Aufrufe
vor 6 Monaten

LE-3-2014

  • Text
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Retail
  • Industrie
  • Handel
  • Transportlogistik
  • Karriere
  • Intralogistik
  • Leitartikel
LOGISTIK express Fachzeitschrift

UNTERNEHMEN Blickpunkt

UNTERNEHMEN Blickpunkt Unternehmen Umfassendes Produktportfolio für die Logistik. Mit rund 1.000 Niederlassungen in über 100 Ländern und mehr als 63.000 spezialisierten Mitarbeitern zählt KÜHNE + NAGEL zu den erfolgreichsten Unternehmen der Logistikbranche weltweit. Allein in Österreich ist Kühne + Nagel mit rund 500 Mitarbeitern an 12 Standorten vertreten. In Wien ist zugleich die Regionalleitung von Kühne + Nagel für die Wachstumsregion Osteuropa stationiert, zu der aktuell 21 Länder mit 75 Niederlassungen zählen. Seinen Kunden in Österreich hält Kühne + Nagel ein umfassendes Leistungsangebot in der Seefracht- Logistik, der Luftfracht sowie im Bereich der Landverkehre und der Kontraktlogistik bereit. Zu den stark wachsenden Geschäftsfeldern zählen außerdem das Anfang des Jahres gestartete Angebot im Bereich Messe- und Eventlogistik sowie das im vergangenen Oktober neu etablierte KN Project Logistics. In dessen Zuständigkeitsbereich fallen alle Frachtstücke mit Übermaßen oder Übergewichten, die eines Sondertransports auf der Straße oder einer Verschiffung per Flat Rack, Brakbulk, Ro-Ro- oder Binnenschiffen bedürfen. Homepage: http://www.kn-portal.com/ Innovative Technologien made in Austria. Die KNAPP AG mit Sitz in Hart bei Graz gehört zu den Innovationsführern in der Entwicklung und Herstellung integrierter Systeme für die Lagerautomation. Zusammen mit sechs weiteren österreichischen Industrie-, Wirtschafts- und Forschungsunternehmen nimmt das Unternehmen im Rahmen eines groß angelegten Forschungsprojektes nun Kurs darauf, die Wartung komplexer industrieller Anlagen mithilfe intelligenter Assistenzsysteme zu revolutionieren. Augmented Reality und Datenbrillen bilden dabei Schlüsseltechnologien. Im Zuge des Forschungsprojekts Assist 4.0 werden insgesamt sechs Anwendungsfälle konzipiert, umgesetzt und evaluiert, die auf Basis spezieller Anforderungen der Industriepartner erhoben wurden. Das Ziel: Menschen und Maschinen sollen so selbstverständlich miteinander kommunizieren wie in einem sozialen Netzwerk. Bei einer Projektlaufzeit von rund zweieinhalb Jahren soll es bis Ende 2015 einen Prototyp geben. Homepage: http://www.KNAPP.com/ Komplettpaket für die Routenzugversorgung. Leistungsfähige Flurfördergeräte wie der Schlepper vom Typ EZS 350 gehören zum Brot-und-Butter-Geschäft des Hamburger Intralogistik-Lösungsanbieters JUNGHEINRICH. Für Kunden, die nach einer Schlepper basierten Routenzuglösung für die interne Produktions- und Materialversorgung suchen, hat Jungheinrich in jüngster Zeit ein attraktives Angebotspaket geschnürt: Darin findet sich der für den jeweiligen Einsatzzweck passende Schlepper inklusive der passenden Kupplung sowie der passenden Anhänger wieder. Bei den Anhängern besteht die Möglichkeit, zwischen dem Portal-Anhänger GTP 110/210 für Lasten bis 1.000 kg sowie dem E-Frame-Anhänger vom Typ GTE für Lasten bis 1.200 kg auszuwählen. Als etablierter Anbieter für Analyse und Optimierung von intralogistischen Materialflussprozessen bietet Jungheinrich seinen Kunden zusätzlich eine umfassende Routenzugberatung an – von der Identifikation der optimalen Transportwege über die Analyse aller relevanten Lager- und Kommissionierbereiche und der Haltestellenplanung bis hin zur technischen Beratung. Homepage: http://www.jungheinrich.at/ Blitzschnelle Transporte – europaweit mit rund 11.000 Mitarbeitern, über 2.000 internationalen Linien und mehr als 160 Terminals in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika ist DHL FREIGHT einer der führenden Transportdienstleister weltweit. In Österreich ist die auf Straßen- und Schienentransporte sowie auf KV-Verkehre spezialisierte Division des DHL Konzerns mit Standorten in Innsbruck, Salzburg, Wien, Wels und Kalsdorf bei Graz vertreten. Die Frachtsparte von DHL baut darauf auf, effiziente und zuverlässige Kundenlösungen zu entwickeln. Zum Angebot des Unternehmens zählen zuverlässige und effiziente Serviceleistungen – vom Stückgut-, Teil- und Komplettladungsverkehr bis hin zum Management der gesamten Beschaffungs- und Distributionslogistik. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei unter anderem dem Management temperatursensibler Transportgüter, der Abwicklung von Transporten mit hohen Ansprüchen an die Sicherheit sowie umfangreichen IT-, Verzollungs- und Zollmaklerdienstleistungen. Zum Leistungsumfang gehören tägliche Lieferungen zu Europas Kernmärkten, ein umfassendes Monitoring und übersichtliche Tarife. Homepage: http://www.dhl-freight.at/ 48 LOGISTIK express 3|2014 LEITARTIKEL BLICKPUNKT INTRALOGISTIK TRANSPORTLOGISTIK

Konsequente Expansionsstrategie. Mit rund 6.000 Mitarbeitern, 162 firmeneigenen Standorten und einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr zählt Gebrüder Weiss zu den führenden Transport- und Logistikunternehmen Europas. Unter dem Dach der GEBRÜDER WEISS HOLDING mit Sitz in Lauterach, Vorarlberg, fasst das Unternehmen neben den Hauptgeschäftsbereichen Landtransporte, Luft- & Seefracht sowie Logistik auch eine Reihe von leistungsfähigen Speziallösungen und Tochterunternehmen zusammen – etwa die Logistikberatung x|vise, das auf High-Tech-Logistik spezialisierte Unternehmen tectraxx, den TMS-Anbieter inet-logistics, das Bahnunternehmen Railcargo oder den Gebrüder Weiss Paket-dienst, Mitgesellschafter des österreichischen DPD. Als signifikantes Markenzeichen des Unternehmens gilt die seit Jahren konsequent ostwärts gerichtete Expansionsstrategie. Mit den im vergangenen Jahr realisierten Firmenübernahmen in den GUS- und Kaukasus-Ländern, Georgien und der Türkei verbindet das Gebrüder-Weiss-Management das Ziel, Schritt mit den Kunden zu halten, die ebenfalls zunehmend in diesen Märkten aktiv sind. Homepage: http://www.gw-world.com/ Mehr Fläche für neue Infrastruktur. Nicht nur der Warenumschlag – auch die Flächennachfrage am HAFEN WIEN steigt kontinuierlich. Kein Wunder, dass es aktuell zu den wichtigsten Handlungsfeldern des Hafenbetreibers zählt, neue Betriebsflächen dazuzugewinnen. In einer ersten Ausbaustufe zur Flächenerweiterung wurden dem Wasser im Hafenbecken des Frachthafens Freudenau bereits mehr als 30.000 Quadratmeter Landfläche abgerungen. Mit der zweiten Ausbaustufe wollen die Verantwortlichen des Hafens Wien noch im Laufe dieses Jahres beginnen. Auf dem neu hinzukommenden, 70.000 Quadratmeter großen Areal sollen neue Anlagen für den Warenumschlag entstehen. Positiver Nebeneffekt des Großprojektes: Für die Landgewinnung konnte der Hafen Wien eine EU-Förderung in Höhe von 5,4 Millionen Euro buchstäblich ‚ins Trockene‘ bringen. Homepage: http://www.hafen-wien.com/ Eine Wasserstoff-Betankung pro Schicht genügt. LINDE MATERIAL HANDLING ist eine der ersten Adressen weltweit, wenn es um Flurförderzeuginnovationen sowie um moderne Lager- und Systemtechnik geht. Darüber hinaus zählt das Unternehmen zu den Pionieren in der Entwicklung alternativer Antriebsmethoden mittels Brennstoffzellen. Das beweist das 2011 gemeinsam mit fünf weiteren Unternehmen angestoßene Leuchtturmprojekt E-LOG-Biofleeet, welches die Erprobung von Flurförderzeugflotten mit Brennstoffzellen-Hybridantrieb in den Mittelpunkt stellt. Nach Abschluss der ersten Feldversuchphase im Speditionsterminal von DB Schenker in Hörsching bei Linz zogen die beteiligten Unternehmen unlängst ein durchweg positives Fazit. Die wohl wichtigste Erkenntnis ist, dass eine Wasserstofftankfüllung mit 200 bar Betankungsdruck bei den zehn getesteten Linde-Niederhubwagen pro Schicht genügt. Homepage: http://www.linde-mh.at/ ONLINE-TIPP www.logistik-express.com/category/social-media/ www.logistik-express.com/category/presseservice/ www.logistik-express.com/category/news/ MANAGEMENT UNTERNEHMEN JOB & KARRIERE TERMINE LOGISTIK express 3|2014 49

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.