Aufrufe
vor 4 Monaten

BUSINESS+LOGISTIC 02/2020

  • Text
  • Buchmann
  • Office
  • Transformation
  • Transformation
  • Digitalisierung
  • Intralogistik
  • Union
  • China
  • Krise
  • Shuttdown
  • Kosten
  • Nationalstaat
  • Nationalstaaterei
  • Europa
  • Krise
  • Unternehmen
  • Corona
  • Wirtschaft
  • Produktion
  • Deutschland
Liebe Freunde von BUSINESS+LOGISTIC. Die neue Ausgabe BUSINESS+LOGISTIC 2/2020 widmet sich ganz den Auswirkungen der Corona-Krise. Wir geben einen Überblick darüber, was auf Europa als Okonomie im allgemeinen und die Ökonomien in Deutschland und Österreich im besonderen zukommt. Wir behandeln die wesentlichen Gründe, weswegen diese Krise in Europa überhaupt so dramatisch werden konnte und denen medial kaum Beachtung geschenkt wird: Die Nationalstaaterei der Regierungen und damit ihre geringe Bereitschaft zur Kollaboration. Die Logistikwirtschaft ist, ebenso wie viele andere Branchen, von den Shutdowns der Nationalstaaten hart getroffen. Dennoch sehen ihre Macher optimistisch der Zukunft entgegen. Lesen Sie in exklusiven Interviews in unserem HJS SPECIAL CORONA , wie die CEOs (vom Großkonzern bis zum KMU) in der DACH-Region mit der Krise fertig werden, welche Akzente sie setzen und wohin für sie die Reise geht. Lesen Sie aber auch, welche Knackpunkte es für sie zu bewältigen gilt. Darüber hinaus gibt es aber auch tolle Best Practise-Beispiele für den Erfindungsreichtum der Unternehmen, Lösungen für die Gesellschaft zu kreieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre, Ihr BUSINESS+LOGISIC-Team HaJo Schlobach (Herausgeber und Chefredakteur)

TECHNIK+LÖSUNGEN R.

TECHNIK+LÖSUNGEN R. Schwarz: Den Fahrerinnen und Fahrern gebührt derzeit ein ganz besonderer Dank. Sie leisten einen großartigen Einsatz. Umso mehr müssen wir auf ihre Gesundheit achten und auch auf jene unserer Kunden. (Foto: RS Media World) KONTAKTLOSE PAKETZUSTELLUNG Corona bringt umfassende Sicherheitsmaßnahmen Österreichische KEP-Dienstleister wie etwa DPD Austria oder die Österreichische Post etc. stellen trotz Corona-Pandemie weiterhin flächendeckend überall dort zu, wo es behördlich erlaubt ist. Dabei steht die Sicherheit der Empfänger und Zusteller im Vordergrund. Um die Sicherheit zu garantieren, setzen die Logistiker auf die kontaktlose Paketzustellung. Dabei betreten sie durchaus rechtliche Grauzonen. In Zeiten der Corona-Krise boomt das KEP-Geschäft. Durch die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung sind zwar Handelsunternehmen durch ihre Filialen gehandicapt, der Handel über das Internet explodiert nahezu. So hat Medienberichten zufolge Amazon allein in den letzten zehn Tagen weltweit rund zehn Milliarden Euro umgesetzt und möchte nun rund 100.000 Mitarbeiter zusätzlich einstellen. Auch Anbieter wie etwa der österreichische Sportartikelhändler Intersport wirbt um Kunden, die im Internet bestellen sollen. Und viele Kunden, die in ihren Häusern bleiben, bestellen auch ihre Textilien und Lebensmittel etc. online. E-Commerce-Boom bringt hohe Belastungen KEP-Dienstleister wie etwa DPD Austria, GLS, die österreichische Post usw. stehen daher vor einer hohen Belastungsprobe ihrer Systeme. Sie müssen das sprunghaft angestiegene Paket-Volumina einerseits stemmen. Andererseits müssen sie wegen der Corona-Pandemie besondere Vorkehrungen für die Sicherung der Gesundheit von Kunden und Personal treffen. „Den Fahrerinnen und Fahrern gebührt derzeit ein ganz besonderer Dank“, meint DPD Geschäftsführer Rainer Schwarz gegenüber den Medien. „Sie leisten einen großartigen Einsatz. Umso mehr müssen wir auf ihre Gesundheit achten und auch auf jene unserer Kunden. Neu: Kontaktlose Paketzustellung So hat Österreichs führender privater Paketdienst DPD die kontaktlose Paketzustellung eingeführt, um die Sicherheit für alle Beteiligten bei der Paketübergabe zu gewährleisten und gleichzeitig den Versorgungauftrag in Österreich zu erfüllen. Auch andere Anbieter wie die Österreichische FOTO: DPD JOURNAL 2/2020 46

TECHNIK+LÖSUNGEN Durch das sprunghaft angestiegene Liefervolumen fehlen dem österreichischen KEP-Dienstleister akut Mitarbeiter. (Foto: dpd) Post bieten mittlerweile solche kontaktlosen Services an. Dabei betreten die KEP-Anbieter durchaus Grauzonen, weil aus Sicherheitsgründen die Zusteller selbst die Übergabe der Waren quittieren müssen. Besonders prekär wird dies, wenn es sich dabei über behördliche Schriftstücke handelt. Dies betrifft insbesondere die Österreichische Post. Selbst-Quittierung. DPD Austria löst dieses Problem, indem die Übergabe des Paketes in Anwesenheit des Adressaten vom Zusteller quittiert wird. Dabei muss dieser mindestens einen Meter Abstand einhalten. In mindestens dieser Entfernung wird auch die Lieferung abgestellt. Damit gilt das Paket als erfolgreich zugestellt. „Die kontaktlose Paketzustellung verhindert, dass Handscanner und Stifte durch mehrere Hände wandern“, erklärt R. Schwarz, CEO von DPD Austria diese Maßnahme. Es fehlt an Personal Doch die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden ist nicht die alleinige Sorge von R. Schwarz. Durch das sprunghaft angestiegene Liefervolumen fehlen dem österreichischen KEP-Dienstleister akut Mitarbeiter. Verschärft wird die Situation auch dadurch, dass sehr viele Mitarbeiter aus benachbarten EU-Ländern kommt, das Schwierigkeiten beim Grenzübertritt nach Österreich und wieder retour hat. „Sorgen machen wir uns auch um die derzeitige Grenzsituation, da besonders im Osten Österreichs viele Zustellerinnen und Zusteller aus den Nachbarländern kommen. Sind die Grenzen gesperrt, können sie nicht an ihren Arbeitsplatz in Österreich kommen“, zeigt Rainer Schwarz die Situation auf. „Die größte Herausforderung, vor der wir daher derzeit stehen, ist der Mangel an Logistikpersonal. Wir könnten freilich noch schneller wachsen, es fehlen aber nach wie vor mehrere hundert Zusteller – und das in ganz Österreich.“ Marktverschiebungen erkennbar KEP-Dienstleister wie DPD Austria können sich also nicht über wachsende Umsätze nicht beklagen. Allerdings verschiebt sich das Geschäft von B2B auf B2C. „Wir sehen bereits, dass der B2B-Versand deutlich weniger wird. Bei manchen Kunden beobachten wir einen Mengenrückgang von bis zu 50 Prozent. Im Gegensatz dazu steigen die B2C-Zustellungen. Kunden in der Lebensmittelbranche, wie beispielsweise myproduct.at, eine Vertriebsplattform für regionale Kleinproduzenten in Österreich, verzeichnen eine Verzehnfachung der Bestellungen“, erklärt R. Schwarz die aktuelle Entwicklung. Abschließend appelliert der Logistiker an alle Kunden: „Bitte nutzen Sie die Option der Abstellgenehmigung für Ihre Pakete. So unterstützen Sie uns dabei, die Pakete schnell und kontaktlos zustellen zu können. X dpd.com BUSINE$+LOGISIC 47 JOURNAL 2/2020

LOGISTIK EXPRESS

LE-4-2020
LE-3-2020
LE-2-2020
LE-1-2020-EPAPER
BUSINESS+LOGISTIC 4/2020
BUSINESS+LOGISTIC 02/2020
Binnenschiff Journal 4/2020
BINNENSCHIFF JOURNAL 2/2020
MOBILITÄT 1/2020
UMWELT JOURNAL 2020-4
UMWELT JOURNAL 2020-3
UMWELT JOURNAL 2020-2
Umwelt Journal 2020-1
Sicher. Und morgen?
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2019 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
MEDIADATEN | LOGISTIK EXPRESS
MEDIADATEN | UMWELT JOURNAL
MEDIADATEN | BUSINESS+LOGISTIC
Media Data 2020 (Engl.)

LOGISTIK express informiert Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf & Logistik über Trends & Märkte und bietet das umfangreichste Informationsangebot im deutschsprachigen Raum. Holen Sie sich über unseren Omni-Media-Channel Ihren persönlichen Informationsvorsprung.

Die HJS Media World umfasst eine Cross-mediale Kooperation der Herausgeber: Joachim Horvath / Österreichische Verkehrszeitung, Hans-Joachim Schlobach / Business+Logistic & Markus Jaklitsch / LOGISTIK express. Ganz nach dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ ergeben sich spannende Reichweiten-Multiplikatoren!

© Copyright 2019   |   LOGISTIK express   |   Markus Jaklitsch   |