Aufrufe
vor 8 Monaten

LE-4-2016

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Handel
  • Wien
  • Branche
  • Knapp
  • Ecommerce
  • Digitalisierung
LOGISTIK express Fachzeitschrift

FINANZMARKT LOGISTIK

FINANZMARKT LOGISTIK CHINAS NEUE POSITIONIERUNG ALS INVESTOR dem Land der Mitte wurde von Piräus aus gestartet. Wir laden China zu weiteren erfolgreichen Investitionen in anderen Sektoren wie den Transportbereich, Eisenbahn, Häfen und Werften ein.“ Der ehemalige Cosco-Gruppenchef Wei Jiafu bekräftigte: „Wir wollen Piräus zum Spitzenhafen im Mittelmeer und Europa entwickeln.” Der Verkauf stand u.a. in der Kritik, da die Position der örtlichen Gewerkschaften unterwandert wurde. Immer wieder gab und gibt es Streiks der Hafenarbeiter. Tor zu Europa: China Coscos Akquisition des Hafen Piräus Am 10. August 2016 schloss Cosco laut der griechischen Tageszeitung Ekathimerini die Akquisition von 51 Prozent der Piraeus Port Authority (OLP) für 280,5 Millionen Euro ab. Weitere 16 Prozent (88 Millionen Euro) sollen künftig folgen. Zusätzliche ist geplant 300 Millionen Euro in die Entwicklung und Verbesserung der Hafenanlagen zu investieren. Der Hafen Piräus soll zwischen 2016 und 2025 das Bruttoinlandsprodukt Griechenlands um 0,8 Prozent steigern sowie 31.000 neue Arbeitsplätze kreieren. Die Hafenverwaltung hatte schon in 2008 einen Lizenzvertrag über 35 Jahre für die Containerterminals (Pier II und III) mit Cosco Pacific Ltd. unterzeichnet. Danach muss das Terminal zurückgegeben werden. Der damalige griechiche Premierminister Antonis Samaras sagte „Griechenland wird das Tor für den Handel zwischen China und Europa werden. Die erste Kooperation mit Bangen um den Erfolg: Flughafen Parchim Das chinesische Unternehmen Link Global Logistics kaufte 2007 den Flughafen Parchim International bei Schwerin. Der chinesische Eigentümer und Millionär Jonathan Pang hat große Pläne und will den Flughafen als internationales Luftkreuz mit Industriepark zwischen China, Europa und Afrika ausbauen. Allerdings bewegt sich momentan noch nicht viel, auch wenn Pang gerade weitere sieben Millionen Euro in ein neues Passagierterminal investiert und einen neuen Tower gebaut hat. Mittlerweile wurde sogar ein Dokumentarfilm mit dem Titel „Parchim International“ gedreht. Laut Handelsblatt wurden dem Chinesen gut zwölf Millionen Euro des ursprünglichen Kaufpreises von 30 Millionen Euro erlassen. Im Gegenzug verpflichtete sich Pang zu Investitionen in einen Industriepark oder ein Hotel. Konkrete Pläne hierzu gibt es allerdings bis heute nicht. „Die Frachthalle mit Zollstelle ist seit drei Jahren verwaist“, schreibt die Wirtschaftszeitung. Allerdings zahlt Pang gemäß Deutschlandfunk zuverlässig die laufenden Kosten von zirka 30.000 Euro monatlich. „Geld, das der klamme Landkreis nicht mehr aufbringen muss, weshalb man dort froh über das Engagement ist.“ Die neuste Idee des chinesischen Investors ist der Ausbau von Parchim zu einem „Airport Village“. Dort sollen dann chinesische Gäste 42 LOGISTIK EXPRESS 4/2016

zum Shoppen bei bis zu 7.000 Händlern zollund visumfrei einkaufen können. Immerhin will Pang seine Vison umsetzen, auch wenn es Jahrzehnte dauern kann. Er scheint also die notwendige unternehmerische Hartnäckigkeit zu besitzen. Der Landkreis mit 18 Prozent Arbeitslosenquote könnte jedenfalls ein Projekt dieser Größenordnung gebrauchen. Momentan nutzen aber nur diverse Fluggesellschaften den Flughafen für Trainingsflüge. Alles geht schief: Flughafen Frankfurt-Hahn Das es auch noch schlimmer kommen kann, zeigt der misslungene Verkauf des Flughafens Frankfurt-Hahn an die Shanghai Yiqian Trading Company. Hier hatte das beauftragte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG eine ausführliche Prüfung des chinesischen Käufers versäumt. Nachdem die Zahlung der ersten Rate ausblieb, wurde die Regierung hellhörig. In einer folgenden Überprüfung konnte aber die Geschäftsadresse der Käufer nicht ausfindig gemacht werden. Laut der F.A.Z gibt es „keinen ernstzunehmenden Alternativ-Investor mehr zur Übernahme des hoch defizitären Flughafens, sodass in den nächsten Monaten die Insolvenz der Gesellschaft droht.“ (DR) DIRK RUPPIK 43

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.