Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-1-2014

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Millionen
  • Hafen
  • Statistik
  • Linz
  • Cemat
LOGISTIK express Fachzeitschrift

BLICKPUNKT Wer holt sich

BLICKPUNKT Wer holt sich heuer den Hermes? Nachdem die erste Verleihung des Hermes Verkehrs.Logistik.Preises 2013 so viel Anklang fand, werden am 9. April 2014 im Zeremoniensaal der Wiener Hofburg abermals die besten Verkehrs- und Logistikunternehmen Österreichs von der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)ausgezeichnet. Ehre, wem Ehre gebührt! REDAKTION: ANGELIKA GABOR Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, würde ohne Verkehrsund Logistikunternehmen nicht existieren. Um diese Leistung zu würdigen, wurde 2012 der Hermes ins Leben gerufen und 2013 erstmals vergeben. Aus zahlreichen Einreichungen wählte die Jury damals die Preisträger in den drei Kategorien Sicherheit, Nachhaltigkeit/ Green Logistics sowie Aus- und Weiterbildung. Am Ende durften sich die DHL Freight – DHL Global Forwarding (Austria) GmbH (Bildung), die Österreichische Post AG (Nachhaltigkeit), die Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG (Sicherheit) sowie Heidegunde und Paul Senger-Weiss (Ehrenpreis Entrepreneur 2013) über einen schicken Hermes-Stab mit Schwingen, entworfen von den Schülern der HTL-Ferlach (Zweig Industrie-Design), freuen. Bis 15. Dezember 2013 hatten Verkehrsund Logistik-Unternehmen mit Sitz/Standort in Österreich Zeit, Projekte einzureichen, die schwerpunktmäßig in Österreich entstanden sind und auch hier zum Tragen kamen. Dabei gibt es für jede Kategorie ein eigenes Einreichformular. Um für einen Preis in Frage zu kommen, muss das jeweilige Projekt zwingend zu einer wirtschaftlichen Ergebnisverbesserung im Unternehmen geführt haben, denn schließlich geht es auch um ökonomische Nachhaltigkeit. Das Ziel der Veranstaltung ist es auch, Unternehmer vor den Vorhang zu holen und die Medienpräsenz zu erhöhen – denn noch immer schafft der Verkehr es tendenziell mit negativen Schlagzeilen in die Medien, nicht mit positiven. Denn wie sagte WKÖ- Präsident Christoph Leitl in seiner ersten Eröffnungsrede so schön: „Mit dem Hermes Verkehrs-Logistik-Preis beweist die Branche, dass sie nicht nur notwendig für die gesamte heimische Wirtschaft, sondern auch innovativ und dynamisch ist.“ Ohne diese Unternehmen wäre beispielsweise der Export undenkbar, die Sachertorte müsste in Österreich bleiben – unendlich schade für den Rest der Welt. Expertenjury Leicht wird es nicht sein, aus höchstwahrscheinlich vielen sehr guten und individuellen Projekten die Preisträger auszuwählen. Glücklicherweise übernimmt das eine bunte Jury aus Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis: Unter dem Vorsitz von Bundesspartenobmann Alexander Klacska beratschlagen Renate Römer, Obfrau der AUVA, Erik Wolf, Geschäftsführer Bundessparte Transport und Verkehr, Franz Staberhofer, Obmann VNL Österreich, Sebastian Kummer, Institutsleiter für Transportwirtschaft & Verkehr WU Wien, Oliver Wagner, Geschäftsführer Zentralverband Spedition & Logistik, Monika Schuh, Industriellenvereinigung Österreich, Herbert Spiegel, Geschäftsführer Volvo Austria GmbH und Andreas Breinbauer, Rektor FH des bfi Wien – Leiter Logistik und Transportmanagement, wer denn nun den diesjährigen Preis verdient hat. Wer möchte da nicht gern Mäuschen spielen? (AG) 10 LOGISTIK express Ausgabe 1/2014 www.logistik-express.com

BLICKPUNKT Alte Werte – neue Wege Der 7. Industriekongress 2014 am 13. Mai hat sich als Thema „Die Industrie im Zeichen des Wandels“ an die Fahnen geheftet. Passend zum Veranstaltungsort, dem Leopold Museum, wo auch alte Dinge besonders wertvoll sind, werden mehr oder weniger alte, in jedem Fall aber sehr versierte und kompetente Vortragende das Jahrestreffen der Industrie in einen „Place to be“ verwandeln. REDAKTION: ANGELIKA GABOR Das verflixte 7. Jahr... vielleicht hat sich der Veranstalter, der Industriemagazin Verlag, Gedanken über die magische Sieben gemacht und versucht, etwaiges Unglück durch besonders hochkarätige Sprecher abzuwenden. Aber egal, was der Grund war, das Publikum kann sich freuen, beispielsweise Informationen über langfristige Lösungen und Rahmenbedingungen für nachhaltigen Unternehmenserfolg aus erfahrenem Munde zu hören. Gleich zu Beginn wird der Philosoph Univ.- Prof. Dr. Harald Welzer die Zuhörer auf eine Reise voller Ideen und Visionen mitnehmen, die einen Tag lang dauern und mit einer Sonderführung durch die Ausstellung mit Elisabeth Leopold enden wird. Reisestationen: 1. Halt „Europa – zwischen Vergangenheit und Zukunft“ von Dr. Georg Kapsch, IV Präsident und CEO der Kapsch AG, 2. Halt „Energiehunger und Klimawandel“ von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, Gründer und Direktor des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) , 3. Halt „Die Zukunft der Energieversorgung in Europa“ von Dr. Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie. Am nächsten Programmpunkt können sich dann via Web-Live-Stream auch Daheimgebliebene erfreuen, einer Podiumsdiskussion über „Die Industrie gefangen zwischen Energiewende und Klimawandel“. Weiter geht die Reise nach dem Mittagessen: 5. Halt „Globalisierung der Produktion zur Absicherung der Marktführung“ von Klaus Zimmermann, Experte für Lean Production Festo GmbH, 6. Halt „Zukunft Logistik: Herausforderungen und innovative Lösungen für die Industrie“ von Thomas Grunau, Vice President der Kühne + Nagel AG, 7. Halt „Industrie 4.0 im Focus: intelligente Maschinen, selbstoptimierende Prozesse und durchgängige Services“ von Jan Stefan Michels, Leiter der Standard- und Technologieentwicklung der Weidmüller-Gruppe. Hier trennt sich die Reisegemeinschaft und verteilt sich auf die drei Fokus-Thementische Produktion, Logistik und Industrie 4.0. Der letzte Beitrag des Tages gebührt Altabt Georg Henckel-Donnersmarck, gemeinsam mit Claus Raidl, Präsident des Generalrates der Nationalbank, diskutiert er unter der Moderation von Florian Zangerl: „Alte Werte, hat dieser Begriff heute noch für Manager Bestand? Neue Wege? Geht alles zu schnell und führt doch nicht zum Ziel?“ Jede Reise birgt neue Erkenntnisse, an diesem Tag trifft das für die Veranstaltungsteilnehmer mit Sicherheit zu. (AG) ENGINEERS OF FLOW Regalbediengeräte, Fördertechnik, Software: LTW realisiert weltweit schlüssel fertige Intra logistik-Systeme. Je früher Sie uns in Ihre Planung einbeziehen, desto effektiver unsere Lösung – www.LTW.at www.logistik-express.com LOGISTIK express Ausgabe 1/2014 11

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.