Aufrufe
vor 9 Monaten

LE-1-2016

  • Text
  • Transportlogistik
  • Ecommerce
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Handel
  • Logimat
  • Industrie
  • Deutschland
  • Intralogistik
  • Software
  • Tradeworld
LOGISTIK express Fachzeitschrift

LOGISTIK / SOFTWARE /

LOGISTIK / SOFTWARE / VERPACKUNG / TRANSPORT Revirement bei Rail Cargo Group In der Rail Cargo Group, Güterkonzern der ÖBB, gibt seit Jahresbeginn ein Zweier- Vorstand den Ton an. Kontinuität, Produktivitätssteigerung und Marktoffensive stehen auf der Agenda. REDAKTION Im Vorstand der Rail Cargo Group (RCG) gab es zum Jahreswechsel ein überraschendes Revirement: Die Vorstände Reinhard Bamberger und Georg Kasperkovitz warfen überraschend das Handtuch und legten mit Wirkung Ende 2015 auf eigenen Wunsch ihre Vorstandsmandate nieder. Seit Anfang 2016 stehen jetzt Erik Regter und Ferdinand Schmidt als neuer (Zweier)- Vorstand auf der Kommandobrücke des Güterkonzerns mit seinen mehr als 8.000 Mitarbeitern unter dem Dach der ÖBB-Holding AG. VORSTÄNDE RAIL CARGO AUSTRIA REGTER UND SCHMIDT Regter, schon bisher im (Dreier)-Vorstand, zeichnet in der neuen Konstellation für das Operator-Geschäft und die Finanzen verantwortlich, Ferdinand Schmidt, bislang Geschäftsführer der Technischen Services im ÖBB-Konzern, übernahm zu Beginn dieses Jahres als Vorstand Vertrieb und Produktion. So viel steht fest: Beide Manager setzen auf Kontinuität, werden den bisherigen Weg fortsetzen. Doch will und muss man an vielen Schrauben drehen, um Produktivität und Effizienz im Konzern zu optimieren und den Kunden qualitativ anspruchsvolle Produkte, Züge und Logistikdienstleistungen zu bieten. Zu den Schwerpunkten in diesem Jahr gehört ein neues Geschäftsmodell, das jenem der Spediteure folgt, nämlich Abwicklung von Geschäften nach dem Hauptfrachtführer- und Unterfrachtführer-Prinzip. Dieses Modell wird im grenz-überschreitenden Verkehr schlagend und besagt simpel: Wer als Bahn den Kunden federführend betreut, agiert diesem gegenüber als einziger Ansprechpartner und offeriert eine Gesamtlösung, die ent-weder selbst produziert wird oder wofür Leistungen extern zugekauft werde. Diese Umstellung auf das neue Geschäftsmodell bedingt beispielsweise Anpassungen bei Tarifen oder Produktionsprozessen. „Wir forcieren Achsenverkehre von der Nordsee bis in die Türkei und haben Europa im Fokus“, sagt Regter. Beispiel für Achsenverkehre ist das neue Zugprodukt Antwerpen–Linz, das Mitte 2015 begonnen wurde: Wöchentlich gibt es drei Rundläufe zwischen beiden Standorten, in den nächsten Monaten wird die Frequenz auf fünf Rundläufe aufgestockt. Mit diesem Zug wird West- mit Osteuropa verbunden, wobei Linz als Hub fungiert. „Wir müssen unsere Kapazitäten besser auslasten und uns zunehmend von überlieferten traditionellen Kategorisierungen verabschieden“, erklärt Schmidt. Optimiert wird mit Mischzügen, in denen Container, Einzelwagen oder Wagengruppen in einem Zug befördert werden. Aus der Außensicht hören sich Mischzüge vielleicht nicht kreativ an, doch diese clever und effizient zu produzieren sei aus Regters Sicht sehr wohl kreativ. Kreativität ist auch gefragt angesichts sinkender Ölpreise und dem stärker werdenden Preisdruck seitens der Straße. RCG steht unter großem Preisdruck und muss die Produktionskosten reduzieren. Schmidt: „Was wir anstreben, ist eine Ausrichtung auf neue Geschäftsmodelle und ein Verlassen von Nomenklaturen, die sehr stark aus dem System heraus kommen.“ Gemeint ist damit die Differenzierung nach Produktarten (Ganzzug, Intermodal etc.). Vielmehr stehen individuell auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Transport- und Logistikdienstleistungen im Fokus. Schmidt: „Wir müssen die interne Komplexität, die wir in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, signifikant reduzieren.“ Schmidt erklärt, was er unter neue Geschäftsmodelle versteht, so: Künftig will man bei internen Kalkulationen keine extremen Aufwendungen mehr betreiben, wenn es darum geht, hausinterne Leistungen zu verkaufen. Auch will man die Einkaufspolitik auf den Prüfstand stellen. Jährlich kauft RCG extern Dienstleistungen für 400 Mio. Euro zu. Hier beispielsweise eine fünfprozentige Reduktion zu erreichen, würde einen Einsparungseffekt von 20 Mio. Euro bringen. (LE) 56 LOGISTIK EXPRESS 1/2016

DHL vereinfacht Importe in europäische Märkte DHL Freight hat eine neue Lösung für die Zollabfertigung eingeführt, durch die der Versand nach Europa für Unternehmen außerhalb der Europäischen Union und ihre Endkunden deutlich komfortabler wird. Der Service steht ab sofort für alle Sendungen zur Verfügung, die über die Niederlande nach Europa kommen - dank Gerlach, dem Zollspezialisten von DHL Freight. REDAKTION Die Veränderungen und Entwicklungen, die mit der Globalisierung und Digitalisierung einhergehen, stellen Versender aus Nicht-EU Staaten vor verschiedene Herausforderungen. Dank dem Internet können Unternehmen heutzutage überall auf der Welt Waren ein- und verkaufen. Gewöhnlich betreiben die Unternehmen aber nicht in allen Märkten eigene Einrichtungen oder Filialen. Zusätzlich erschwert wird die Ausweitung der Unternehmensangebote auf neue Märkte durch unterschiedliche Vorschriften sowie sprach-liche und kulturelle Unterschiede. Aus diesem Grund ist lokale Expertise unerlässlich - vor allem in allen Fragen rund um die Zollabfertigung und Umsatzsteuer. Der neue Service ist speziell auf die Bedürfnisse dieser Versender ausgerichtet. Sie profitieren künftig von einfacheren Einfuhrprozessen, niedrigen Zöllen und Abgabenfreigrenzen für die Massengutsendungen und der Möglichkeit, ihren Kunden von Anfang an eine transparente Kostenübersicht bereitzustellen. Einzige Voraussetzungen für die Nutzung der Lösung sind die Bevollmächtigung von Gerlach, die Umsatzsteueranmeldung und die Versanddaten des Verkäufers. Sobald alles steht und die Anmeldung erfolgt ist, können die vom Drittland-Verkäufer erhaltenen Einfuhrdaten automatisch auf elektronischem Weg an die EU- Zollbehörden übertragen werden, um für eine schnelle Zollabfertigung zum Zollsatz Null zu sorgen, sofern alle diesbezüglichen Anforderungen erfüllt sind. "Die neue Zollabfertigungslösung reduziert nicht nur Aufwand und Kosten für Nicht-EU-Verkäufer, die bislang eine physische Präsenz in einem EU-Land haben mussten, um im Importgeschäft tätig sein zu können, sondern nutzt auch vorteilhafte Abgaben- und Umsatzsteuerregeln und minimiert den administrativen Aufwand. So hilft sie, die Zollabfertigung von Massengutsendungen in die EU effizienter und einfacher zu gestalten", erläutert Marc Bernitt, Global Head of Customs bei DHL Freight. "Das Produkt vervollständigt unser Serviceangebot und wird sowohl für multimodale Transportdienstleistungen als auch als eigenständige Lösung zur Verfügung stehen." Die Lösung ist bereits erfolgreich umgesetzt worden und wird von Versendern aus Asien und den USA genutzt. Die Sendungen werden konsolidiert und per Luft- oder Seefracht zum DHL-Umschlagzentrum in den Niederlanden transportiert. Eine integrierte Abfertigung der eingehenden Sendungen ermöglicht die direkte Weiterleitung von Paketen und Paletten an Kunden in allen Teilen Europas. (LE) WIR HABEN IHRE EUROPAWEITEN LANDVERKEHRE FÜR SIE IM GRIFF Der Spezialist für Stückgut, Teil- und Komplettladungen, Gefahrgut und Sondertransporte, Zoll und Steuerfragen, Messen sowie Umzüge. DHL Freight – Excellence. Simply delivered. www.dhl-freight.at info.freight@dhl.com 0043 (0) 3135 9020 8300 57

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.