Aufrufe
vor 8 Monaten

LE-4-2016

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Handel
  • Wien
  • Branche
  • Knapp
  • Ecommerce
  • Digitalisierung
LOGISTIK express Fachzeitschrift

FINANZMARKT LOGISTIK

FINANZMARKT LOGISTIK Amazon wird seine Umsätze steigern Anlagetrend eCommerce: Amazon greift traditionelle Logistikunternehmen an und verkürzt die Lieferzeit noch stärker! GASTBEITRAG: LEONID KULIKOV Der Internet-Retailer Amazon (AMZN) ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Der Konzern entfaltet seine Stärke nun immer mehr im Logistikbereich und greift die traditionellen Logistikunternehmen nun offen an. Vor kurzem meldete der Konzern von Jeff Bezos, dass die Abonnenten des Amazon-Prime-Services ihre Bestellungen aus dem Ausland noch schneller geliefert bekommen. Die Bestellung wird nun innerhalb von nur fünf Tagen ausgeliefert. Vorher waren es acht. Damit wird der Konzern einerseits seine Position gegenüber den Konkurrenten aus der Logistikbranche festigen und andererseits vom zusätzlichen Prime-Kundenzufluss profitieren. Damit wird Amazon mit diesem Angebot zum schnellsten Lieferdienst für kleine und mittlere Bestellungen aus China, was dem Unternehmen zusätzliches Wachstum bescheren wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die US-Konsumenten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 10 % mehr Geld (insgesamt rund 30 Mrd. USD) für Produkte aus dem Ausland ausgegeben haben, dürfte sich dieser strategische Schritt von Amazon schon bald in der steigenden Profitabilität des Unternehmens widerspiegeln können. Dass Geheimnis des Unternehmenserfolgs bei Amazon liegt wohl in seiner kundenorientierten Firmenpolitik. Dabei versteht es der Konzern allzu gut, die gewonnenen Neukunden mit unschlagbaren Angeboten und einem Spitzenservice dauerhaft zu binden. Zusätzlich entwickelt Amazon ständig neue Lösungen und Strategien, die bspw. zur Stärkung der Auftragsabwicklung führen.“ Die neuesten Meldungen in Bezug auf den Logistikbereich verstärken die Überzeugung, weil Amazon nun auch seine Lieferanten vom chinesischen Festland als Kunden definiert und diesen das unschlagbare Angebot unterbreitet, ihre Ware via Amazon-Lieferservice noch schneller an ihre Käufer in Europa und in den USA zu bringen. In dieser Hinsicht greift der Konzern seinen direkten Konkurrenten ePacket an, der bis zuletzt mit seinem schnellen Lieferservice für Pakete von bis zu 1,7 kg im Rahmen eines Abkommens zwischen der US-Post und der chinesischen Post führend war. Dies dürfte sich nun bald ändern. Denn sowohl die Kunden in den USA als auch Warenproduzenten und -verkäufer in China sind verstärkt daran interessiert, ihre Produkte schneller zu bekommen bzw. verschicken zu können. In Bezug auf den globalen Logistikmarkt ist anzumerken, dass Amazon aktuell eine neue, sehr aggressive Strategie entwickelt. Diese umfasst die gesamte Lieferkette von der Warenabnahme von den Herstellern direkt vor Ort in China und Indien, die Aufbewahrung und Verpackung sowie die dazugehörige Qualitätskontrolle in den amazoneigenen Logistikzentren sowie den Übersee-, Luft- und Landtransport bis hin zur Haustür der Kunden in New York, Atlanta und London. Das Projekt trägt den stolzen Namen „Dragon Boat“. In diesem Zusammenhang werden alle Logistikspezialisten wie UPS, DHL und FedEx zu direkten Konkurrenten des Online-Retailers. Im Endeffekt versucht Amazon, alle Zwischenstationen in der globalen Lieferkette zu eliminieren. Damit wird Amazon die komplette Kontrolle über die eigenen Lieferwege bekommen, die dank der offenen Art des Konzerns bezüglich innovativer Logistiklösungen zusätzlich vollkommen oder zumindest weitestgehend automatisiert werden. Perspektivisch wird Amazon zum vollkommenen Logistikgiganten aufsteigen, der dank seiner aufgrund von Skaleneffekten niedrigen Preise die Lieferbestellungen von tausenden von Firmen weltweit in Auftrag nehmen und diese mit der eigenen, vollständig automatisierten Logistikflotte transportieren wird. Damit würde der Konzern einerseits seine Marktstellung weiter ausbauen und andererseits die Logistikwelt wesentlich effizienter, schneller und günstiger gestalten können, was sich unwiderruflich in den Produktendpreisen niederschlagen könnte. (LE) 38 LOGISTIK EXPRESS 4/2016

LOGISTIK EXPRESS STRATEGIE Der Markt für Angebote zur privaten Kapitalanlage befindet sich in einem radikalen Umbruch. Moderne FinTech-Unternehmen fordern die klassischen Banken und Fondsanbieter heraus. Mit unserer LOGISTIK express Strategie wollen wir in unsere Branche investieren und mit aktivem Trading ein alternatives Portfolio für Jedermann und Investoren bieten... 39

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.