Aufrufe
vor 2 Monaten

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4

  • Text
  • Jobportal
  • Omnichannel
  • Binnenschifffahrt
  • Kongress
  • Bvl
  • Paketzustellung
  • Business
  • Management
  • Lagertechnik
  • Day
  • Meile
  • Day
  • Tradeworld
  • Logimat
  • Intralogistik
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Mexiko
  • Amazon
  • Handel
Wirtschaft, Handel, E-Commerce, Intralogistik, Industrie 4.0, Digitalisierung, Transportlogistik, Job Karriere

LOGISTIK express 4/2018 | S40 Supply Chain Controlling: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Controlling spielt in der Intralogistik eine wichtige Rolle. Professor Fritz Starkl vom „Logistikum“ Steyr erklärt, warum das so wichtig ist. BEITRAG: REDAKTION deren Abnehmern. Zu den Aufgaben des SCC gehört das Identifizieren von Schnittstellen zwischen den Partnern, die Klärung ihrer Beziehungen und deren Ausgestaltung. Kein Logistik-Manager kann auf Controlling verzichten. Das gilt für industrielle Unternehmen genauso wie für Gewerbe- und Handelsunternehmen. Managen in der Logistik allein genügt nicht, es muss auch kontrolliert werden, wie die Prozesse ablaufen. „Controlling sei daher die Aufgabe eines jeden Logistik-Managers innerhalb seines Verantwortungsbereichs“, erklärt Fritz Starkl von der Fachhochschule Oberösterreich am Campus Steyr gegenüber der Zeitschrift LOGISTIK Express. Er ist am „Logistikum“ in Steyr Professor für Logistik und kennt sich als studierter Betriebswirt bei Logistik- Controlling, Logistik-Outsourcing, Strategieund Teamentwicklung gut aus. Koordination und Steuerung Beim Blick auf die gesamte Lieferkette ergibt sich die Notwendigkeit für ein Supply Chain Controlling (SCC) als Koordination und Steuerung zwischen Zulieferern, Herstellern und Bevor Logistik-Prozesse bewertet und Logistikkosten interpretiert werden, braucht es eine klare Logistik-Strategie, die in die Unternehmensstrategie eingebettet und von dieser abgeleitet ist. Diese wird von Branche zu Branche und von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich ausfallen. „Ich habe in meiner Zeit als Geschäftsführer eines internationalen Logistik-Dienstleisters eine Reihe von großen Unternehmen kennengelernt, die durch Logistik-Outsourcing Kosten einsparen wollten, aber ihre Logistik-Kosten nicht kannten.“ Professionelles Logistik-Controlling muss zuerst Fragen beantworten wie: „Haben wir die richtigen Logistik-Prozesse, um unsere Kunden zufriedenzustellen oder vielleicht sogar zu überraschen?“ „Stellen wir diese Logistikleistung in der erforderlichen Qualität zu marktkonformen Preisen zur Verfügung?“ Variable oder fixe Kosten? Starkl rät beim Planen, Budgetieren und Forecasting in der Intralogistik das besondere Augenmerk auf die Unterscheidung zwischen variablen und fixen Kosten zu richten. „ Diese beiden Begriffe werden sehr oft missinterpretiert.“ Unter variablen Kosten versteht man Kosten, die direkt von der Waren- oder Rohstoffmenge abhängen, wie beispielsweise Transport- oder Verpackungskosten. „Dafür verwende ich lieber den Begriff „proportionale Kosten“. Im Unterschied dazu sind fixe Kosten die Kosten der „Struktur“ die von der Menge

Friedrich Starkl FH-Prof. Dr. „Logistikum“ Steyr unabhängig sind, wie beispielsweise die Abschreibung des Lagers oder Gehälter des administrativen Personals. Ein Logistik-Budget muss immer auf einem Mengen-Budget aufbauen (Produktionsmengen, Rohstoffmengen, Absatzmengen, etc.) und im Forecasting auf die Schwankungen oder eventuellen Abweichungen der Mengen Rücksicht nehmen. Viele Firmen haben viele Daten, die sie oft eher „friedhöflich“ behandeln als sie nutzbringend zu verwerten. Um Servicegrad, Produktivität und Rentabilität mit Blick auf die Logistik bestmöglich zu bewerten schlägt Prof. Starkl drei Dinge vor: 1.(Mindest-)Servicegrad strategisch festlegen für alle logistikrelevanten Prozesse - von der Anlieferung der A/B-Lieferanten bis zur Lieferzeit und Warenverfügbarkeit und zur Distribution zum Kunden. 2. Servicegrad und Produktivität mit geeigneten Kennzahlen messen und zur Steuerung verwenden. 3. Benchmarking betreiben zwischen verschiedenen Niederlassungen, aber immer Qualität und Kosten vergleichen. (RED) KONZENTRIEREN SIE SICH WIEDER AUF DAS WESENTLICHE. MIT LOGISTIK-OUTSOURCING VON LOGSERV. Wir verbinden, was zusammen gehört. Wirtschaftliche Abläufe und effiziente Transporte sind heute wichtiger denn je. Als Full-Service-Spezialist für industrielle Logistik sind Ihre Herausforderungen bei uns bestens aufgehoben. Kontrakt- und Projektlogistik Zolldienstleistungen Eisenbahn-Infrastruktur Werkstätten Rolling Stock Werkstätten Schwer- und Sonderfahrzeuge Fuhrparkmanagement Werksinterne Logistik Verkehrsakademie Private Eisenbahntraktion via CargoServ Logistik Service GmbH, Lunzer Straße 41, A-4031 Linz Tel: +43-732-6598-2000, E-Mail: office@logserv.at www.logserv.at Logistik in Bewegung.

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.