Aufrufe
vor 5 Monaten

LE-1-2012

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Jaklitsch
  • Express
  • Logistik
  • Wien
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Infrastruktur
  • Europa
  • Zukunft
  • Mitarbeiter
LOGISTIK express Fachzeitschrift

INTRALOGISTIK

INTRALOGISTIK Hochleistung bei minus 23 Grad Die spanische Supermarktkette Mercadona kommissioniert am Standort Ribarroja rund 400 verschiedene Tiefkühlartikel mit der OPM-Technik von Witron. Im Rahmen der anhaltenden Expansion sind innovative, automatisierte Lager- und Kommissioniersysteme ein entscheidender Faktor in der Logistikstrategie von Mercadona. redaktion: THOMAS WÖHRLE Der spanische Einzelhändler sieht die Einführung von OPM (Order Picking Machinery) in der Tiefkühllogistik als wichtigen Meilenstein mit zahlreiche Vorteilen– ökonomisch, ergonomisch und ökologisch: Eine hocheffiziente Kommissionierung mit Nutzung sämtlicher Optimierungspotenziale in der gesamten Supply Chain – vom Lieferanten, über das Distributionszentrum, den Transport, bis hin in die Filiale. Bereits seit 2004 verbindet die beiden Unternehmen eine enge Partnerschaft, die sich in der Planung und Realisierung von bisher fünf Distributionszentren an den Standorten Madrid, Ribarroja und Leon zeigt. Weiter gefestigt wurde diese Partnerschaft durch die Ernennung von Witron zum „Interproveedor“ im Jahr 2011, dem bevorzugten Lieferanten auf dem Gebiet der Lagerlogistik. Wirtschaftlichkeit gepaart mit standardisierten Prozessabläufen Bei minus 23 Grad Celsius kommissioniert Mercadona in Ribarroja in der Nähe von Valencia vollautomatisch etwa 400 verschiedene Tiefkühlartikel mit Hilfe der patentierten OPM-Lösung des Parksteiner Generalunternehmers Witron Logistik + Informatik. Darunter befinden sich Artikel wie Eis, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Tiefkühlgerichte, Gemüse, Brot und vieles mehr. Aktuell beliefert das 5.500 Quadratmeter große Logistikzentrum mit einer Lagerhöhe von zwanzig Metern rund 250 Filialen mit Ware. Die Supermarktkette Mercadona ist mit einem Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro, 63.500 Mitarbeitern und 1.360 Filialen der führende Lebensmitteleinzelhändler in Spanien. Neben einer hohen Wirtschaftlichkeit sind vor allem die Standardisierung der Prozesse sowie hohe ergonomische Ansprüche an die Arbeitsplätze der Mitarbeiter ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl neuer Lösungen. OPM ist so konzipiert, dass alle Prozesse in der Supply Chain innerhalb eines Distributionszentrums weitestgehend vollautomatische abgedeckt sind. Analog zu einer OPM- Lösung im Trockensortiment werden auch im Tiefkühllager Ribarroja die Wareneingangspaletten automatisch identifiziert, validiert, belabelt und in ein Palettenhochregallager THOMAS WÖHRLE Freier Journalist Logistik express mit 4.200 Stellplätzen und vier Regalbediengeräten gefördert. Das Palettenlager dient dabei sowohl als Nachschublager als auch als Puffer für bereits fertig kommissionierte Kundenaufträge. Energieeffizienz im Tiefkühlbereich sehr wichtig Zeitnah zur Kommissionierung wird die Ware aus dem Hochregallager ausgelagert, lagenweise depalettiert, jede Handelseinheit vereinzelt und mit einem Tray verheiratet. Dabei kommen abhängig von der Artikelgröße zwei unterschiedliche Traygrößen zum Einsatz – 600 mal 400 Millimeter sowie 300 mal 400 Millimeter. Nachfolgend werden die Trays in ein fünfgassiges Tray-AKL (Automatisches Kleinteilelager) mit zehn Regalbediengeräten und 43.000 Stellplätzen eingelagert – aufgeteilt in zwei übereinander stehenden Ebenen. Durch die Aufteilung in Ebenen kann sowohl die Dynamik der Anlage verbessert, als auch die verfügbare Lagerfläche optimal ausgenutzt werden. Ein wichtiger Faktor, da gerade in Tiefkühl-Distributionszentren die Energieeffizienz eine sehr wichtige Rolle spielt. Auch die Förderstrecken für die Ein- und Auslagerung der Trays in das AKL sind auf zwei Ebenen verteilt, was einen größtmöglichen Füllgrad der gesamten Anlage ermöglicht. Die Kommissionierung von bis zu 50.000 Handelseinheiten täglich erfolgt vollautomatisch ohne Personaleinsatz mit sechs COM- Maschinen (Case Order Machinery). Diese schlichten die Handelseinheiten, gesteuert durch einen ausgereiften Schlicht-Algorithmus auf Paletten. Fehlerfrei, filialgerecht und stabil - exakt nach den Vorgaben des jeweiligen Marktes. Auch die optimale Volumenauslastung sowie maximale und minimale Maß- und Gewichtsvorgaben des jeweiligen Kundenauftrages berücksichtigt der Algorithmus. Abschließend erfolgen die automatische Foliensicherung und der Weitertransport in die Versandzone beziehungsweise die Pufferrung und Auftragskonsolidierung im Hochregallager. Neben den kommissionierten Handelseinheiten liefert Mercadona bestimmte Artikelgruppen auch auf Halb- und Vollpaletten in seine Filialen. (TW) 28 LOGISTIK express Ausgabe 1/2012 www.logistik-express.com

INTRALOGISTIK Top-modern und leistungsstark Der Name Zultner steht für Kompetenz und Zuverlässigkeit bei der Beschaffung von Edelstahl, Aluminium, NE- Metallen, Schweißtechnik und Kunststoffen. In Klagenfurt wurde nun ein topmodernes, richtungsweisendes Lagergebäude errichtet, das auch optisch Seinesgleichen sucht. RedaktioN: ANGELIKA THALER Die 1948 in Graz gegründete Zultner GmbH & Co KG ist ein lagerhaltender Großhändler, der auf Edelstahl, Aluminium, NE-Metalle, Schweißtechnik und Kunststoffe spezialisiert ist und als Bindeglied zwischen Produzenten und Kunden aus Industrie, Gewerbe und Handel fungiert. Als nun die erst 1997 erweiterte Filiale in Klagenfurt an ihre Kapazitätsgrenzen stieß und aus platztechnischen Gründen keine neuerliche Erweiterung möglich war, fiel der Entschluss zu einem Neubau auf einem nahegelegenen, 22.000 m2 großen Grundstück. „Uns war wichtig, Transparenz und Offenheit für alle sichtbar zu signalisieren, was wir durch einige transparente Fassadenelemente und Lichtbänder entlang der Nord- sowie der Süd-Westseite realisiert haben“, erklärt Marketingleiter Gerhard Jagersbacher. Die Fassade aus eloxierter Aluminiumwelle symbolisiere obendrein den Schwerpunkt Metall. Außen hui, innen auch Neben 7.000 m2 Hallenfläche stehen den Mitarbeitern Büroräume auf 1.300 m2 zur Verfügung. Bodenlasten von bis zu 20 t/m2 im Lagerbereich machten eine besonders dicke Betonschicht in dieser Pfosten-Riegelkonstruktion notwendig. „Im Sinne der Nachhaltigkeit suchten wir nach einem alternativen Klimasystem. Deshalb haben wir im Bürogebäude eine Grundwasserkühlung und „Für unsere Bürogebäude haben wir eine Grundwasserkühlung realisiert.“ Gerhard Jagersbacher gistik-Ausstattung investiert, um eine ideale Materialmanipulation zu gewährleisten. Der Materialfluss wurde in eine Richtung ausgelegt, während die Anlieferung im hinteren Hallenteil erfolgt, befinden sich Einlagerung und Auslieferung im vorderen Hallenbereich. Und für die Anforderungen der kommenden Jahre stehen sogar noch weitere 3.500 m2 freie Fläche bereit. Kardex und Kasto Aufgrund der positiven Erfahrungen im Lager in Graz fiel die Wahl für das Langgutlager auf ein chaotisches Wabenlager von KASTO. „Die Kassetten mit dem Langgut werden vollautomatisch vom KASTO Lagerverwaltungsrechner gesteuert und optimiert. Insgesamt stehen uns 1.600 Kassetten mit bis zu 3.000 kg Tragkraft zur Verfügung“, führt Jagersbacher aus. Durch mögliche Fachteilungen sind bis zu 2.200 Lagerplätze auf rund 55 m Länge vorhanden. Für das Kleinteile-Handling wurde nach einer besonders platzsparenden Lösung gesucht – und im KARDEX-Shuttle- Hochregallager gefunden. „Die drei Türme mit 11,80 m Höhe und 3x3 m Grundfläche fassen insgesamt 255 Tablare zu 3 m x 80 cm und können je 60 Tonnen tragen. Das sind etwa 30 m2 – in Graz beansprucht das Kleinteilelager Heizung mittels Wärmepumpe integriert. Das ist zwar aufwändiger bei der Genehmigung, funktioniert aber tadellos und trägt zur CO2- Reduktion bei“, verrät Jagersbacher. Zusätzlich wurde die Hohldielendecke so dimensioniert, dass sie später einmal das Gewicht von Photovoltaikanlagen aushalten könnte. Bei den 10 Millionen Euro Baukosten wurde natürlich auch in eine moderne Lagerlogut 300 m2“, freut sich Jagersbacher. Noch dazu würde durch das Ware-zum-Mann Prinzip mit hüfthoher Entnahme der Ergonomie Rechnung getragen. Zu guter Letzt gibt es für voluminöse Waren auch noch ein 8,5 m hohes, zweigassiges Palettenhochregallager mit 1.389 Palettenplätzen, in dem ein induktionsgeführter Hochregalkommissionierstapler von Jungheinrich seinen Dienst versieht. Gerhard Jagersbacher Marketingleiter Zultner GmbH & Co KG Für Zultner stehen Qualität, termingenaue Logistik – mit eigenem Fuhrpark oder namhaften Speditionen – und Kundennähe im Vordergrund. Die große Bandbreite der abrufbereiten Produkte (etwa 15.000 verschiedene Artikel, Anm.) macht eine reibungslos und effizient funktionierende Lagerhaltung unumgänglich, mit der neuen Anlage ist das Unternehmen aber bestens für die Zukunft gerüstet.(AT) www.logistik-express.com LOGISTIK express Ausgabe 1/2012 29

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.