Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-3-2013

  • Text
  • Kongress
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Wien
  • Deutschland
  • Millionen
  • Entwicklung
  • Handel
  • Stadt
  • Berlin
LOGISTIK express Fachzeitschrift

Versandhandel

Versandhandel Cross-Channel-Anbieter setzen auf smarte Logistik „Connecting Commerce“ - das Motto des diesjährigen Fachkongresses „Neocom 2013“ - einer Veranstaltung des Management Forums der Verlagsgruppe Handelsblatt und des Brancheninformationsdienst „Der Versandhausberater“ könnte im Zeitalter der Vernetzung stationärer und mobiler Vertriebswege kaum passender gewählt sein. Als Medienpartner der Veranstaltung am 29. und 30. Oktober 2013 auf dem Düsseldorfer Areal Böhler gibt Logistik express schon heute eine kleine Vorschau auf die in der E-Commerce-Welt zurzeit heiß diskutierten Themen. Redaktion: Karin Walter Shoppen egal wo und wann: Tabletund Smartphone-Nutzer verleihen der Handelswelt sehr starke neue Impulse. Sie stellen den Handel jedoch gleichzeitig auch vor große Herausforderungen. So kommt es heutzutage nicht selten vor, dass Händler ganze Heerscharen interner und externer Mitarbeiter beschäftigen, um das Kaufverhalten der zunehmend mobilen Kundschaft möglichst genau zu analysieren. Die Praxis zeigt schon heute: Es ist kein Leichtes, die über Newsletter, Social-Media-Angebote, Kundenbewertungen und Preissuchmaschinen bereits bestens informierte Kundschaft zu bedienen. Dennoch verfolgen stationäre Händler, die sich bereits ein E-Commerce-Standbein aufgebaut haben, gleichermaßen wie Online-Händler, die ein zunehmendes Interesse zeigen, künftig auch den stationären Handel zu bedienen, zurzeit dasselbe Ziel: Sie alle wollen von den Wachstumschancen, welche die ineinander verzahnten Prozesse des Cross-Channel-Vertriebs bieten, profitieren. Neue Kundengruppen anzusprechen, den bereits bestehenden Kunden neue Bestell- und Retourenmöglichkeiten anzubieten und möglichst kanalübergreifende Kaufimpulse auszulösen: Das ist im Wesentlichen die Intention, die sich hinter dem Ansatz des Cross-Channel-Handels verbirgt. Wohin die Reise am Ende wirklich geht, ist – da sich der Vertriebsweg in der heutigen Praxis noch weitestgehend in den „Kinderschuhen“ bewegt - allerdings längst noch nicht vollständig klargelegt. Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes (HDE) beschreibt einen insbesondere von den Stationärhändlern vielfach heraufbeschworenen Effekt: „Die Kunden nutzen das Internet, um sich über die Produkte im stationären Handel zu informieren“, sagt der Verbandsexperte. „Händler, die in beiden Welten zuhause sind, versetzt dies in die Lage, den Kunden einen Rundum-Service zu bieten und die Bindung an ihr Unternehmen deutlich zu erhöhen.“ Flexible Logistiksysteme sind wichtig Bei den immer schwieriger werdenden Bemühungen um Kundenbindung sind sich die Handelsexperten einig: Im Wettlauf um die Gunst der Kunden entscheidet schon heute eine möglichst flexible und auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Logistik. Same-day- Belieferungen wie sie heutzutage schon über Kurierdienstplattformen wie tiramizoo oder MyTaxi Delivery angeboten werden, hinterlassen bei den Kunden, die auf Geschwindigkeit setzen einen positiven Marketingeffekt. Ob sie aus Kostengründen jedoch das Potenzial für eine langfristige Steigerung des Kundennutzens mit sich bringen, bleibt abzuwarten. Interessant wird ebenso zu beobachten sein, mit welchen Intralogistiksystemen die Cross- Channel-Händler von morgen die Anforderungen an eine ständige Warenverfügbarkeit lösen werden. „Die knappen Lieferzeiten lassen eine große Batch-Bildung wie die früher üblichen Nacht-Fakturen nicht mehr zu“, sagt Bernd Kratz, langjähriger Geschäftsführer von Conrad Electronics SE und heutiger Geschäftsführer der Unternehmensberatung EMA GmbH - Executive Management Advisors. „Zur Sicherstellung kürzester Lieferzeiten ist eine „online-Logistik“ die Antwort.“ Demgegenüber sieht der Handelsexperte jedoch den Faktor Mensch: „Die demographische Entwicklung und längere Lebensarbeitszeiten „Rente mit 67“ fordern geringere körperliche Belastungen Bernd Kratz und ergonomische Arbeitsplätze.“ Kratz ist sich sicher: „Die Zukunft der Intralogistik im Distanzhandel wird jenen Logistiksystemen gehören, die einen hohen Automatisierungsgrad vorweisen, sich dennoch flexibel gegenüber sich kurzfristig verändernden heterogenen Sortimenten darstellen, sich skalierbar den Mengenentwicklungen anpassen und mit einer simplen und ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung den Menschen weiterhin im Fokus haben.“ Ein solches automatisches Logistiksystem, plaudert der Handelsexperte aus dem Nähkästchen, soll bereits bei der Neocom in Düsseldorf zu bestaunen und von den Teilnehmern selbstverständlich auch auszuprobieren sein. (WAL) Welche Chancen und Perspektiven es im Online-Handel tatsächlich gibt, erfahren Vorstände, Geschäftsführer und leitende Angestellte auf der NEOCOM 2013 (zuvor: Deutscher Versandhandelskongress). Die Leitveranstaltung für E-Commerce und Versandhandel, die unter dem Motto „Connecting Commerce“ steht, findet am 29. und 30. Oktober 2013 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt. Top-Manager vermitteln an beiden Tagen strategische Weichenstellungen, Konzepte und Lösungen, die zu einem nachhaltigen Unternehmenserfolg beitragen. Ergänzt wird das umfangreiche Kongressangebot durch die NEOCOM Messe. Sie bietet das Umfeld für einen intensiven Erfahrungsaustausch und Dialog aller in diesem Markt aktiven Player. Hier werden das operative Tagesgeschäft im Multichannel-Handel beleuchtet und Lösungen für optimierte Prozesse aufgezeigt - von der Bestellannahme über Payment und Logistik bis hin zum Retourenmanagement. Weitere Informationen unter: http://www.neocom.de/ 34 LOGISTIK express Ausgabe 3/2013 www.logistik-express.com

Events Logistik Kongress Auf geht’s nach Berlin Am 23. Oktober 2013 öffnen die Tore des Berliner Hotels Intercontinental für den diesjährigen 30. Deutschen Logistik-Kongress. Zum runden Kongressgeburtstag verspricht die Bundesvereinigung Logistik (BVL) den Besuchern der wichtigsten jährlich ausgerichteten Logistikveranstaltung Europas ein reichhaltiges Angebot an „Impulsen, Ideen und Innovationen“. ReDaktion: Karin Walter Die Konjunktur entwickelt sich gut. Entsprechend stehen die Signale zurzeit auch für den Wirtschaftsbereich Logistik für einen Aufschwung, lautet der Tenor von Prof. Raimund Klinkner, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL) im Rahmen seiner jüngsten Markt- und Lageeinschätzung. Wenn es vor der diesjährigen, 30. Jubiläumsausgabe des Deutschen Logistik- Kongresses also überhaupt etwas gibt, das seine Stimmung eintrüben könnte, ist es die Tatsache, dass sich Stand heute offenbar nur rund 36 Prozent der Industrie- und Handelsunternehmen der Bedeutung von logistikspezifischen Innovationen als Treiber für ein nachhaltiges Unternehmenswachstum bewusst sind. Ziel muss es sein, dass Unternehmen wenigstens ein Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren“, fordert Klinkner. „Bei einem Jahresumsatz des Wirtschaftsbereichs Logistik von mehr als 220 Milliarden Euro sind das 2,2 Milliarden Euro. Das wäre ein guter Anfang, um zu anderen Wirtschaftsbereichen aufzuschließen.“ Dass dem Thema „Innovationen“ an allen Tagen des bedeutendsten europäischen Logistikertreffens in Berlin eine besondere Beachtung geschenkt wird, nimmt vor diesem Hintergrund kaum Wunder. Ein Beispiel: In einer Fachsequenz am zweiten Kongresstag präsentieren Vertreter der Google Germany GmbH, des Volkswagen-Konzerns, der Münchener PAYBACK GmbH und des Logistikdienstleisters DHL Express ihre Lösungen, Technologien und methodischen Ansätze, mit denen sie aus den tagtäglich generierten Datenfluten einen prozess- und geschäftsbereichsübergreifenden Mehrwert hervorbringen. Die Verknüpfung von Innovationen und Logistik-Know-how auf dem Medizinsektor verspricht am zweiten Kongresstag ein ebenso spannendes Thema zu werden. Die Medizinlogistikexperten Christof Constantin Chwojka, Chief Executive Officer der niederösterreichischen Notfrufzentrale, St. Pölten, und Dr. rer. pol. Klaus Goedereis, Vorsitzender des Raimund Klinkner Vorstands der St. Franziskus-Stiftung in Münster, beleuchten aus ihrem jeweiligen Blickwinkel die zwischen Krankenhäusern, Rettungsdiensten, Apotheken und Logistik-Dienstleistern bereits heute gelebte Kooperationsrealität. Bei dem breitgestreuten Kongressangebot bleibt es in diesem Jahr auf jeden Fall spannend, welche „Impulse, Ideen, Innovationen“ jeder einzelne Kongressbesucher für sich mit nach Hause nehmen kann. (WAL) Software für effiziente Lagerprozesse Ob manuelle oder automatisierte Lagersysteme – WAMAS steuert, kontrolliert und optimiert das gesamte Spektrum logistischer Prozesse. Als SAP-Service-Partner unterstützen wir Sie bei der Einführung und Realisierung von passgenauen SAP EWM-Lösungen und bieten einen umfangreichen After-Sales-Service. SSI SCHÄFER NOELL GMBH · SALOMON AUTOMATION GMBH · www.ssi-schaefer.at www.logistik-express.com LOGISTIK express Ausgabe 3/2013 35 ssi_anz_logistic express.indd 1 20.09.13 11:15

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.