Aufrufe
vor 11 Monaten

BUSINESS LOGISTIC 6-2019

  • Text
  • Bito
  • Wien
  • Zukunft
  • Entwicklung
  • Industrie
  • Mitarbeiter
  • Logistik
  • Unternehmen
In dieser Ausgabe ist der Fachkräftemangel ein zentrales Thema. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die digitale Transformation und welche Herausforderungen dabei auf sämtliche Unternehmen warten. Wir zeigen Lösungsvorschläge auf, wie man die digitale Transformation richtig einleitet. Und ein dritter Artikel befasst sich mit dem geplanten, neuen Teilchenbeschleuniger, der in 2030 in Betrieb gehen soll. Noch völlig ungeklärt ist, wie dafür die Logistik aufgebaut werden soll. Das Fraunhofer IML in Dortmund liefert dafür ein weltweit umspanendes Logsitikkonzept.

TRaNSPORT+INFRASTRUKTUR

TRaNSPORT+INFRASTRUKTUR soll. Hier vermischen sich Fiktion und Realität, wenn es um die Grenzen der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit geht. Vorbild CERN. Im Fall der gigantischen Maschinerie im Hollywood-Schinken steht das Vorbild in Genf: CERN. Hier sind seit Jahrzehnten über 11.000 Wissenschaftler aus 85 Nationen mit der Auswertung endloser Datenberge beschäftigt, die sich mit den oben auszugsweise gestellten Fragen der Menschheit befassen. Was für die meisten Menschen der Welt im Hintergrund passiert, hat für sie allerdings etwas konkret Brauchbares hervorgebracht: das Internet. Es diente und dient den CERN-Forschern für den Austausch von Daten, Dokumenten usw. in Lichtgeschwindigkeit rund um die Welt. Das Internet wurde also im CERN bei Genf geboren, dem größten Zentrum der Welt für physikalische Grundlagenforschung. Die Materie aus dem Nichts. Gott und die „Schöpfung“ sowie eine göttliche Ordnung sind Wissenschaftlern fremd und sie werden täglich darin bestätigt. Bislang erreichte die internationale Forschergemeinschaft nämlich noch kein göttlicher Fingerzeig von extraterrestrischer Güte. Das ist gut so, denn sonst hätten CERN und die Milliarden Euro-Investitionen in Future Circular Collider überhaupt keinen Sinn. Jedes Phänomen in der Natur ist wissenschaftlich erklärbar. Man muss es nur entdecken, erforschen und die Zusammenhänge verstehen lernen. Darum ist auch alles, was bislang verbucht werden konnte, hart erarbeitete Erkenntnis, die der irdischen Spezies heute zur Verfügung steht. Und das Wissen vermehrt sich explosionsartig, auch in der Physik. In Relation zur Menschheit gesehen wird dieses Wissen mit bescheidenen Mitteln erreicht, selbst wenn der Large Hodron Collider bis heute Milliarden Euro in Summe kostete und der Future Circular Collider ein Zigfaches davon kosten wird. Immerhin kommen wir damit der Erkenntnis nahe, was die Welt im Innersten zusammen hält und noch viel, viel mehr. Im Kreis durch die Zeit Für Einige ist der bestehende Teilchenbeschleuniger, also der Large Hodron Collider, der mit gigantischen Magneten bestückt auf einer 27 Kilometer langen Kreisbahn in 100 Meter Tiefe unter der Erde zwischen Genf und den Ausläufern des Jura verläuft, bereits die „Weltmaschine“ schlechthin. Tonnenschwere Magnete bringen die kleinsten Teilchen in der kreisförmigen Röhre auf beinahe Lichtgeschwindigkeit. An vorbestimmten Stationen, die mit hausgroßen Detektoren bestückt sind, werden sie aus dem Kreisverkehr ausgeschleust, um das Experiment der „Frontal-Kollision“ zu inszenieren. Das ist so etwas wie die Super-GAE (Super Größte Anzunehmende Explosion), die am Anfang unseres Universums stand, im Kleinen. FCC: Klaus Koch (li.) lässt sich von Ingo Rühl (CERN) die Funktionsweise des FCC genau erklären Auf Faustus‘ Spuren Für sich allein genommen ist das, was dabei herauskommt, noch nicht von so prominenter Bedeutung. Bedeutsam werden sie erst im Kontext mit der Unendlichkeit des Universums. Die Wissenschaftler sagen nämlich, dass die Zusammenhänge zwischen der Welt im allergrößten, dem Universum, und der Welt des allerkleinsten, den Elementarteilchen, immer deutlicher werden. Ferne Galaxien, sagen sie, müssten letztendlich aus denselben Elementen bestehen und denselben Gesetzen gehorchen, wie die Welt, die uns direkt umgibt. Umgekehrt müssten Phänomene, die in fernen Galaxien auftauchen, demnach auch Hinweise darauf geben, was die Menschheit auf ihrem eigenen Planeten bisher noch nicht versteht. Auch davon gibt es schließlich einiges. Und je mehr die Menschheit, oder besser die CERN-Wissenschaftler wissen, umso mehr wird ihnen bewusst, wie wenig sie eigentlich wissen. Es ist der Teufelskreis der Erkenntnis, in der schon Goethes Faust steckte und für den der CERN-Beschleunigerring durchaus als Symbol herhalten kann. Mit Lichtgeschwindigkeit auf dem Wege zur Erkenntnis. Auf seinem Rundkurs kreisen die Teilchen schon jetzt in zwei getrennten Röhren mehr als 11 000 Mal pro Sekunde, die einen mit, die anderen gegen den Uhrzeigersinn. Und dem wird jetzt noch eins „obendrauf“ gesetzt. Nachdem es 2012 gelang, bei einem Energiezustand von 126 Gigaelektronenvolt den Nachweis für die Existenz des Higgs-Bosons zu erbringen, soll ab 2035 der „Future Circular Collider“ (FCC) die Tore zu weiteren Erkenntnissen aufstoßen. Das Higgs-Boson ist ein zentraler Bestandteil zur Erklärung von „Masse“ und „Schwarzen Löchern“. FCC soll in Zukunft jedoch mit noch gewaltigeren Energien den Nachweis weiterer Elementarteilchen erlauben, die laut Theorie existieren müssten, um die Welt zusammenzuhalten. Auch hier wird den Nationen, so sie bis dahin in internationaler Kooperationen noch willens sind in der Grundlagenforschung zusammenzuhalten, nichts geschenkt. 70 Teams für den FCC Der Large Hadron Collider ist seit September 2008 in Betrieb, das Ende seiner Laufzeit ist zwischen 2035 und 2040 vorgesehen. Derzeit laufen Wartungsarbeiten am LHC. Über 70 Teams weltweit sind nun an den Planungen für den Future Circular Collider beteiligt, der ihm nachfolgen soll. Wo das Ding allerdings gebaut werden soll, ist noch nicht sicher. Genf ist ein Standort von mehreren weltweit. Das Fraunhofer IML liefert vielleicht die Logistikkonzepte. Würde die Wahl auf die Schweiz fallen, wäre auch das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund mit an Bord. Es ist eines FOTO: KLAUS KOCH SEPTEMBER/OKTOBER 2019 28

TRaNSPORT+INFRASTRUKTUR von insgesamt 69 deutschen Instituten, das sich vom autonomen Fahren über Bahntechniksimulationen bis hin zu Computersicherung um die Umsetzung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in praktische Anwendungen kümmert. Und es ist mit seinen Koryphäen wie Prof. Michael ten Hompel, Prof. Michael Henke, Prof. Uwe Clausen sowie Ulrike Beissert, Konstantin Horstmann, Gerd Kuhlmann, Andreas Nettsträter, Christian Prasse und Andreas Wohlfahrt das europäische Flaggschiff der angewandten Logistikwissenschaft. Eine Logistikkonzept-Studie, die es in sich hat Deren Knowhow würde es auch brauchen, denn der Bau des neuen Beschleuniger-Giganten stellt die Verantwortlichen vor galaktische Logistik-Herausforderungen. Im Frühjahr 2018 stellte das IML-Team im Rahmen der FCC Week sein Logistikkonzept in einer Vorstudie in Amsterdam vor. Und die hat es in sich, denn sie umfasst nicht nur die weltweit umfassende Supply Chain für den neuen Beschleuniger, sondern beinhaltet auch bis ins kleinste Detail geplante Notfallpläne, falls irgendetwas schief geht. Und schief geht immer irgendetwas bei so einem gigantischen Projekt. Es geht um Mikrometer-Genauigkeit. So misst schon allein die Röhre mit dem Teilchen-Katapult und den tiefgekühlten Magneten über 100 km im Umfang. Die muss erst einmal gebohrt werden. Und selbst, wenn das gelingt, bleibt noch die Frage, wie die empfindliche Technik tief unter der Erde mikrometergenau installiert werden soll. Allein dafür, so hat sich herausgestellt, ist schon ein wissenschaftlicher Ansatz vonnöten. Ein Hauch von g-Kraft. Die Konzeptstudie brachte außerdem zutage, dass die einzelnen Bauteile bei Beschleunigungswerten von nicht einmal 0,1 g-Kraft bereits Schaden nehmen können. Das entspricht einem Zehntel der einfachen Erdanziehungskraft oder einem Stoß, wie er bei der Fahrt eines Einkaufswagens im Supermarkt über eine Schwelle im Boden entsteht. Egal mit welchen Transportmitteln die Bauteile transportiert werden, 0,1 g-Kraft hat man schnell beieinander. Eine Welt umspannende SupplyChain Die Bauteile für den Future Collider, weltweit gefertigt, müssen außerdem innerhalb von ein bis zwei Jahren an die Baustelle geliefert werden. 2016 kamen die CERN-Verantwortlichen auf das IML zu, weil sie nach einem geeigneten Transportkonzept suchten. Es erfordert dabei nicht nur einen straffen Zeitplan, sondern auch Bergungsmöglichkeiten, falls eine der Cryo-Einheiten unvorhergesehen zu Boden gehen sollte. Es bedarf zudem Maßnahmen zur Transportsicherung, an die die Physiker eher weniger denken (es ist ja auch nicht ihr Job), um empfindliche Komponenten und Magnet-Aufhängungen während des Verschubs in gesicherter Position zu fixieren. Harte Arbeit für das Fraunhofer-Team „Das Konzept dafür bereitzustellen war, wenngleich hochinteressant, nicht einfach“, sagt A. Nettsträter. Der Diplom-Informatiker ist am Institut zuständig für „strategische Initiativen“. Das klingt harmlos, denn das CERN-Projekt ist mit keinem anderen Projekt, mit dem das Institut bislang konfrontiert war, zu vergleichen. Wenn Wissen bei Fachleuten fehlt. Es fehlten in einigen Bereichen schlichtweg die Grundlagen. So musste sich das Team bei der Konzeptionierung der Supply Chain als Komplettpaket erst einmal grundsätzlich mit Fragen der Bewegung, der Energie, die dabei frei wird, der Beschleunigung usw. bei sämtlichen Transportwegen befassen. So ist beispielsweise schwerer Seegang für die im Beschleuniger eingesetzten, hochempfindlichen Dipolmagnete sehr problematisch. Aber auch an Bord von Flugzeugen, die durch Turbulenzen steuern, sind 3 g-Kräfte in der Vertikalen keine Seltenheit. Diese physikalischen Kräfte sind für die Magneten jedoch „tödlich“. Bei Bahntransporten tauchen beim Rangieren und Koppeln sogar 4 g als Höchstwerte auf. Zur Erinnerung: Für die hochempfindlichen Cryo-Elemente lautet die Vorgabe hingegen 0,1 g als Höchstwert. Die Qual der Wahl. Zur Wahl standen schließlich der Schiffstransport nach Marseille, per Lastkahn nach Mâcon und von dort per Lkw nach Genf, sowie die Route über Rotterdam, per Rheinschifffahrt nach Basel und von dort per Lkw nach Genf zur Diskussion. Der Transport mit Spezial-Lkw, eventuell auch auf der gesamten Strecke von Rotterdam nach Basel, erschien schließlich als die sicherste Variante, da sich die Geschwindigkeit den Umständen entsprechend jeweils anpassen lässt. Die Baustellenlogistik vor Ort. Wer nun glaubt, dass mit dem Erreichen der Baustelle in Genf alles in trockenen Tüchern sei, der irrt. Denn nun warten die unterirdischen Tunnel des FCC. Hier darf die Geschwindigkeit 10 km/h nicht übersteigen. Auch Bremswege müssen penibel eingehalten werden. Als Energieversorgung für das modulare Fahrzeugkonzept mit Schlepper sollen Lithium-Ionen-Akkus zur Anwendung kommen. Die Steuerung soll von einem autonomen Navigationssystem übernommen werden, das die Konturen des Tunnels per Scanner im Auge behält und auf ausreichende Sicherheitsabstände achtet und/oder sich auch auf die Meldungen eines vorausfahrenden Beobachtungsfahrzeuges stützt. Achsen und Drehgestelle der Trailer-Konstruktion müssen zudem Schwingungen dämpfen und jederzeit für Bodenhaftung sorgen. Interessant sind übrigens auch die Hebetische, die mithilfe einer Hubvorrichtung die Dipol-Magnete an der jeweils vorgesehenen Position des FCC in Montageposition heben sollen. „Im Tunnel selbst wird es manchmal ganz schön eng“, sagt A. Nettsträter. Da ist kaum Platz für separate Hebe- oder Krantechnik. Großer Respekt Ob der FCC allerdings gebaut wird, steht bis dato noch nicht fest. Das müssen erst die 22 Mitgliedstaaten des CERN entscheiden. Einige Entscheider von heute werden dabei den Start der neuen Weltmaschine gar nicht mehr miterleben, auch nicht beim Fraunhofer IML. Das schreckt die Verantwortlichen nicht. Geht es doch um Erkenntnisse in galaktischen Dimensionen und die Unendlichkeit. Was sind da schon ein paar Menschenjahre? Aber es geht auch um die Kosten. Das Projekt würde in der ersten Phase neun Milliarden Euro und in der zweiten Phase noch einmal 15 Milliarden Euro kosten. Die Kosten sind marginal. Bezogen auf die Unendlichkeit und ihre Physik sowie die Dauer des Projekts sind das jedoch marginale Summen. Dennoch verlangt der Protonenbeschleuniger allen Beteiligten einen großen Respekt ab, auch den Profi-Logistikern des Fraunhofer IML in Dortmund. Immerhin: Die Grundlagenforscher im CERN, so A. Nettsträter, wissen zu schätzen, dass sie mit den Fraunhofer-Experten auf Augenhöhe über knifflige Fragen verhandeln können. XXhome.cern XXiml.fraunhofer.de BUSINE$+LOGISIC 29 SEPTEMBER/OKTOBER 2019

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
MOBILITÄT 1/2020
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |