Aufrufe
vor 6 Monaten

LE-2-2008

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Austria
  • Mitarbeiter
  • Pakete
  • Millionen
LOGISTIK express Fachzeitschrift

IM FOKUS

IM FOKUS Österreichische Kompetenz auf der CeMAT Die Messe ist für 2008 vorbei, doch die gewonnenen Eindrücke, Innovationen und geknüpften Kontakte werden noch lange nachwirken. Auch österreichische Unternehmen nutzten diese Gelegenheit. TEXT: ANGELIKA THALER Strahlendes Wetter und positive Stimmung prägten die CeMAT 2008 in Hannover, im Freibereich glänzten die Exponate im gleißenden Sonnenlicht um die Wette. Allerdings meinte es der Wettergott fast zu gut, einige blieben wohl ob des Sonnenwetters am Samstag der Veranstaltung fern, weshalb die Besucherzahl mit rund 58.500 Fachbesuchern aus rund 40 Ländern etwas hinter den Erwartungen zurückblieb. Dennoch war die Messe insgesamt ein überwältigender Erfolg: über 20 Prozent Zuwachs bei den Besucherzahlen zeigen anschaulich, dass die Intralogistik eine der entwicklungsfähigsten Zukunftsbranchen ist. FUTURE OF LOGISTICS Im Vorfeld der Messe fand am 26. Mai 2008 erstmals eine internationale Konferenz statt, die sich den Zukunftsoptionen der Branche widmete. Als Basis diente die SMI-Studie „Zukunft der Logistik-Dienstleistungsbranche in Deutschland 2025“, die für die Konferenz zu einer fokussierten und internetbasierten internationalen „RealTime-Delphi“-Befragung weiterentwickelt wurde – eine Premiere in der Logistik. Glaubt man den Auswertungen, wird in Zukunft nicht Öl oder Stahl die knappste Ressource sein, sondern qualifizierte Spezialisten. Auch das Denken über den eigenen Tellerrand hinaus, um die Kraft regionaler und nationaler Cluster und Netzwerke zu nutzen, geht als einer der Erfolgsindikatoren hervor. Einen sehr spannenden Ansatz stellt auch die innovative Supply-Chain-Finanzierung mit Einbeziehung der gesamten Lieferkette für die Errechnung der Kreditwürdigkeit dar. Gewusst wie – mit SSI Mit über 2.500 m 2 stellte SSI Schäfer den größten Indoor-Stand und gab einen eindrucksvollen Überblick über das Leistungspotenzial und die Innovationskraft der Unternehmensgruppe. Nicht nur das aufgebaute Palettenhochregallager und das automatische Kleinteilelager inklusive moderner Regalbediengeräte zog neugierige Blicke auf sich. Das vollautomatische Kommissioniersystem für den Lebensmittelhandel bedeutet eine Weltneuheit, von der Warenanlieferung bis zur Warenausgangsbereitstellung auf Paletten und in Rollcontainern werden alle Prozesse durchgängig vollautomatisch abgewickelt. Wie man am besten Paletten bewegt, machte der neue Pressekonferenz SSI Schäfer (v.l.n.r) Harrie Swinkels, Geschäftsführer, Rudolf Keller, Geschäftsführer, Rainer Buchmann,Geschäftsführer SSI Schäfer Peem, Klaus Tersteegen, Mitglied der Geschäftsleitung. Abschlusspressekonferenz (v. l. n. r. ) Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe, Christoph Schmid, Mitglied der Geschäftsleitung der WDS-EU1, Swisslog AG, Christoph Hahn-Woernle, Vorsitzender des CeMAT-Präsidiums, Sprecher des Forums Intralogistik, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Sepp D. Heckmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, Dr. Wolfram von Fritsch, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe, und Brigitte Mahnken, CeMAT-Pressesprecherin bei der Deutschen Messe. FOTOS: CEMAT.DE 14 LOGISTIK express 2|2008 www.logistik-express.at

IM FOKUS Schäfer Compact Crane anschaulich, ein optimiertes Regalbediengerät für Hochregalläger bis ca. 20 Meter Höhe. Doch auch die Flüster- Fördertechnik FT-SCL, beispielsweise für Kartons oder Tablare, wird zukünftig so manchem Mitarbeiter die Arbeit angenehmer gestalten. Diese und etliche andere Innovationen zeigten den Besuchern, wie man ein Lager besser, schneller, einfach optimaler gestalten kann. LTW präsentiert neuen Firmenauftritt „Alles neu macht der Mai“ – dieses Sprichwort nahm sich in diesem Jahr das Unternehmen zu Herzen und präsentierte am 27. Mai 2008 die Umstellung des Gesamtauftritts auf nunmehr „LTW Intralogistics GmbH“. Mit dem neuen Namen soll die internationale Ausrichtung stärker hervorgehoben werden. Das neue Motto „Engineer of Flow“ will den hohen Anspruch an perfekten Materialfluss zum Gesamtnutzen der Kunden zum Ausdruck bringen. Neben der Lieferung von Einzelkomponenten für Hochregallager konzentriert sich LTW vermehrt auf die Tätigkeit als Generalunternehmer, um so durch das Vermeiden von Überschneidungen Fehler- und damit Kostenquellen zu eliminieren. So liefert LTW nicht nur Hochregalläger, sondern auch Parksysteme oder automatische Bootsläger inklusive Regalbediengerät, Förderanlage, Steuertechnik und Software. Linde stapelt innovativ ökologisch Die Linde Material Handling GmbH zeigte auf ihrem Stand, wie die Stapler der (nahen) Zukunft aussehen könnten. Denn neben der breiten Palette an Diesel-, Treibgas-, Erdgasund Elektro-Gegengewichtsstaplern arbeiten die Mitarbeiter fieberhaft an der Entwicklung serientauglicher Modelle mit Brennstoffzelle, Hybrid- oder Wasserstoffmotor. Zudem tragen ständige Verbesserungen bei den herkömmlichen Motoren zu Treibstoff- und somit Emissionseinsparungen bei. Deutlich wurde auch das Konzept „PureMotion“, das – ursprünglich zur Vermeidung von Humanschwingungen ins Leben gerufen – zur Managementstrategie avanciert ist und nun für das Ziel des nachhaltigen Nutzens für mehr Wirtschaftlichkeit, bessere Arbeitsplätze und die Sicherung intakter Umwelt steht. Auf der Messe präsentierte Linde unter anderem die neuen, in vieler Hinsicht verbesserten und sparsamen fünf bis acht Tonnen Diesel- und Treibgasstapler mit Deutz Turbodiesel-Motor mit Direkteinspritzung und Ladeluftkühlung sowie die aktuellen und komfortablen Schlepper P30 C und P50 C für Anhängelasten von drei bzw. fünf Tonnen. Mit dem weltweit ersten, absolut emissionslosen Gabelstapler mit direkt einspritzendem Wasserstoff-Verbrennungsmotor und Kompressoraufladung ließ Linde die Messebesucher einen realen Blick in die Zukunft des umweltfreundlichen Stapelns werfen. Auch der gezeigte Hybridstaplerprototyp und der Brennstoffzellen-Schlepper P250 konnten durchaus derartige Visionen wecken. Die CeMAT in Zahlen CeMAT 2008 von 27. bis 31. Mai 2008 1.104 Aussteller aus 35 Ländern (+16 %) 45 % der Aussteller aus dem Ausland 80.096 m 2 Ausstellungsfläche (+11 %) Rund 58.500 Besucher aus ca 40 Ländern Themen: Flurförderzeuge, Gabelstapler, Förderanlagen, Regale, Lagersysteme, Software, Robotik, Hafenumschlagtechnik TGW spricht doppelt an Die TGW Gruppe war gleich mit zwei Ständen auf der Messe vertreten. An einem davon präsentierte die neu firmierte TGW Systems Integration – ehemals Ecolog – in neuem Outfit unter dem Slogan „Wir machen Ihren Kopf frei“ ganzheitliche Logistiklösungen. Der zweite Messeauftritt stand ganz im Zeichen der Sinne, die Präsenz der TGW Mechanics zog besonders mit dem aufgebauten Regalbediengerät Mustang mit Twister V die Blicke auf sich, das durch seine unglaubliche Geschwindigkeit beim Kartonhandling verblüffte. Dieses Hochleistungsgerät überzeugt zudem durch absolute Präzision, die die Besucher ungestört verfolgen konnten. Diverse andere Produkte und Leistungen wie etwa Antriebsketten rundeten das gezeigte Spektrum ab. Salomon optimiert Logistik Dass effizientes Lagermanagement immenses Optimierungspotenzial von Logistikprozessen birgt, davon konnten sich die Besucher am Salomon-Stand vergewissern. Doch das war bei weitem nicht das einzige Thema, dessen sich das Unternehmen annahm: die mobile Waren- und Leergutverfolgung mit WAMAS Track & Trace zählt längst zu den Steckenpferden der Salomon Automation. Die vollautomatische Kommissionierlösung MERCURY und innovative Lösungen im Bereich der Anlagenmodernisierung rundeten das Messe- Angebot eindrucksvoll ab. In diesem Jahr feiert die Salomon Automation ihr 25-jähriges Bestehen, ein Beweis für den Erfolg der Unternehmensstrategie, die langjährige Serviceleistung und Modernisierung für höchste Investitionssicherheit beinhaltet. KNAPP eröffnet logi[sti]sche Perspektiven Auf dem Messestand der KNAPP Solutions beeindruckten besonders die life vorgestellten ORS und Speeder Systeme, an denen die Leistungsfähigkeit von Ware-zum-Mann Systemen deutlich wurde, denn je nach Systemkonfiguration sind bis zu 1.000 kommissionierte Auftragspositionen pro Stunde möglich. Die OSR- Systeme basieren auf einem starken automatisierten Hochregal mit eigenen Trays, die Kommissionierung erfolgt über Put/Pick- To-Light und ist dadurch besonders leicht handhabbar bei erheblicher Genauigkeit. Die innovativen Speeder-Systeme bestehen aus mehreren kleinen Regalbediengeräten, die mehrfach übereinander in Gassen mit eigens entwickeltem Liftsystem operieren. Dies ermöglicht höchste Ein- und Auslagerleistungen bei nahezu gleicher Lagerdichte wie bei herkömmlichen Systemen. Auch Weiterentwicklungen bei den Produktauswerfern und die Lagerlogistik-Software KiSoft Command wurden auf der Messe gezeigt. Am Stand von Jungheinrich bauten famose Künstler passend zum Wetter lustige Sandskulpturen. Manfred Höhn, Linde Aschaffenburg, präsentierte den Wasserstoffstapler. v.r. Michael Etlinger von TGW und Markus Jaklitsch von Logistik Express beim Small Talk. www.logistik-express.at LOGISTIK express 2|2008 15

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.