Aufrufe
vor 5 Monaten

LE-3-2015

  • Text
  • Handel
  • Intralogistik
  • Transportlogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Entwicklung
  • Wirtschaft
  • Beispielsweise
  • Deutschland
  • Menschen
  • Zukunft
LOGISTIK express Fachzeitschrift

TRANSPORT & LOGISTIK

TRANSPORT & LOGISTIK Österreichs Transportwirtschaft lahmt Es werden hierzulande zwar mehr Güter gefördert, doch die Transportwirtschaft profitiert davon nur eingeschränkt. GÜNTER WOLF Index Bank Austria www.bankaustria.at Der Güterverkehr auf den österreichischen Straßen kam im vergangenen Jahr mit einem kräftigen Zuwachs der Transportleistung von sechs Prozent wieder ordentlich in Schwung. Doch davon profitierte die Transportwirtschaft wenig und erzielte nur einen Leistungszuwachs von rund einem Prozent. Das ist der nüchterne Befund der aktuellen Brancheanalyse der Bank Austria. „Das Transportgewerbe hat mit einem Umsatzplus von einem Prozent das Minus aus 2013 nicht ausgeglichen“, erklärt Bank Austria-Wirtschaftsexperte Günter Wolf. Das Umsatzvolumen der Transportwirtschaft lag im Vorjahr bei über 19 Milliarden Euro. Stimmungsmäßig ging es im ersten Quartal dieses Jahres zwar leicht nach oben, in Summe aber bleibt die Marktentwicklung für die Frächter und Spediteure weiter volatil, so die Einschätzung von Wolf. Er rechnet damit, dass das wirtschaftliche Umfeld für die Logistik-Branche sich grundsätzlich festigen wird, doch nennenswerte Nachfrageimpulse könne man nicht erwarten. Zumal Österreichs Gesamtwirtschaft in diesem Jahr wohl nur rund ein Prozent wachsen dürfte. Faktum ist: Von 2007 bis 2013 ist die Transportleistung im Straßengüterverkehr um 35 Prozent gesunken, wobei die Anteilsverluste auf das Konto des großen Wettbewerbsdrucks gehen. Ausländische Transportunternehmen, besonders aus Südosteuropa, machen den heimischen Transporteuren das Leben ordentlich schwer. Auffallend für Wolf ist, dass Transportunternehmen aus den neuen EU-Ländern die höchsten Anteilsgewinne im grenzüberschrei- 28 LOGISTIK express 3|2015

tenden Straßengütertransport nach und aus Österreich erzielten. Deren Marktanteil hat sich von 30 Prozent im Jahr 2007 auf knapp 60 Prozent im Jahr 2013 verdoppelt. Weitere 13 Prozent der Transportleistung in dem Segment entfielen auf Lkw, die in Deutschland registriert waren. Österreich als Logistikstandort droht im internationalen Vergleich immer mehr Schatten. In einem Ranking der Weltbank rangierte Österreich 2007 noch auf Platz fünf unter den begehrten Standorten weltweit, im Jahr 2014 rutschte Österreich in diesem Ranking auf Rang 22 ab. Deutschland liegt bei diesem Ranking auf Platz eins. Für Wolf ist das ein Alarmsignal: „Die hervorragende Position des Logistikstandortes Deutschland basiert auf der guten Einschätzung aller Schlüsselbereiche, die für die internationale Standortbeurteilung herangezogen werden.“ Erste Plätze belegt der Standort Deutschland in der Beurteilung der Logistikinfrastruktur und in der Qualität der Sendungsverfolgung. „Im Vergleich dazu wurden für den Logistikmarkt Österreich alle Indikatoren etwas schlechter eingeschätzt, mit den relativ größten Abständen in den Bewertungen der Transportinfrastrukturausstattung, der Effizienz der Grenzabfertigungen und der Qualität der Logistikdienstleistungsanbieter“, so Wolf gegenüber LOGISTIK express. Nach Deutschland rangieren die Niederlande auf Platz zwei und Belgien auf Platz drei. (LE) Redaktion Der Konkurrenzdruck im Straßengütertransport steigt durch die Kabotage, das sind Transportleistungen innerhalb eines Landes durch ausländische Unternehmen, mit Beund Entladung im Inland. Kabotage-Verkehre machen zwar nur fünf Prozent der gesamten Transportleistung in Österreich aus, allerdings hat sich der Anteil nach der Marktöffnung für Transportunternehmen aus allen EU-Ländern bis Mitte 2010 verdoppelt, trotz weiterhin enger Beschränkungen für Kabotagefahrten. In Österreich sind vor allem Transportunternehmen aus Ungarn, Tschechien, Slowenien, der Slowakei und Deutschland unterwegs. Die Transportunternehmen aus Südosteuropa profitieren zum Teil von einer wesentlich günstigeren Kostenstruktur und schüren auf jeden Fall den Preis- und Ertragsdruck im Straßengütertransport. info@logistikexpress.at Nutzen Sie unsere unbegrenzten Möglichkeiten für Ihre USA Sendungen! Kontaktieren Sie uns +43 590 690 0 sales.austria@kuehne-nagel.com • www.kuehne-nagel.at USA_190_67_3mm.indd 1 23.06.2015 09:59:14 LOGISTIK express 3|2015 29

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.