Aufrufe
vor 6 Monaten

LE-4-2010

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Roboter
  • Austria
  • Wien
  • Hafen
  • Graz
LOGISTIK express Fachzeitschrift

TRANSPORT Logistik-Parks

TRANSPORT Logistik-Parks buhlen um Kunden Der Großraum Wien ist für Logistik-Developer attraktiv. Derzeit werden drei Logistik-Zentren entwickelt und gebaut. Redaktion: Markus Trostmann Wien bekommt in den nächsten Monaten und Jahren gleich mehrere neue Logistik-Zentren. In unmittelbarer Nähe zum Rollfeld 2 des Wiener Flughafens Schwechat entsteht auf 200.000 m2 grüner Wiese der „Airpark Vienna“, ein neues, modernes Logistik-Zentrum. In zwei Phasen wird die Anlage hochgezogen, wobei mit dem Bau der ersten Phase, sprich: 15.000 m2 Hallen, begonnen wird, sobald „wir diese Flächen vertraglich an künftige Nutzer vermietet haben“, sagt Andreas Liebsch, geschäftsführender Gesellschafter des Immobilien-Developers Go Asset Real Estate mit Sitz in Wien. Die Immobilie wird in hochwertiger Standardausführung errichtet. Das sei sehr wichtig, weil man so größeren Spielraum für die weitere Wunschausstattung der potenziellen Nutzer habe. Nachträglich die Innenausstattung auf die Bedürfnisse der Kunden hin zu adaptieren, ist kein besonders großer Aufwand und schnell in einigen Wochen erledigt. Der damit verbundene Aufwand fließt in die Kalkulation ein und hat Auswirkungen auf den Mietpreis, wobei die Verwirklichung von Spezialwünschen der Kunden freilich von der Länge der Mietdauer abhängt. Liebsch hat in der neuen Anlage noch ausreichend Platz frei und der Preis wird sich bei sechs Euro pro m2 und Monat bewegen. Viel Platz im Cargoterminal in Enzersdorf Ebenfalls nicht weit vom Wiener Flughafen entfernt liegt Enzersdorf a. d. Fischa. Dort herrscht allerdings schon rege Betriebsamkeit. Die dort ansässige Lagerhaltungs- und Speditionsgesellschaft Cargoterminal expandiert im großen Stil und hat die ehemalige Industrieimmobilie der TNS-Spinnerei im Gemeindegebiet von Enzersdorf an der Fischa gekauft. „Die nationale und internationale Nachfrage nach innovativen Lager- und Logistikkonzepten steigt laufend. Diese Entwicklung hat Cargoterminal erkannt und zu substanzieller Expansion sowie zur Entwicklung von neuen, für Kunden maßgeschneiderten Lagerlösungen bewogen“, sagt Ernst C. Strobl, Geschäftsführer und Eigentümer von Cargoterminal. Er kennt das Transportgeschäft gut, hat er doch in der Vergangenheit das Wiener Speditionsunternehmen Zöchling sein Eigen genannt und dieses über viele Jahre geleitet. Das Unternehmen Cargoterminal besteht seit 1988 und war bislang eher unauffällig als Lagerhalter für Spediteure und Industrieunternehmen am Standort Fischamend auf einer Fläche von 14.000 m2 tätig. Dort wurde es allerdings langsam eng und so ergab es sich, dass ein Bauunternehmen den bisherigen Standort kaufte und Cargoterminal nach Enzersdorf zog. TNS gehörte einem japanischen Unternehmen, das den Betrieb in Enzersdorf in den 90er-Jahren stilllegte. Am neuen Standort in Enzersdorf tun sich neue Möglichkeiten auf und Strobl hat dort Großes vor. „In dieser neu adaptierten Liegenschaft entsteht ein marktführendes Lagerhaltungsund Logistikzentrum bei Wien“, so Strobl gegenüber dem Logistik express. Auf einer 325.000 m2 großen Gesamtbetriebsfläche stehen 36.000 m2 hochwertige Hallenflächen. Die Auftraggeber kommen hauptsächlich aus verschiedenen Bereichen der Großindustrie, außerdem zählen internationale Spediteure ebenso wie Klein- und Mittelbetriebe aus Handel und Produktion zur Kundenstruktur des Warehousing- und Storage- Spezialisten. Individualität wird groß geschrieben, und bei der Vermietung geht man unkonventionelle Wege. Das tun, was Kunden brauchen Jedes Angebot wird flexibel abgestimmt. Strobl: „Der Kunde zahlt - je nach Vereinbarung - lediglich die tatsächlich genutzte Fläche und das nur, solange sich die Ware tatsächlich im FOTO: ISTOCKPHOTO.COM 28 LOGISTIK express 4|2010 www.logistik-express.com

TRANSPORT Lager befindet.“ Angeboten werden komplette Lagerdienstleistungen: Diese umfassen den kontrollierten Wareneingang, Palettierung, Verpackung, professionelle EDV-gestützte Lagerung, Kommissionierung und Auslieferungskontrolle sowie Versand. Alle Dienstleistungen erfolgen laut eigenen Angaben nach modernsten Standards. In wenigen Wochen will man die Zertifizierung nach ISO 9001 in der Tasche haben. Der neue Standort von Cargoterminal befindet sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens und damit vor den Toren „Die nationale und internationale Nachfrage nach innovativen Lager- und Logistikkonzepten steigt laufend.“ Ernst C. Strobl Wiens direkt an der B10/B60, wenige Minuten von der S1 bzw. der Flughafenautobahn A4 entfernt. ProLogis baut in Himberg Ebenso im Raum Wien derzeit hochgezogen wird die erste Ausbauphase des Logistik-Parks von Prologis in Himberg, südlich von Wien. Hier baut der USA-stämmige Logistik-Developer auf 10.000 m2 eine Standardhalle, in die ab Januar 2011 der Logistiker LGI Logistics einziehen und von dort aus die Distributionslogistik für Bosch Junkers und Buderus für Österreich und östliche EU-Länder abwickeln wird. „Himberg ist für uns der neue Brückenkopf in Richtung Osten und hat einen hohen strategischen Stellenwert“, betont Björne Raetzell, CFO von LGI. Der Logistikdienstleister, der unter dem Dach der deutschen Willi- Betz-Gruppe agiert, ist seit 2004 in Österreich präsent und wickelt derzeit von seinem Standort im Wiener Hafen das Distributionsgeschäft für den Großkunden von Bosch Junkers und Buderus ab. Bosch ist ein LGI-Kunde der ersten Stunde und für diesen beliefert man Großhändler und Einzelhändler in Österreich, Ungarn und der Slowakei mit nicht weniger als 9.000 verschiedenen Warenartikeln. Diese werden künftig im ProLogis-Logistikpark in Himberg lagertechnisch konservativ gemanagt. Soll heißen: Die Kommissionierung erfolgt manuell und traditionell. Das Geschäft sei in den vergangenen Jahren jährlich um 15 bis 20 Prozent gewachsen und bedinge den Umzug in eine größere Anlage; dafür komme Himberg gerade recht, zumal die Platzverhältnisse im Wiener Hafen schon sehr beengt sind, so Raetzell. Europaweit bewirtschaftet LGI 850.000 m2 Logistikflächen. Sascha Petersmann, Vizepräsident von Pro- Logis und für die Vermarktung von Himberg zuständig, freute sich bei der Gleichenfeier sichtlich über den ersten Kunden. In die Halle integriert sind entsprechende Büroflächen. Derzeit steht Petersmann mit weiteren potenziell ansiedelungswilligen Kunden für Himberg in Kontakt. Sollte der nächste Kunde „ja“ sagen, könnte gleich weitergebaut werden, wobei als Minimumfläche 5.000 m2 vermietet werden. Die Immobilie weist eine Lichthöhe von 10 Metern und eine Minimum-Bodenlast von 5 Tonnen pro m2 auf. (MT) HYDROSTATIC DRIVE Die Baureihe wächst weiter. Mit den neuen Diesel-/Treibgasstaplern in der Tragfähigkeitsklasse von 1.600 bis 2.000 kg. IMMER MEHR STAPLER. IMMER MEHR FANS. Höchste Umschlagleistung. Maximaler Fahrkomfort. Technik auf höchstem Sicherheitsniveau. Testen Sie das Arbeitstier made in Germany. Infos und Probefahrten: www.jungheinrich.at www.logistik-express.com LOGISTIK express 4|2010 29

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.