Aufrufe
vor 5 Monaten

LE-1-2012

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Wien
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Infrastruktur
  • Europa
  • Zukunft
  • Mitarbeiter
LOGISTIK express Fachzeitschrift

INFRASTRUKTUR Bei

INFRASTRUKTUR Bei großen Baumaßnahmen Synergien zu schaffen, macht nicht nur Sinn, es ist auch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. So wird im Zuge des Neubaus der Hochstraße bei der Unterführung Pfarrgasse auch bis April diesen Jahres ein Tunnel für die ÖBB errichtet. Rund um die Arbeiten auf der Hochstraße selbst erfolgen auch im Umfeld dieses Tangentenabschnittes umfassende Neugestaltungen. Von Fußgängerunterführungen bis Lärmschutzeinrichtungen für die Anrainer werden viele weitere Maßnahmen umgesetzt und so gestaltet, dass sich alle Einrichtungen unter dem Tausendfüsser durch architektonische Elemente gut in die Umgebung eingliedern. Nach der To-Do-Liste für die nächsten Jahre befragt, nennt Schedl u. a. die S10 in Oberösterreich Richtung Norden, die S7 = Fürstenfelder Schnellstraße, die Tunnelkette Klaus, weitere Maßnahmen für die Pyrhn- Autobahn sowie die Fortsetzung der Westautobahn-Generalsanierung. „Neue Wege bei der Entwicklung von Bauvorhaben gehen wir u. a. mit der funktionalen Ausschreibung zur Beteiligung privater Unternehmen, die wir vor kurzem das erste Mal mit dem Modell „PPP Ostregion“ getestet haben.“ Viele Experten bestätigen grundsätzlich, dass sich die österreichische Straßeninfrastruktur in einem vergleichsweise guten Ausbauzustand befindet. Die Erhaltung und der weitere Ausbau des Straßennetzes sollten durch die Einnahmen der ASFINAG gedeckt sein. „2010 haben wir einen Überschuss von 330 Millionen Euro nach Steuern erwirtschaftet, 2011 sollten es rund 390 Millionen gewesen sein“, kommentiert Schedl, der so ehrlich ist, zu letzterem Faktum anzufügen, dass dem „dank sehr günstiger Baupreise“ so ist. Insgesamt muss die langfristig bedeutende ressourcenschonende Wirkung von kilometerabhängigen Benutzungsentgelten gesehen werden: Ohne die Gesamtbelastung der PKW-Fahrer zu erhöhen, könnte via Telematik der Verkehr so gesteuert werden, dass die Straßenressourcen besser genützt werden. Bei einer kilometerabhängigen LKW-Maut wäre kurz- und mittelfristig darauf zu achten, dass die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Transportbetriebe nicht durch eine weitere Standortverschlechterung gegenüber Konkurrenzländern beeinträchtigt wird. „Ein Vergleich mit Österreichs Nachbarländern zeigt, dass die Mautbelastung der heimischen Transportwirtschaft besonders hoch ist“, kommentiert Mag. Alexander Klacska, WKÖ-Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr. „Mit 50 Euro Budget für Maut kommt man etwa in Deutschland 323 km ALEXANDER KLACSKA Obmann, Bundessparte Transport und Verkehr WKÖ weit, in Ungarn kann man sogar fünf Tage unterwegs sein. In Österreich schafft man mit 50 Euro Mautgebühr dagegen nur 144 km.“ Wie sehr ist die Schiene auf Schiene? Die vergleichsweise beruhigende Perspektive der Asfinag kann die Bahn nicht für sich in Anspruch nehmen. Das Schienenbenützungsentgelt, das die ÖBB ihren Bau- und Infrastrukturgesellschaften überweisen müssen, deckt vielleicht die laufenden Instandhaltungskosten des bestehenden Schienen- und Signalnetzes. Auf diese Weise lassen sich aber weder neue Strecken, noch die teuren, jedoch unumgänglichen Tunnelbauten finanzieren. Der Ausbau der Weststrecke wird derzeit forciert fortgesetzt, was sich schon jetzt in wesentlich kürzeren Fahrzeiten insbesondere zwischen Wien und Linz niederschlägt. Die Südstrecke soll ab 2025 durch den Bau des Semmering- und des Koralmtunnels wesentlich kürzere Fahrzeiten von Wien nach Villach ermöglichen und den Industrieraum rund um Graz intensiver an den Norden sowohl von Italien als auch von Österreich selbst anbinden. Umso mehr ließ zuletzt ÖBB-Chef Christian Kern aufhorchen, als er freiwillig einen Milliarden-Beitrag zur Budgetsanierung anbot. Die Bundesbahn fahre seit 18 Monaten einen Sparkurs mit beachtlichen Ergebnissen. Das Konzernergebnis werde bei minus 28 Mio. liegen, weniger als ein Zehntel des Verlusts für 2010 von 330 Mio. Damit werde der Plan, für 2011 den Verlust auf -49 Mio. zu reduzieren, übererfüllt. (Genaue Zahlen werden erst im April bekanntgegeben.) Das führt Kern auf den Erfolg der Kostensenkungsprogramme zurück. Alle Teilkonzerne seien operativ positiv, auch der Güterverkehr. Für 2012 wird eine schwarze Null angestrebt, 2013 soll die Bahn Gewinne einfahren. Somit könnte die Bundesbahn das Budget in den nächsten fünf Jahren mit rund zwei Milliarden Euro entlasten, wovon 500 Millionen im Unternehmen bleiben sollten. (Dürfe man diese halbe Milliarde nicht einbehalten, würde das nämlich „irgendwann einmal das Ende der Zahlungsfähigkeit der ÖBB bedeuten“.) Rund 750 Millionen sollen aus dem operativen Betrieb (2012 bis 2016) kommen, durch die Abschaffung betriebsbedingter Frühpensionen ab 2012 würden dem Bund 525 Mio. bis 2016 erspart, durch die Abschaffung der Deckelung der Energieabgabe profitiere der Bund mit 145 und durch die Besteuerung der Mitarbeiterfahrtvergünstigungen mit etwa 80 Mio. Euro. Konkrete Infrastrukturprojekte, die gestrichen oder verschoben werden könnten, nannte der Bahnchef bis dato nicht. Bis auf eines: Auf die Elektrifizierung der Strecke durch das Marchfeld nach Bratislava habe man bereits verzichtet. „Wir möchten speziell auf die notwendige Anschlussbahnförderung hinweisen, die keinesfalls beeinträchtigt werden darf“, sagt LAbg. DI Roman Stiftner, FOTO: ISTOCKPHOTO.COM 6 LOGISTIK express Ausgabe 1/2012 www.logistik-express.com

INFRASTRUKTUR Präsident der BVL Österreich und WKÖ- Fachverbandsgeschäftsführer für Bergbau, Stahl und NE-Metallindustrie, im Gespräch mit dem Logistik express. „Derzeit sind etwa 15 Millionen Euro für diese Förderung budgetiert. Diese relativ kleine Summe kann viel bewirken und darf den Sparzwängen der Regierung nicht zum Opfer fallen.“ Er freue sich ROMAN STIFTNER Präsident BVL Österreich, WKÖ Fachverbandsgeschäftsführer Bergbau, Stahl und NE-Metallindustrie „über jeden Tunnel, der finanzierbar ist“, die BVL argumentiert jedoch absolut realistisch und aktualitätsbezogen. „Mit einem Bruchteil der Investitionssummen für Großprojekte könnte eine Vielzahl kleiner Projekte durchgeführt werden, deren Nutzen im Verhältnis zu den Kosten oft höher wäre.“ Summa summarum geht es Stiftner in Zeiten wie diesen darum, „jedes Infrastrukturgroßprojekt nach dem aktuellen und zu erwartenden Bedarf zu bewerten, nach sachlichen Kriterien zu evaluieren und im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation die Umsetzung gegebenenfalls zu verschieben“. Apropos Flugzeuge Volkswirtschaftlich ist auch der Flughafen Wien als Verkehrsknotenpunkt speziell für die Ostregion unseres Landes von eminenter Bedeutung. So ist die Expansion der heimischen Wirtschaft nach Osteuropa durch die dichten Flugverbindungen von Austrian Airlines in diese Region erheblich erleichtert worden. Der Verkauf der AUA an die Lufthansa birgt daher nach wie vor das Risiko, dass der Wiener Flughafen seine Bedeutung als Umsteigezentrum nach Osteuropa verliert, wird doch die Verlegung eines Teils dieser Flüge nach München für die Lufthansa eine beachtenswerte Option sein. (Eine Verlegung nach Frankfurt scheint dagegen schon deshalb eher ausgeschlossen, weil der Luftraum über dieser Stadt schon heute definitiv an seinen Kapazitätsgrenzen angekommen ist.) Immerhin hat der Flughafen Wien im Vorjahr mit 21,1 Millionen Passagieren einen neuen Rekord erreicht, das entsprach einem Plus zu 2010 von 7,2 Prozent. 2012 werde aber wohl nur mehr ein Passagierwachstum von null bis ein Prozent bringen, bleiben die beiden Flughafenvorstände Julian Jäger und Günther Ofner am Boden. Gründe seien die schwächelnde Konjunktur und das Sparprogramm der AUA, die immer noch die Hälfte aller Passagiere am Wiener Flughafen transportiert. „Die Anschlussbahnförderung darf nicht beeinträchtigt werden.“ Roman Stiftner Das „Schlüsselprojekt“ für heuer ist die Inbetriebnahme des Skylinks, der Anfang Juni starten soll. Der neue Pier ist die Basis dafür, die Kapazität des Flughafens auf 30 Millionen Passagiere aufzustocken, im ersten Jahr ist er aber noch kein großes Geschäft, rechnet Ofner vor: Die operativen Kosten werden bei 30 bis 35 Mio. liegen, dazu kommen ein Zinsaufwand von 20 und Abschreibungen von 40 Mio. Diesen gut 90 Mio. an Kosten stehen erwartete Erträge (für ein gutes halbes Jahr) von 20 Mio. Euro gegenüber. Immerhin habe Skylink dem Flughafen geholfen, schmerzlos mit dem Personalüberschuss umzugehen: 300 bis 400 Mitarbeiter wurden von alten Jobs auf Skylink „umgeschichtet“, in Summe blieb die Zahl der Mitarbeiter bei rund 4.500 unverändert. Insgesamt soll 2012 dem Flughafen Wien ein Umsatzplus bringen, die Investitionen werden sich auf 160 Mio. Euro belaufen, kündigten die Vorstände an. Bis 2015 werden nur mehr 590 statt 650 Mio. Euro investiert - prominentestes „Opfer“ des Sparstiftes wird die Parkgarage für Limousinen. Was der Infrastrukturbereich bringen soll Österreich verfügt bekanntlich über ein eigenes Ministerium zum Thema. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses war zwar bekannt, was sich die Ressortchefin vorstellt, nicht jedoch, ob dies auch 1:1 in das letztgültige Sparpaket der Regierung einbezogen wurde. „Die Sparvorschläge sind ein ausgewogener Mix aus Einmaleffekten und nachhaltig wirkenden Strukturreformen“, pries Infrastrukturministerin Doris Bures „ihren“ Beitrag. „Bis 2016 wird der Staatshaushalt durch dieses Paket um 1,5 Milliarden entlastet“. Während durch Veränderungen bei den Infrastrukturprojekten insgesamt rund eine Milliarde lukriert werden kann, soll der Frühpensionierungsstopp laut Bures 2016 das Budget insgesamt um 525 Mio. entlastet haben. Dass die Effekte aus dem Frühpensionierungsstopp kumulativ wirken, sei kein Nachteil, sondern Beweis für eine effektive, generationenwirksame Strukturmaßveränderung, die das Budget nachhaltig entlaste. Damit erfülle man nicht nur jahrelange Forderungen der OECD nach Strukturreformen zur nachhaltigen Budgetstabilisierung in der Eurozone. Auch Österreichs Top-Bonität sei nur über Strukturanpassungen zurückzugewinnen, so die Infrastrukturministerin. (PJ) Aerospace – Automotive – FMCG – Retail – High Tech & Consumer Electronics – Industrial Goods & Chemicals – Pharma & Healthcare – Oil & Energy Innovative Industrielösungen bekommen Sie bei uns! Pharmabranche – Temperatur ist wichtig Kühne + Nagel ist ein weltweit führender Anbieter von integrierten Logistik-Dienstleistungen für die Pharmabranche und weiß, worauf es beim Versand und der Lagerung von medizinischen Produkten ankommt. Automotive – Punktgenaue Logistik Durch das globale Netzwerk und ausgeprägtes Industrie Know-How ist Kühne + Nagel in der Lage die hohen Anforderungen der Automotive Branche optimal zu erfüllen. High Tech – Qualität und Sicherheit zählt Die Qualität der Dienstleistung hat bei Kühne + Nagel schon immer höchsten Stellenwert. Aus diesem Grund sind die Bereiche Qualität, Sicherheit, Gesundheit und Umwelt bei Kühne + Nagel in einem umfassenden „QSHE“ genannten Managementsystem integriert. Retail – Rechtzeitig am Point of Sales Kunden der Konsumgüterindustrie und dem Einzelhandel können auf umfassende Serviceleistungen von Kühne + Nagel zurückgreifen. Kühne + Nagel Gmbh - Warneckestrasse 10 - 1110 Wien - Tel. 01/90690 1103 - info.wien@kuehne-nagel.com - www.kuehne-nagel.at www.logistik-express.com LOGISTIK express Ausgabe 1/2012 7

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.