Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-1-2016

  • Text
  • Transportlogistik
  • Ecommerce
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Handel
  • Logimat
  • Industrie
  • Deutschland
  • Intralogistik
  • Software
  • Tradeworld
LOGISTIK express Fachzeitschrift

LOGISTIK / SOFTWARE /

LOGISTIK / SOFTWARE / VERPACKUNG / TRANSPORT IT-Sicherheit bringt mehr Mobilität für die Logistik Schnelle Prozesse und eine reibungslose Lieferkette sind grundlegende Erfolgsfaktoren für jedes Logistikunternehmen. Gerade mobile Apps bedeuten einen wichtigen Schritt, um eigene Mitarbeiter und Subunternehmen optimal einzubinden und den vollständigen Blick über die gesamte Lieferkette hinweg zu gewährleisten. Doch webbasierte Anwendungen sind zunächst häufig mit Sicherheitsrisiken verbunden. Diese zu eliminieren, wird damit zu einem Schlüsselfaktor. Eine mithilfe eines Subnetzes geschaffene Demilitarized Zone (DMZ) in Verbindung mit speziellen Security-Features löst das Problem. AUTOR: ROBERT RUBNER Als innovatives Softwareunternehmen hat sich die KRATZER AUTOMA- TION AG seit 1980 auf die Entwicklung industrieller Software für Logistik sowie kompletter Prüflösungen spezialisiert. Infos: www.kratzer-automation.com Robert Rubner ist CEO und Vorstandsvorsitzender der KRATZER AUTOMA- TION AG. Die Bedeutung optimaler Sendungsverfolgung nimmt immer mehr zu. Damit werden maximale Liefergenauigkeit und höchste Servicelevels gewährleistet. Informationen über Status und Aufenthaltsort einer Sendung stehen zu jedem Zeitpunkt in Echtzeit zur Verfügung. Alle Prozesse auf der Lieferkette lassen sich auf dieser Grundlage optimieren – von der Beladung über die Abholung bis zur Zustellung und der Entladung von Rückläufern. Damit sinken die Administrationskosten pro Sendung und Speditionen profitieren von einem klaren Kostenvorteil. Apps bringen Dynamik, dienen aber als Angriffsfläche Technologisch sind die notwendigen, nahtlos ins System integrierbaren Applikationen längst verfügbar. Sie funktionieren im Fernverkehr geräteunabhängig nach dem Bringyour-own-Device-Ansatz (BYOD) und garantieren Speditionskunden Qualitätsstandard in der Dokumentation auch mit wechselnden Frachtführern. Bislang ist die Einführung auf breiter Ebene jedoch oft an Sicherheitsstandards gescheitert. Zu groß sind gerade großen Logistikunternehmen die Risiken durch Cyberkriminalität im Zusammenhang mit mobilen, webbasierten Lösungen, denn Sicherheitslücken in Apps sind immer ein willkommenes Einfallstor für Hacker. Und gerade durch die Andockung an bestehende Systeme werden diese virulent. Schnittstellen sind gleichzeitig Sollbruchstellen Sensibel für Attacken von außen sind neben webbasierten Anwendungen grundsätzlich auch alle anderen technischen Schnittstellen. Wo Daten mehrere Systeme wie das Data Warehouse, das Customer Relationsship Management System (CRM) oder das Invoice Management System durchlaufen, steigt somit die Anfälligkeit. Je mehr Schnittstellen vorhanden sind, desto größer sind damit die potenziellen Risiken. 46 LOGISTIK EXPRESS 1/2016

Datendiebstahl und Manipulation als Risikofaktoren Im Bereich Logistik ist Datenklau besonders folgenreich, sind doch mit Sendungsdaten häufig sensible Information verbunden, mit denen etwa Einsicht in Geschäftsbeziehungen oder Lieferabhängigkeiten möglich wird. Noch brisanter ist es, wenn Hacker Zugriff auf Unternehmensnetzwerke erlangen und diese potenziell fremdsteuern. So können auf diese Weise ganze Firmen-Server oder Datenbanken lahmgelegt werden. Schon ein kurzer Ausfall kann in manchen Fällen hohe Schäden verursachen – wenn etwa die Warendistribution stillsteht. Denkbar ist auch die bewusste Fehlleitung gesamter Sendungen. Nicht umsonst sehen Unternehmen laut Allianz Risk Barometer 2016 Unterbrechungen des Betriebs oder der Lieferkette als größtes Risiko für ihr Geschäft an. Direkt dahinter folgt Cyberkriminalität. Miteinander verbunden, dürften beide sogar noch einmal höher zu gewichten sein. Logistikdienstleister müssen sich folglich wappnen. Subnetz mit zwei Firewalls und Proxyserver Effektiven Schutz bietet eine Demilitarized Zone (DMZ). Als eigenständiges Subnetz trennt diese das Firmennetzwerk mithilfe zweier Firewalls von der webbasierten App: Der operative Server ist vor direkten Zugriffen von außen geschützt. Die benötigten Internet- Verbindungen erfolgen ausschließlich über einen Proxyserver innerhalb der DMZ und damit außerhalb des geschützten Bereiches. Die Datenübertragung findet in der Regel über das sichere Netzwerkprotokoll SSL statt. Sicherheits-Features von Logistik-Apps Mit einer solchen Schutzvorrichtung gibt es keine Möglichkeit, direkt auf das Netzwerk und damit auf Firmendaten zuzugreifen. Für Anwender wird daher ein spezieller Registrierungsprozess nötig. Wenn sie sich erstmals anmelden, wird die App mithilfe eines Registrierungsschlüssels am entsprechenden Proxy Server freigeschaltet. Hierbei kommt ein zu scannender 2D-Barcode-Schlüssel zum Einsatz. Alternativ können Logistikunternehmen auf die Eingabe einer Passphrase setzen, die vorab per E-Mail übermittelt wird. Nach der erfolgreichen Registrierung erhält die Applikation einen zufällig generierten, nicht rekonstruierbaren Authentifizierungsschlüssel. Ein Zugriff ROBERT RUBNER durch andere Geräte oder nicht autorisierte Nutzer ist nicht möglich. Die Gültigkeit zu vergebender Schlüssel kann darüber hinaus von Anfang an befristet werden – zum Beispiel für einen Zeitraum von 24 Stunden. Dies empfiehlt sich insbesondere bei der kurzfristigen Zusammenarbeit mit externen Partnern. So ist der Entzug eines eingeräumten Zugangs mit wenigen Klicks möglich. Die Kontrolle bleibt dabei vollumfänglich in Händen des Administrators. Sicherheit über Schnittstellen hinweg Erhöhte Sicherheit benötigen Speditionen auch über mobile Applikationen hinaus insbesondere, wenn es um die Integration von Systemen im Zuge der Zusammenarbeit mit Subunternehmen geht. Hier helfen entsprechende Datenbereitstellungs- und Integrationslösungen in Verbindung mit sogenannter Middleware. Damit gehen erweiterte Sicherheitsfunktionen einher. Resümee Mobile Apps und integrierte Systeme bringen deutlich höhere Performance für Logistikunternehmen. Damit dies bedenkenlos umgesetzt werden kann, brauchen diese höchste Sicherheitsstandards. Bei Apps wird dies durch eine Demilitarized Zone (DMZ) gewährleistet. Middleware unterstützt dabei, Fremdsysteme zu integrieren und dabei höchste Sicherheitsstandards zu gewährleisten. (RR) 47

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.