Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-2-2013

  • Text
  • Transportlogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Tonnen
  • Millionen
  • Anbieter
  • Europa
  • Hafen
  • Wirtschaft
  • Hamburg
  • Binnenschifffahrt
LOGISTIK express Fachzeitschrift

WIRTSCHAFT Deutsche

WIRTSCHAFT Deutsche Unternehmen gut gerüstet für die Zukunft Deutsche Unternehmen sind gut gerüstet für den internationalen Wettbewerb und ihre Kompetenzen, insbesondere in den Bereichen Forschung und Ressourceneffizienz, werden auch im Jahr 2025 weltweit gefragt und Wachstumstreiber sein. Zu diesem Ergebnis kommt die neue VDI-Studie „Produktion und Logistik in Deutschland 2025“, bei der rund 800 Ingenieure befragt wurden. TExt: VDI Bei den Zielmärkten für Produktion und Absatz wird Deutschland auch zukünftig eine große Rolle spielen. Von weiter zunehmendem Interesse ist vor allem China. Die Wahrnehmung von Russland und Osteuropa als attraktive Märkte ist unter den Befragten weniger ausgeprägt. Die Globalisierung der Produktion wird zukünftig noch deutlicher von steigenden Energie- und Transportkosten getrieben. Damit wird das Paradigma der primär lohnkostenorientierten Produktionsverlagerung von dem der lokalen absatzmarktorientierten Produktion abgelöst. Deutsche Unternehmen werden sich laut Studie weiter für die Zugänglichkeit und den Austausch von Wissen öffnen. Das gilt besonders für die branchen- und länderübergreifende Kooperation mit den Partnern, den Forschungseinrichtungen und den Wettbewerbern. Vor dem Hintergrund dieser Globalisierung fordert Dr.-Ing. Christian Jacobi, Beiratsmitglied der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (VDI-GPL) und einer der Initiatoren der Studie: „Unternehmen müssen Produzenten und Dienstleister für die Endfertigung vor Ort als ebenbürtige Partner, nicht als Billiglöhner, verstehen. Sie müssen nach Partnern auf Augenhöhe für langfristige Kooperationen suchen. Die hochwertige Qualität von Produkten und Technologien, für die sie geschätzt werden, darf nicht verloren gehen – auch bei einer Endfertigung im Ausland.“ Die Vermittlung von Wissen sowohl im akademischen Bereich als auch gegenüber den immer jünger werdenden Zielgruppen gewinnt an Bedeutung. So sieht die Studie die Information von Kindern und Jugendlichen als einen Hebel, um sie frühzeitig für technische Berufe zu begeistern und dem demografisch bedingten Fachkräfteengpass entgegenzuwirken. „Unternehmen müssen stärker und vielfältiger in Bildung investieren, vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung. Innovationsmanagement muss zur Kultur eines jeden Unternehmens gehören“, sagt Dipl.-Ing. Jean Haeffs, Geschäftsführer der VDI-GPL. Die Bindung älterer Arbeitnehmer wird ebenfalls als wichtig erachtet. Unternehmen können nicht darauf verzichten, erfahrene Mitarbeiter über 55 Jahren so lange wie möglich zu beschäftigen und ihnen zum Ende ihrer Berufslaufbahn z.B. neue Aufgaben als Mentor, Ausbilder und Wissensvermittler anzutragen. Lebenslanges Lernen und eine altersgerechte Arbeitsplatz- und auch Arbeitszeitgestaltung werde auf dem personalpolitischen Maßnahmentableau ganz nach oben rutschen. Kritisch sieht die Studie die fehlende gesellschaftliche Akzeptanz neuer Technologien in Deutschland. Es bestehe die Gefahr, dass Deutschland den Anschluss verliere, sollten Schlüsseltechnologien zukünftig im Ausland entwickelt und dort zur Marktreife gebracht werden. Deutschlands Ingenieure fordern daher die Industrie und die Politik zu mehr Offenheit im Umgang mit Großprojekten auf. „Die Industrie muss Transparenz schaffen, damit Großprojekte von der Gesellschaft akzeptiert werden – durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, emissionsarme Produktion und integrierende Architektur“, meint Jacobi. „Das erfordert gleichzeitig, dass die Politik in langfristigen Zielen denkt, unabhängig von Legislaturperioden.“ Die steigenden Anforderungen des Logistikmarkts bieten dem „Logistik-Weltmeister“ Deutschland vielfältige Wachstumsmöglichkeiten, auch weil die Digitalisierung des Konsums den Handel und die Distribution weiter revolutioniere. Die Bündelung von Warenströmen, Intermodalität und umweltfreundlichere Transportmittel müssen 2025 zum Alltag gehören. „Wir werden in Zukunft nicht mehr so produzieren wie heute“, sagte Dr. Jens Reichel, Vorsitzender des Fachbereiches Fabrikplanung und -betrieb innerhalb der VDI-GPL. „Uns fehlen die Rohstoffe, Energie ist teuer, und wir sind in vielen Augen überreguliert. Deutsche Unternehmen müssten folglich Geschäftsmodelle und Prozesse neu denken und noch effizienter werden.“ Herausgeber der Studie „Produktion und Logistik in Deutschland 2025 – Trends, Tendenzen, Schlussfolgerungen“ ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (VDI-GPL). Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Ingenieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit über 150.000 Mitgliedern ist der VDI die mit Abstand größte Ingenieurvereinigung Deutschlands. Meilensteine auf dem Weg von der Gründung 1856 bis heute. (LE) FOTO: ISTOCKPHOTO.COM 20 LOGISTIK express Ausgabe 2/2013 www.logistik-express.com

EINKAUF BMÖ: 15 Jahre besser einkaufen Unglaublich, aber wahr: schon seit 15 Jahren sorgt der BMÖ, Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich, für den Vorsprung seiner Mitglieder. Und der Innovationsmotor Einkauf im Unternehmen kommt gerade erst richtig in Fahrt. RedaktioN: ANGELIKA THALER Als sich 1998 eine kleine Gruppe österreichischer Einkaufsverantwortlicher zusammenschloss, um einen autonomen Verband zu gründen, war dies der Beginn eines Paradigmenwechsels. War der Einkauf früher einfach „nur“ für das Verhandeln von günstigeren Preisen und schnelleren Lieferzeiten zuständig, so ist ein guter Einkäufer heute ein Allroundtalent: „Wir sind Manager einer volatilen Wertschöpfungskette, Risk-Manager und Compliance-Verantwortliche in Personalunion und sorgen für die langfristige Rohstoffversorgung im Unternehmen“, bringt es Dkfm. Heinz Pechek, geschäftsführender Vorstand des BMÖ, auf den Punkt. Themenführer Als zentrale Aufgabe des BMÖ sieht sein Präsident, Dr. Christian Haring, die fundierte Unterstützung des Supply Chain Managements in den Unternehmen: „Wir greifen relevante Themen zeitgerecht auf, diskutieren und evaluieren Lösungen mit unseren Mitgliedern, um einen langfristigen Vorteil zu sichern.“ Seit 2009 ist er der Präsident des BMÖ, und er weiß: „Gerade bei einem so kleinen Land wie Österreich ist Enthusiasmus nötig. Global Sourcing ist ein guter Weg, den Unternehmenserfolg nachhaltig sicherzustellen, und dabei helfen wir durch Information und auch Ausbildung.“ Die Themenführerschaft ist dabei ganz selbstverständlich, denn bei sich schnell verändernden Verhältnissen muss man aktuell bleiben, um an der Spitze mitzuspielen. „Der BMÖ ist ein enges Netzwerk nationaler und internationaler Einkaufsmanager, das stets gut besuchte Einkaufsforum zählt inzwischen zu den Leitkonferenzen“, freut sich Pechek. Auch die Initiierung des Austrian Supply Excellence Awards ist ohne Zweifel ein Highlight der letzten Jahre. Ausbildung von A-Z Bei den über 200 Mitgliedern des BMÖ handelt es sich überwiegend um Österreichische Leitunternehmen. „Bei unserer Ausbildung pflegen wir eine starke Interaktion zwischen Lehre und Praxis, um den hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden“, erklärt Pechek. Aktuell bietet der BMÖ von einfachen Seminaren für Facheinkäufer bis zum MBA als krönende Stufe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsangeboten für den strategischen wie auch operativen Einkauf. Denn „der Einkauf wird sich stets entwickeln müssen, Märkte und Gesetze ändern sich. 11. Internationaler Leobener Logistik Sommer Klasse & Masse Erleben Sie logistische Fachthemen von gesellschaftlicher Relevanz in Referaten und Diskussionen! Das Ende der Überproduktion Genau wie bei einem Sportler gilt es, fit zu bleiben“, weiß Haring, dem die volatilen Märkte und der zunehmende Liberalismus im Welthandel angesichts ungleicher Arbeitsbedingungen Sorgen bereiten. Man darf gespannt sein, welche Ideen und Themen uns in den nächsten 15 Jahren erwarten. (AT) LEOBENER SOMMER 19. – 20. September 2013 Montanuniversität Leoben NACHHALTIGKEIT Die Verantwortung der Logistik Wie vermeidet man mit innovativen, bedarfsgerechten Verfahren Überproduktion, Ausschuss- und Retourwaren? Herausforderung Intralogistik Wie schleust man täglich hunderttausende Artikel schnell und fehlerfrei durch den Wareneingang und -ausgang? 3D-Printing: Von der Vision zum Alltag Wann und wie werden 3D-Drucker Produktionsprozesse revolutionieren? Anmeldung & Info: www.logistik-sommer.at Logistik Center Leoben GmbH • office@logistik-center.at • +43 / 38 42 / 802-1001 www.logistik-express.com LOGISTIK express Ausgabe 2/2013 21

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.