Forbes“. Zudem stiegen Silicon Valley-Investor und IT- Pionier Hermann Hauser – er ist u. a. Co-Gründer des Mikroprozessor-Herstellers ARM- und der internationale Investmentclub eQventure als Investoren in Leftshift One ein. X leftshiftone.com Ihre neue Masche: Mit uns mehr Kunden anziehen. Zu wissen, welcher Trend gut ankommt, ist das Eine. Eine durchstrukturierte Lagerung und Verteilung von Versand-artikeln und Bekleidung zu erfüllen das andere. Dabei unterstützen wir Sie mit Intralogistik-Lösungen, die bereits bei namhaften Onlinehändlern und Bekleidungs-herstellern große Erfolge verzeichnen. Unser Produktportfolio ergänzt sich und bietet Ihnen dadurch noch bessere Gesamtlösungspakete. www.dematic.com

LOGISTIK EXPRESS

LE-6-2020
LE-5-2020
LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
LE-5-2020-BH
Sicher. Und morgen?
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
UMWELT JOURNAL Mediadaten 2021
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-6
UMWELT JOURNAL 2020-5
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
BUSINESS+LOGISTIC 6/2020
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |