Aufrufe
vor 9 Monaten

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3

  • Text
  • Retail
  • Ecommerce
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Handel
  • Unternehmen
  • Digitalisierung
  • Industrie
  • Festo
  • Wien
Wirtschaft, Handel, E-Commerce, Intralogistik, Industrie 4.0, Digitalisierung, Transportlogistik, Job Karriere

LE-3-2017 | S34 | INTRALOGISTIK + INDUSTRIE 4.0 Nanu, wer hat da die Palette aufgegabelt? Die neuen, innovativen Open Shuttle Fork von KNAPP transportieren flexibel und eigenständig Paletten durch das Lager der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG in Bad Mergentheim. Zusammen mit den drei Open Shuttles für den Transport von Tablaren verfügt das Unternehmen nun über eines der modernsten Lagerlogistiksysteme. REDAKTION: ANGELIKA GABOR ANGELIKA GABOR WÜRTH Industrie Service ist für seine modularen Logistik- und Beschaffungslösungen für Verbindungs- und Befestigungselemente bekannt, die das Unternehmen an Industriekunden liefert. Die Auslieferung an den Endkunden erfolgt in Kleinladungsträgern, wie sie beispielsweise für die Bestückung von Durchlaufregalen am Fließband eingesetzt werden. Das Besondere: die meisten Artikel im Sortiment verfügen über ein hohes Eigengewicht und stellen somit durchaus eine Herausforderung hinsichtlich des manuellen Handlings dar. Die Zusammenarbeit zwischen Würth und KNAPP beruht auf einer bereits langjährigen Partnerschaft, während derer weltweit etliche Projekte umgesetzt wurden. Die Würth Industrie Service legt großen Wert darauf, innerhalb der Unternehmensgruppe immer neue Standards bezüglich der Lagerlogistik zu setzen. Mit den beim Fachforum C-Teile-Management präsentierten frei fahrenden Open Shuttles Fork ist dieses Ziel wieder einmal in Erfüllung gegangen. Shuttle-System hat die Nase vorn Seit Jahren nimmt Würth Industrie Service in Bad Mergentheim bezüglich der Lagerlogistik immer wieder eine Vorreiterrolle innerhalb der Branche ein. Beispielsweise durch den Einsatz der drei Open Shuttles für den Transport von Tablaren vor einem Jahr. Diese Roboter bringen Artikel aus dem Wareneingang eigenständig zu einem Fördertechnik-

Aufgabepunkt, von dem aus diese in das leistungsstarke OSR Shuttle-System eingelagert werden. Dabei bewegen sich die Shuttles völlig autonom und ohne optische oder physische Hilfsmittel durch das Lager. Sie planen selbstständig ihren Weg und reagieren intuitiv auf ihre Umgebung sowie auf das Verkehrsaufkommen, was eine sichere Navigation durch hochfrequentierte Lagerbereiche und eine optimale Interaktion zwischen Mensch und Maschine gewährleistet. Die nächste Generation ist autonom Zusätzlich zu den Open Shuttles versehen nun auch drei Open Shuttles Fork ihren Dienst im Lager. Sie holen die Versandpaletten von der Palettenfördertechnik ab, transportieren diese zum Warenausgang und stellen sie dort für die Auslieferung bereit. Damit ist nun auch der Palettentransport in der digitalen Zukunft angekommen – flexibel und skalierbar. Der Einsatz der autonomen Transportfahrzeuge reduziert den Bedarf an statischer Palettenfördertechnik auf ein Minimum. Die Roboter übernehmen selbstständig die Aufgaben von Gabelstaplern und Ameisen, nehmen die Paletten direkt vom Boden auf und navigieren ohne Hilfsmittel sicher zum Ziel. „Die Integration der Open Shuttles ermöglicht es uns, flexibel und schnell auf Entwicklun-gen und Anforderungen der Zukunft zu reagieren, denn die Flotte kann einfach und jederzeit erweitert werden“, erklärt Rainer Bürkert, Geschäftsbereichsleiter der Würth-Gruppe und Geschäftsführer der Würth Industrie Service. In der täglichen Arbeit beweisen die beiden Mitglieder der Open Shuttle-Produktfamilie, was perfektes Teamwork bedeutet. Die Steuerung der Open Shuttles erfolgt zentral über das KNAPP-Flottenmanagementsystem – die eingesetzte Software arbeitet daher unabhängig von der Hardware. Alle Transportfahrzeuge können miteinander kommunizieren, die Aufgabenverteilung erfolgt dadurch in Abhängigkeit von der Auslastung der Roboter. Wie von Zauberhand werden die Aufträge zuverlässig erledigt – ganz ohne Rauch-, Pinkel- oder Mittagspause. (AG) Die Knapp AG mit Sitz in Hart bei Graz, ist ein österreichischer Hersteller für Intralogistiklösungen und Systeme im Bereich Lagerlogistik, Lagerautomation Robotics4Retail- Konferenz2017 26. – 27. September 2017 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Grafik: Fotolia / Vlad Kochelaevskiy, EHI r4r_anzeigen_190x100.indd 1 11.07.2017 09:33:06

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.