Aufrufe
vor 5 Monaten

LE-2-2010

  • Text
  • Automotive
  • Industrie
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Austria
  • Wien
  • Ikea
  • Mitarbeiter
  • Databar
  • Beispielsweise
LOGISTIK express Fachzeitschrift

PROMOTION GS1 DataBar

PROMOTION GS1 DataBar – der kleine Schlaue eröffnet große Chancen Mit den wachsenden Anforderungen von Handel und Industrie wächst auch die bisherige Darstellung der Artikelnummern. Die Herausforderung heißt: zusätzliche Möglichkeiten für mehr Informationen beim Kunden am POS zu schaffen. Die Lösung ist der GS1 DataBar. © 2009 GS1 Austria GS1 DataBar Stacked Omnidirectional GS1 DataBar Expanded GS1 DataBar Symbole für POS GS1 DataBar Omnidirectional GS1 DataBar Expanded Stacked Er ergänzt die bisherige Barcode- Familie überall dort, wo wenig Platz, aber viel Informationsgehalt gefragt ist. Mehrsprachige Auszeichnung, die Reduktion der Labelgröße und die Kennzeichnung von sehr kleinen Artikeln werden damit noch einfacher. Die omnidirektionale Lesbarkeit erleichtert das Handling am POS. Seine Vorteile spielt der GS1 DataBar auch bei losen Frischeprodukten aus, denn eine Einzelkennzeichnung ist nun möglich. Der Handel ist gerüstet Ab 2010 sind GS1 DataBar-Standards für alle Handelseinheiten verfügbar. Bis 2014 erfolgt die flächendeckende Einführung. Spätestens dann können GS1 DataBar-Standards inklusive Zusatzinformationen von allen Handelspartnern in einer offenen Anwendungsumgebung eingesetzt werden. Wo heute ein Barcode gescannt wird, müssen Handelspartner bis 1. Jänner 2014 die Symbologie des GS1 DataBar annehmen, um GS1-kompatibel zu bleiben und manuelle Eingaben zu vermeiden. Die Umstellung von EAN/UPC auf den GS1 DataBar bleibt dem Markeninhaber GTIN GTIN und AI’s überlassen. Hard- und Software müssen eingerichtet werden, die optimale Lesbarkeit und die Qualität des GS1 DataBar können durch den Strichcodeprüfservice von GS1 Austria einem Qualitätscheck unterzogen werden. Zur Überprüfung von Scannern und Software kann eine Testkarte angefordert werden. Platz für Sicherheit und Kundenservice Weniger Eingabefehler, raschere Abwicklung und ein besseres Bestandsmanagement machen den GS1 DataBar für die Anwender überaus attraktiv. Im Falle des Falles kann auch die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Waren sicherer und einfacher stattfinden. Als Marketingstratege hat der vielseitige Barcode seinen Platz erobert: GS1 DataBar Expanded Strichcodes schaffen Raum für die Codierung von Datumsinformationen, Chargen- oder Seriennummern, Preis- oder Gewichtsinformationen sowie Herkunfts- oder Qualitätsangaben. Irland: Revolution in der Fleischverarbeitung Die Vorteile, die der GS1 DataBar in der Praxis hat, werden derzeit – weltweit erst- 1 malig – in Irland erprobt. Ende 2008 wurde dort aufgrund einer Dioxinverseuchung von Schweinefleisch eine Rückrufaktion aller Schweinefleischprodukte gestartet. Dieser Fleischskandal verursachte dem Sektor Kosten von 1 Milliarde Euro und zeigte deutlich, dass die Rückverfolgbarkeit „vom Bauernhof bis zum Tisch“ nicht lückenlos möglich war. Mit standardisierten Scanlösungen und der Verfügbarkeit des GS1 DataBar in allen Phasen der Lieferkette hätten die nachgelagerten Bereiche kritische Daten in ihren eigenen IT-Systemen zur Verfügung und könnten so mögliche Chargen rasch identifizieren. Sollte ein Produkt dennoch ins Regal gelangen, würde eine zusätzliche, im DataBar verschlüsselte Produktinformation dies spätestens am Pointof-Sale (POS) anzeigen. GS1 Irland und die Globeweigh Gruppe, ein Unternehmen im Bereich der Wiege- und Verpackungstechnik, arbeiten seit Kurzem eng mit Feile Foods, einem Fleischverarbeiter und Einzelhändler, zusammen, um den GS1 DataBar an ihrem POS zu integrieren und damit die Produktauthentifizierung und Rückverfolgbarkeit von Frischeprodukten zu verbessern und so in Hinkunft für Rückholaktionen besser gerüstet zu sein. Info: www.gs1austria.at Die Vorteile auf einen Blick Der GS1 DataBar eröffnet neue Einsatzgebiete • Frischebereich, Kundenkarten, Coupons oder Gewinnspiele • schafft Platz für Haltbarkeitsdaten oder Charge • unterstützt das Abverkaufsmanagement • macht das Beschaffungswesen effizenter • erlaubt die schnelle Erfassung vieler Daten am Point of Sale • identifiziert den Hersteller von Produkten • gilt länderübergreifend • ermöglicht die Rückverfolgbarkeit auf Einzelproduktebene • erleichert Produktrückrufe auf Einzelproduktebene • eröffnet langfristig betriebliche Einsparungspotenziale. 14 LOGISTIK express 2|2010 www.logistik-express.com

PROMOTION Reinigungsgeräten konnten wir 58 Stück ausscheiden, da die Geräte veraltet und ihr Energiebedarf inzwischen viel zu hoch war. Das spart Wartungsarbeiten und unnötigen Stromverbrauch. Oder zum Beispiel das Thema Chemie: Wir haben in einer Inventur über 150 unterschiedliche Reinigungsmittel festgestellt. Über mehrere Schritte konnten wir den Bedarf auf 30 verschiedene reduzieren Der Mungo ist spätestens bekannt aus der Erzählung des Dschungelbuches. In der indischen Fabel ist der Mungo der Beschützer der Menschheit. Im Kampf gegen die Kobra besticht er durch schnelles Reaktionsvermögen, denn der Mungo ist nicht immun gegen das wirksame Gift. Der Mungo stand somit Pate bei der Gründung der Firma Mungos im Jahr 2005. Als Tochter der Infrastruktur AG ist Mungos für die Sicherheit an Österreichs Bahnhöfen und für ihre Sauberkeit verantwortlich. „Sicher und Sauber“ lautet folglich auch der Slogan. Mungos ist von der qualityaustria nach ISO 9001, SCC seit 2007 und nun auch nach ISO 14001 zertifiziert. DI Axel Dick, Quality Austria GmbH, sprach mit der IMS Managerin Sonja Heidinger und dem Geschäftsführer Karl Prettenhofer. qualityaustria: Worin bestehen die Geschäftsfelder von Mungos? Frau Heidinger und Herr Prettenhofer im Interview mit Axel Dick über Zertifikate und Vertrauen. Mungos vertrauen Lieferanten Lassen Sie sich auf die Zertifizierung ein. Der Weg dorthin öffnet die Augen - lautet die Empfehlung von Mungos. Zertifikate stiften Vertrauen. Prettenhofer: Die Kernleistungen von Mungos umfassen die Denkmal-, Gebäude- und Fassadenreinigung, unsere Security Leistungen sowie seit mittlerweile zwei Jahren, unser Lost + Found Service. Neu hinzugekommen ist der Bereich Eventmanagement. 130 Bahnhöfe werden über 22 Stützpunkte über 24 Stunden von circa 450 Mitarbeitern betreut. Bereichsübergreifendes Denken und Handeln ist gefordert. qualityaustria: Was war der Stein des Anstoßes für das Integrierte Management? Heidinger: Vor sechs Jahren, als wir noch nicht als eigenständiges Unternehmen Mungos ausgegliedert waren, bekamen wir einen langen Fragebogen. Herr Prettenhofer bat mich, mich damit auseinanderzusetzen. Ich musste feststellen, dass ich in vielen Punkten zu den Themen Qualität, Umweltschutz und Sicherheit nicht wirklich wusste, was ich antworten sollte. Wir betraten Neuland. Also besuchte ich die ersten qualityaustria Trainings zu Qualitäts- und Sicherheitsmanagement. So wuchs ich in die neue Aufgabe hinein. Heute bin ich verantwortlich für das IMS. qualityaustria: Was hat sich durch die Vorbereitung auf die Zertifizierung geändert? Prettenhofer: Man beginnt, die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Man schaut auf Dinge, die man vorher nicht gesehen hat. Wir haben alle Bereiche systematisch betrachtet, analysiert und Unschärfen erkannt. Heidinger: Es gab einige Aha-Effekte. Meine persönliche Erfahrung war allgemein, dass jeder von der Bedeutung der gesunden Umwelt überzeugt ist, aber was tut man dann konkret? Umweltmanager sind Kümmerer, besser noch wichtige Treiber. Wir haben den Maschinenpark analysiert. Von den 164 und dabei den Fokus auf umweltfreundliche Produkte legen. Dies vereinfacht den Einkauf, die Verwaltung der Sicherheitsdatenblätter, die richtige Lagerung und den richtigen Umgang mit den besagten Betriebsstoffen. Die Mitarbeiter können leichter geschult werden. Der Bahnhof ist sauber, die Umwelt wird geschont und dabei wird auf den Gesundheitsschutz geachtet. Wiener Mitarbeiter der Security stellten sich z.B. die Frage: Wieso werden die Bahnhöfe in Wien mit dem Firmenwagen angefahren und nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln? Nun nutzt das Securityteam tagsüber vor allem die Öffis, nachts außerhalb der Verkehrszeiten das Auto. Das Ergebnis ist beachtlich, pro Jahr sparen wir 79.000 Kilometer oder knapp 10 Tonnen Kohlendioxid in der Ostregion ein. Wir reduzieren damit einige tausend Liter Diesel Kraftstoffverbrauch, der PKW-Verschleiß sinkt und wir sind noch länger beim Kunden. qualityaustria: Danke für das Gespräch, wir wünschen Mungos weiterhin viel Erfolg mit Qualität. INfo: www.qualityaustria.com Die Quality Austria Axel dick Prokurist & Marketing Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Quality Austria Trainings-, Zertifizierungsund Begutachtungs GmbH ist nationaler Marktführer und Ansprechpartner in den Bereichen der Integrierten Managementsysteme und Branchenstandards betreffend Qualität, Umwelt und Sicherheit. Die Leistungen der Quality Austria reichen von der Aus- und Weiterbildung im Bereich internationaler Managementtrends, der Zertifizierung von Qualitäts- und Managementsystemen bis zur Vergabe des Austria Gütezeichens. www.logistik-express.com LOGISTIK express 2|2010 15

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.