Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-3-2013

  • Text
  • Kongress
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Wien
  • Deutschland
  • Millionen
  • Entwicklung
  • Handel
  • Stadt
  • Berlin
LOGISTIK express Fachzeitschrift

Trends TECHNOLOGIE

Trends TECHNOLOGIE Alpbacher Technologiegespräche: Wie entwickelt sich Eco-Mobilität? Die Alpbacher Technologiegespräche können bereits auf eine 30-jährige Tradition zurückblicken. Dieses Jahr fanden Sie von 22. bis 24. August 2013. Die Themen der 12 Arbeitskreise, die am 23. August gebildet wurden, reichten von nachhaltiger Ressourcennutzung im Alpenraum über Intellectual Property Management bis zu Sicherheitsforschung u.v.m. Autor: Christian Santner Der Arbeitskreis „Green Tech: Vision und Business ECO-Mobilität“ wurde heuer von den Grazer Forschungszentren VIR- TUAL VEHICLE und JOANNEUM RESEARCH koordiniert. Schlagworte wie Globalisierung, demografische Veränderungen, Urbanisierung, Ressourcenknappheit und Klimawandel bestimmen in vielfacher Weise kulturelle, politische, technologische und wirtschaftliche Prozesse. Green Tech Research, also Konzepte, die verstärkt auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung aufgebaut sind, bilden die Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg bei gleichzeitigem Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen und Gewährung des sozialen Friedens. Es bedarf jedoch intensiver und konsequenter Forschung, um Ideen, Visionen und Innovationen letztendlich auch in Form erfolgreicher Geschäftsmodelle in die Tat umzusetzen. Teilnehmer des Arbeitskreises v.l.n.r.: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Steiger (Leiter Zukunftstechnologien bei Volkswagen AG), Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Pribyl (GF JOANNEUM RESEARCH), Univ.-Doz. Dr. Johann Fank (JOANNEUM RESEARCH), Dr. Jost Bernasch (GF VIRTUAL VEHICLE) Besonderer Stellenwert in der Entwicklung zur so genannten Low-Carbon-Economy kommt dabei dem Bereich Mobilität zu. Der Transport von Personen und Gütern ist die Grundlage moderner Wirtschaftssysteme und Lebensweisen. Längst ist jedoch bekannt, dass herkömmliche Mobilitätstechnologien und ihr hoher CO2-Ausstoß eine immer größer werdende Umwelt- und Gesundheitsbelastung mit sich bringen. Die flächendeckende Umsetzung einer ökonomischen und effektiven ECO-Mobilität zählt zu den wichtigsten Herausforderungen unserer Tage. Gemeint sind damit die (Weiter)entwicklung emissionsarmer, leistungsfähiger und natürlich leistbarer Transportmittel und die Erschließung dafür notwendiger erneuerbarer Energieträger. In Alpbach diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie, Forschung und Öffentlichem Sektor über ECO-Mobilität und FOTO: VIRTUAL VEHICLE | VOLKSWAGEN AG 28 LOGISTIK express Ausgabe 3/2013 www.logistik-express.com

TRENDS TECHNOLOGIE brachten Aspekte wie Ressourcen, Infrastruktur, Ökonomie und Legislative zur Sprache. Auch gesellschaftliche und ethische Fragen wurden behandelt. Wolfgang Steiger, Leiter Zukunftstechnologien der Volkswagen AG Wolfsburg, sprach in seinem Vortrag über den kontinuierlich steigenden Motorisierungsgrad, und gleichzeitig dem „Peak-Oil“, also dem globalen Ölfördermaximum. Steiger vertrat die Ansicht, dass Veränderungen im Bereich der Mobilität dringend erforderlich sind, nicht zuletzt weil diese auch seitens der Politik und Gesellschaft gefordert werden. Als Zukunftsvision präsentierte er ein komplexes Mobilitätssystem aus mehreren Verkehrsträgern, wie Fahrrädern, Kleinstfahrzeugen, Automobilen und Massentransportmitteln, das sich zusätzlich auf Finanzierungs- und Nutzungsmodelle wie Leasing oder Sharing stützt. So könnten Leistung und Effizienz gesteigert und gleichzeitig CO2-Emissionen, lokale Schadstoffe und Verkehrslärm reduziert werden. Jost Bernasch, Geschäftsführer des VIRTU- AL VEHICLE Research Center, stellte in seinem Referat die Leistbarkeit von Mobilität ins Zentrum. Er hob zunächst die positiven Entwicklungen der letzten Jahrzehnte hervor, wie z.B. Verringerung von Schadstoffausstoß und Energieverbrauch sowie Erhöhung der Sicherheit. Der wirkliche Erfolg von Green Tech hängt seiner Ansicht nach jedoch an der Frage der Leistbarkeit. Simulationen, wie sie von VIRTUAL VEHICLE betrieben werden, ermöglichen technologische Entwicklungen abseits kostspieliger und aufwendiger Tests in Echtsituationen. Machbar wird dies durch so genannte Co-Simulationen, bei denen nicht nur einzelne Eigenschaften virtuell nachgestellt werden, sondern diese systematisch miteinander verknüpft werden. Dadurch sei die Industrie in der Lage zukunftsfähige Innovationen und Fahrzeuge so kosteneffizient zu entwickeln, dass sie auch den Erfordernissen des Marktes gerecht werden. Martin Faulstich, Geschäftsführer der Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH, referierte über nachhaltige Gestaltung von Verkehr und Mobilität. Er definierte „Mobilität“ als Möglichkeit durch Ortsveränderung Interessen zu verfolgen und Bedürfnisse zu befriedigen. Hohe Mobilität bei gleichzeitiger Reduktion von Umweltbelastungen und Ressourcenverbrauch sei ausschließlich durch systemische Konzepte für machbar, so Faulstich. Dazu müsse die Infrastruktur in urbanen Räumen und ländlichen Regionen so angepasst werden, dass Leben, Wohnen und Arbeiten intelligent vernetzt seien. Im Rahmen des Arbeitskreises Green Tech: Vision und Business ECO-Mobilität kamen außerdem Walter Böhme, Leiter Innovationsmanagement, OMV AG Wien, Leopold Neuhold, Leiter des Instituts für Ethik und Gesellschaftslehre der Karl-Franzens-Universität Graz und Ursula Zechner, Leiterin der Sektion IV – Verkehr, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien zu Wort. Insgesamt wurden spannende Zusammenhänge, Prozesse und Zukunftsszenarien präsentiert. Bleibt nur noch zu hoffen, dass ECO-Mobilität allmählich in greifbare Nähe rückt. (CS) TU-Graz Rektor Harald Kainz unterstrich die Aussagen von Jost Bernasch: „Mobilität und Nachhaltigkeit sind wichtige Schwerpunkte an der TU Graz, die sich im Forschungsprofil klar abbilden. Die im Stärkefeld ‚Mobility & Production’ gebündelten Institute und Forschungseinrichtungen widmen sich einem breiten Spektrum an Themen am Puls der Zeit: von aktuellen Herausforderungen in Land- und Luftverkehr, Raumfahrt, Produktionstechnik und -management. Die TU Graz ist damit auch wichtigster wissenschaftlicher Partner des VIRTUAL VEHICLE.“ www.logistik-express.com Logistik express informiert fachlich, sachlich, aktuell liefert Vorsprung durch Information berichtet informativ, frei und unabhängig verbindet, verknüpft, vernetzt effizient, multimedial Halten Sie Schritt! Mit Logistik express bleiben Sie und Ihr Unternehmen immer in Bewegung. Denn Information ist Vorsprung, und genau das bieten wir Ihnen – fachlich, sachlich, aktuell, auf allen verfügbaren Kanälen. Die Zufriedenheit unserer Leser und Werbekunden liegt uns am Herzen. LOGISTIK express Ausgabe 3/2013 29

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.