Aufrufe
vor 5 Monaten

LE-1-2011

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Hafen
  • Hamburger
  • Austria
  • Markt
  • Wirtschaft
  • Anforderungen
LOGISTIK express Fachzeitschrift

KARRIERE Sustainability

KARRIERE Sustainability in Einkauf und SCM Jetzt, wo die Wirtschaft sich erholt, kommen Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung wieder stärker zum Tragen – Einkauf und Supply Chain Management stehen vor neuen Herausforderungen. Am 25. Mai 2011 findet daher die BMÖ-Fachkonferenz für green procurement & Verantwortung in der Wertschöpfungskette statt. Redaktion: ANGELIKA THALER Heinz Pechek Geschäftsführer BMÖ Immer mehr Unternehmen erkennen, dass die Einhaltung von Codes of Conduct und das Bewusstsein für ressourcenschonende Wertschöpfung und Produktion längst kein reiner Kostenfaktor, sondern ein Wettbewerbsfaktor geworden sind. Das „grüne Gewissen“ regt sich in vielen Konsumenten, und diese Tatsache wirkt sich auf deren Kaufverhalten aus – unvergessen die Umsatzverluste eines großen Sportartikelproduzenten, als die Inanspruchnahme von Kinderarbeit in der Fertigung bekannt wurde. Globaler Einkauf birgt viele Vorteile, auf dieser Fachtagung erfahren die Teilnehmer, wie man diese trotz oder besser sogar wegen einer nachhaltigen Beschaffungspolitik optimiert. Der an die Konferenz anschließende Experten-Workshop bietet zudem die einmalige Gelegenheit, ein individuelles CSR- & Nachhaltigkeitsszenario für das eigene Unternehmen zu entwickeln. Expertenriege Die Eröffnung durch Gen.Sekr. DDR. Mang i.V. BM DI Nikolaus Berlakovics gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand des BMÖ Dkfm Heinz Pechek unterstreicht die hohe Wertigkeit des Themas auch in politischen Kreisen. Die Konferenzbeiträge spannen einen inhaltlichen Bogen von Nachhaltigkeit in Lieferbeziehungen und Umweltbelangen über Wettbewerbsvorteile in der globalen Beschaffung bis hin zu Umweltschutzbestrebungen in China oder rechtliche Aspekte. Auch die Kostenfrage solcher Maßnahmen wird in einer Podiumsdiskussion kritisch beleuchtet, und natürlich dürfen best practise-Beispiele nicht fehlen. Zu Wort kommen unter anderem Prof. Dr. Michael Zeuch, FH-Schweinfurt, Ton Geurts, Akzo Nobel (Niederlande), Dir. Richard Schaller, AT&S Hongkong und Dr. Johannes Seif, CPO Henkel CESEE. Zum Ausklang erwartet die Teilnehmer dann ein gemütlicher Cocktail, um mit alten oder neuen Bekannten den Tag Revue passieren zu lassen. (AT) Videovisitenkarte Imagefilm Videoblog Eventfernsehen Virales Marketing Werbespot www.newsonvideo.at FOTO: ISTOCKPHOTO.COM 48 LOGISTIK express 1|2011 www.logistik-express.com

KARRIERE Generationenwechsel in Mittelund Osteuropa Der Stellenmarkt für Transport- und Logistikmanager in Mittel- und Osteuropa ist in Bewegung. Westeuropäische Firmen suchen qualifizierte Rückkehrer. Jungmanager mit einer guten lokalen Ausbildung suchen einen Einstieg bei Westfirmen. Redaktion: URSULA SCHMELING Wir registrieren derzeit eine starke Kandidatennachfrage in der Transport- und Logistikbranche für Führungspositionen in Mittel- und Osteuropa in den Bereichen Landes-/Regionalleiter, Controlling und HR, erklärt Urs B. Hug, Managing Partner bei Meneghin & Partner. „Die erste Managergeneration, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs den Wechsel vom Kommunismus in die Marktwirtschaft bewerkstelligt hat, wird durch eine neue, zweite Generation verdrängt.“ Nach einer Periode starken Wachstums mussten sich die Unternehmen in der CEE-Region in den letzten drei Jahren auf Stagnation bzw. Umsatzrückgang, fallende Margen und mehr Wettbewerb einstellen. Inzwischen zieht die Konjunktur wieder an. „Die Krisensituation hat viele Führungskräfte der ersten Generation überfordert. Sie verlangte Manager mit mehr Kreativität, Professionalität, Prozessund strategischem Denken. Während in der ersten Generation Techniker und Ingenieure dominierten, sind heute vermehrt Spediteure, Logistiker, Wirtschaftsingenieure, Supply Chain Manager und Personen mit ähnlicher Ausbildung gefragt.“ „Die westlichen Firmen bleiben trotz der Geschäftsklima-Erwärmung vorsichtig. Um wetterfest zu sein, müssen sie sich intensiver als in der Vergangenheit mit ihren Mitarbeitern/ innen in ihren Ländergesellschaften in Mittelund Osteuropa auseinandersetzen. Dazu gehören Personalaudits, um festzustellen, welche Unterstützung seitens der Unternehmen notwendig ist, um noch bessere Leistungen zu erzielen oder welche Qualifikationen die Führungsteams neu haben sollten. Wenn ein neutraler Blick von außen gewünscht wird, stellen wir hierzu gerne unser Expertenwissen und unsere Erfahrung zur Verfügung“, sagt Urs B. Hug. Meneghin & Partner bietet im Segment Human Resources ein breites Spektrum an Beratungsdienstleistungen an. Das Unternehmen ist aber vor allem auf die grenzüberschreitende Besetzung von Führungspositionen der 1. und 2. Ebene spezialisiert. „Hier gehören wir zu den Champions der Branche. Wir suchen beispielsweise für Firmenkunden in Großbritannien, Deutschland, Österreich etc. Kandidaten für Positionen in Mittel- und Osteuropa oder Personen aus diesen Ländern, die in den Firmenzentralen in Westeuropa für die Geschäftsentwicklung in den neuen EU-Mitgliedsstaaten gebraucht werden. Das ist nicht immer einfach, denn diese Spezialisten müssen in beiden Kulturkreisen heimisch sein“, erläutert Urs. B. Hug. Besonders gefragt als leitende Angestellte in Mittel- und Osteuropa seien Kandidaten, die aus dieser Region stammen, mehrere Jahre in Westeuropa gelebt, dort Erfahrungen gesammelt haben und nun nach Hause zurückkehren wollen. URS B. HUG Geschäftsführer Meneghin & Partner Unternehmensberatung „Die Krisensituation hat viele Führungskräfte der ersten Generation überfordert.“ URS B.HUG Auf Grund der geringen Verfügbarkeit von geeigneten Kandidaten ist das Gehaltsniveau relativ hoch und liegt zum Teil auf oder über westeuropäischem Niveau. Landes- und Regionalleiter können mit 200.000 EUR und mehr pro Jahr rechnen. Das Gefälle zur zweiten und dritten Führungsebene ist allerdings groß. „Daneben lerne ich bei meinen regelmäßigen Besuchen, beispielsweise in Polen und in der Ukraine, immer wieder Fachkräfte aus der „nach-1989er-Generation“ kennen, die eine gute lokale Ausbildung haben, engagiert und motiviert sind und unternehmerisch denken können. Bei unseren Mandaten kommt immer nur einer zum Zuge. Doch meines Erachtens haben jeweils mindestens zwei oder drei eine Aufstiegschance verdient“, meint Urs B. Hug. (US) www.logistik-express.com LOGISTIK express 1|2011 49

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.