Aufrufe
vor 7 Monaten

LE-1-2008

  • Text
  • Transportlogistik
  • Intralogistik
  • Umwelt
  • Express
  • Jaklitsch
  • Logistik
  • Unternehmen
  • Wien
  • Austria
  • Graz
LOGISTIK express Fachzeitschrift

NETZWERKE

NETZWERKE LEUTE | JOSEF BERNHARDT Das Ende einer Ära Grand Sir der Steirischen Speditionswelt geht in Ruhestand. Josef Bernhardt, der am 26.11.1946 im steirischen Bad Gams geboren wurde, startete seine speditionelle Karriere 1966 bei PANALPINA, Graz. Dort prägte er über 22 Jahre die Exportabteilung Deutschland sowie die Nahostverkehre. Als einer der Ersten wagte er den Schritt durch den eisernen Vorhang und war schon bald als DER Spezialist für Russland, den Iran und viele weitere Nahostländer bekannt. Viele Projektgeschäfte haben ihm dabei sicher die eine oder andere schlaflose Nacht beschert und konnten nur durch seinen persönlichen Einsatz reibungslos über die Bühne gebracht werden. Sei es nun vom Beginn der Planung, als auch über die persönliche Besichtigung vor Ort bis hin zur Verhandlung mit den ausländischen Behörden, keine Hürde war ihm zu hoch. Dasselbe galt wohl auch, als PANALPINA Österreich für die Landverkehre mit Ende Juli 1998 die Pforten schloss. Zu diesem Zeitpunkt war er nicht nur um die langjährigen Kundenbeziehungen bemüht, sondern viel mehr um die Arbeitsplätze seiner Kollegen. Nach vielen Verhandlungsrunden am steirischen und internationalen Speditionsmarkt gelang es ihm, die erste DANZAS-Filiale in Graz zu gründen und so vielen seiner ehemaligen Arbeitskollegen eine Stelle zu sichern. Entgegen der Meinungen vieler Skeptiker gelang es ihm, eine schlagkräftige Niederlassung zu formen, die heuer bereits im August ihr 10- jähriges Jubiläum feiert. Herr Bernhardt leistete nicht nur speditionelle Pioniersarbeit, sondern war auch derjenige, der einen großen Anteil des Speditionsnachwuchses ausbildete und prägte. Bekannte Namen wie z.B. Ewald Braunig, heute Direktor der Landesberufschule für Spedition u. Logistik in Mitterdorf, oder Mag. Karl Heinz Krois, Business Unit Manager der PANALPINA, Werndorf aber auch Heike Sommer, Niederlassungsleiterin von DHL Freight Kalsdorf zählen zu seinen gelehrigen Schülern. Als ehemaligem Lehrling ist es Frau Sommer eine besondere Ehre, Herrn Bernhardt für seinen 10-jährigen Einsatz bei DANZAS-DHL Freight zu danken und ihm im Namen der Branche für die kommenden Jahre alles erdenklich Gute zu wünschen. BVL lädt mit spannendem Programm in die Pyramide in Wien-Vösendorf. Klimaveränderungen und Ressourcenverknappung im Fokus des 24. Logistik-Dialogs. Von 28. bis 29. Februar in Wien. 24. Logistik-Dialog Wien Ing. Christian Skaret, Geschäftsführer BVL Österreich, sieht dem Kongress mit Freude entgegen Zwingen Klimaveränderungen und Ressourcenverknappung zum Umdenken in der Logistik?“ Um dieses interessante und spannende Thema dreht sich alles, wenn am 28. und 29. Februar 2008 die Tore des Event & Congress Centers in der Pyramide in Wien-Vösendorf für den 24. Logistik-Dialog öffnen. In Vorträgen, Dialogen und Podiumsdiskussionen versuchen namhafte Referenten, sich dem ernsten Thema anzunähern. Attraktives Programm Auch im Jahr 2008 hat das Team rund um BMÖ informiert Unternehmen und Mitglieder, wie sie die ökologische Beschaffung und Soziale Verantwortung auch im Einkauf wahrnehmen können. BMÖ: Ökologische Beschaffung Die zunehmende Wichtigkeit des sozial und ökologisch nachhaltigen Wirtschaftens ist auch dem BMÖ, Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich bewusst. Zahlreiche Veranstaltungen, so auch am 7. April 2008 im Haus der Industrie, zeugen vom unermüdlichen Engagement des BMÖ, seine Mitglieder bestmöglich auf die neuen Herausforderungen in diesen Themen vorzubereiten. Ökologische und soziale Aspekte nehmen in der Beschaffung zukünftig eine immer wichtigere Rolle ein. Die Verantwortung des Einkaufs für die Einhaltung ethischer und sozialer Standards und die Beachtung und Befolgung von Umweltauflagen und – Geschäftsführer Ing. Christian Skaret keine Mühen gescheut, Top-Referenten für die Veranstaltung zu gewinnen. Univ. Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, Leiterin des Instituts für Meteorologie, hält einen Vortrag zum Thema „Klimawandel: Einflüsse auf die Logistik und Beiträge der Logistik“. Auch Dr. Franz Fischler, Präsident des Ökosozialen Forums, meldet sich zu Wort und referiert über „Konsequenzen der europäischen Energie- und Klimapolitik für den Logistiker“. Auch KommR Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, ließ sich ihren Beitrag in Form eines Impulsvortrags zum Veranstaltungsthema nicht nehmen. An beiden Tagen erwarten die Teilnehmer parallele Dialogblöcke mit anschließender Diskussionsmöglichkeit. In den Pausen bietet sich nicht nur die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen, auch das Rahmenprogramm hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Am ersten Tag hilft der Gala Abend mit Viktor Gernot & His Best Friends mit dem Programm „Keep on Swingin“, sich in gebührendem Rahmen zu entspannen. schutzmaßnahmen stellen gerade in Best- Cost-Countries Ländern wie Österreich ein entscheidendes Diversifikationsmerkmal und damit einen Wettbewerbsvorteil dar. Veranstaltungen des BMÖ 2008 „Green Procurement und CSR in der Supply Chain“ am 7. 4. 2008 ist nur eine der zahlreichen Veranstaltungen des BMÖ in diesem Jahr. Zahlreiche Seminare der BMÖ-Akademie in Wien, Graz, Linz und Innsbruck sowie die Lehrgänge zum Certified Professional Purchasing Expert – das erste Modul startet bereits am 3. März – runden das umfangreiche Angebot des BMÖ ab. Das detaillierte Seminarangebot finden Sie im Internet unter www.bmoe-akademie.at. FOTOS: BVL ÖSTERREICH 10 LOGISTIK express 1|2008 www.logistik-express.at

NETZWERKE FOTOS: WERK Die Bedeutung der Logistik ist für Unternehmen in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Neue Ideen und Methoden wurden und werden entwickelt und umgesetzt, um die operative sowie die strategische Position der Unternehmen zu stärken. Industrie: Jeder 6. Mitarbeiter ist Logistiker Steigende Transportkosten, komplexere Produktvarianten, größere Produktsortimente und die vorangehende Internationalisierung üben immer mehr Druck auf die Unternehmen aus. Unzählige Studien und Berichte setzten sich mit den neuesten Durchlaufzeitreduktionsmodellen, den modernsten Flurförderzeugen, Entwicklungen und Methoden, die Prozesse schneller und besser machen und vielem mehr auseinander. Das Personal der Logistik - also jene Menschen, die täglich damit beschäftigt sind, die geplanten Aktivitäten auszuführen, die dafür sorgen, dass das System nicht zusammen bricht, wenn eine Maschine ausfällt - war noch nicht Forschungsfeld für Erhebungen und Studien. Die Diplomarbeit von Petra Prammer, vom Verein Netzwerk Logistik in Auftrag gegeben, setzt bei diesem Thema an. Die Absolventin des Studiengangs „Internationales Logistikmanagement“ an der FH Oberösterreich - Campus Steyr beschäftigte sich mit dem Thema der Logistikberufe und Mitarbeiter in einem Betätigungsfeld der Logistik. In der Studie wurde die Anzahl der Mitarbeiter in der Logistik in Oberösterreich beziehungsweise Österreich erhoben. Ziel dabei war es, einerseits jene Berufe, die zur strategischen und operativen Logistik gehören, zu identifizieren, strukturieren und zu sammeln. Danach wurde die Anzahl der in den zuvor identifizierten Logistikberufen tätigen Personen in Oberösterreich ermittelt und auf Basis von Forschungsdaten der Statistik Austria und der Wirtschaftskammer OÖ auf gesamt Österreich hochgerechnet. Die Aufteilung der Logistikberufe wurde nach der Fünfeckstruktur des Vereins Netzwerk Logistik aufgestellt. Mit Hilfe einer schriftlichen Befragung von Industrie- und Handelsunterneh- men aus dem Bereich der Bedarfsträger des VNL-Fünfecks und einer Sekundärerhebung der Daten der Logistikanbieter wurden Daten zur weiterführenden Berechnung erhoben. Die Befragung umfasste neben der gesamten Mitarbeiteranzahl auch die Anzahl der Personen in den jeweiligen Berei- chen der funktionalen Logistik wie Beschaffung, Planung, Produktion und Distribution der Industrieunternehmen, aufgeteilt nach Handel und Industrie. Berufe beziehungsweise logistische Tätigkeiten im Bereich der Beschaffung wurden definiert als Einkauf, Beschaffungsplanung, sowie Wareneingang oder Einlagerung. In die Planung wurden jene Tätigkeiten aufgenommen, die strategische Logistikplanung beinhalten, wie zum Beispiel ein Lager zu bauen oder ein Verteilzentrum in den Osten zu verlegen. Die Produktion beinhaltet jene Berufe, die Produktionsplanung und innerbetrieblichen Transport durchführen. In die Distribution wurden jene Berufe aufgenommen, die Kommissionieren, Warenauslagerung, Disposition oder Auftragsabwicklung als Aufgabe haben. Die Transportmitarbeiter wurden jeweils anteilig nach dem Transportaufkommen auf Beschaffung und Distribution aufgeteilt. Das Resultat der Anzahl der Logistikmitarbeiter zeigt, dass ca. 17,5 Prozent aller Mitarbeiter in Industrieunternehmen und ca. 8,2 Prozent der Mitarbeiter in Handelsunternehmen logistische Tätigkeiten ausüben. Absolut gesehen sind somit rund 38.000 Personen in Oberösterreich und rund 180.000 Personen in Österreich in der Logistik tätig. Auf Basis aller unselbstständig Beschäftigten in Oberösterreich betrachtet ergeben die gesamten Logistikberufe einen prozentuellen Anteil von 6,8 Prozent in Oberösterreich und 5,6 Prozent in Österreich. Österreichweiter Bildungsservice mit neuen Elementen Die Darstellung verschiedener Logistik-Karrieren bietet eine Vorstellung über die Breite der logistischen Tätigkeiten: von Beschaffung, strategischer Logistikplanung, Produktionsplanung und Transport bis zu Berufen, die Kommissionieren, Warenauslagerung, Disposition oder Auftragsabwicklung zum Gegenstand haben. Von den Logistik-Ausbildungsschwerpunkten der Schulen über Kurse, Seminare und Lehrgänge bis zum Vollzeitstudium an Fachhochschulen und Universitäten sowie postgradualen Ausbildungen ist das Angebot österreichweit vollständig erfasst und bietet Privatpersonen, kleinen, mittleren und großen Unternehmen Unterstützung bei der Auswahl der passenden Bildungsaktivitäten. „Der Bedarf der heimischen Unternehmen an modernem Logistik Know-how ist ungebrochen. Dieses unterstützt Menschen bei der Umsetzung von Visionen und Ideen. Der Mensch ist der wesentliche Akteur, der Potentiale ortet und weiterentwickelt – für sich, für sein Unternehmen und schlussendlich für Wirtschaft und Gesellschaft“, so Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl. Wo Arbeitgeber und Arbeitnehmer Förderzuschüsse für Bildungsmaßnahmen erhalten zeigt der Überblick über die Förderstellen in allen Bundesländern. Der Logistik Bildungskatalog ist beim Verein Netzwerk Logistik unter 07252/884- 6100 gratis erhältlich und steht auch online unter www.vnl.at zur Verfügung. www.logistik-express.at LOGISTIK express 1|2008 11

LOGISTIK express informiert

LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2018 Journal 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Special 1
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 4
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 3
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 2
LOGISTIK express Fachzeitschrift | 2017 Journal 1
LE-4-2016
LE-3-2016
LE-2-2016
LE-1-2016
LE-4-2015
LE-3-2015
LE-2-2015
LE-1-2015
LE-3-2014
LE-2-2014
LE-1-2014
LE-4-2013
LE-3-2013
LE-2-2013
LE-1-2013
LE-4-2012
LE-3-2012
LE-2-2012
LE-1-2012
LE-4-2011
LE-3-2011
LE-2-2011
LE-1-2011
LE-4-2010
LE-3-2010
LE-2-2010
LE-1-2010
LE-4-2009
LE-3-2009
LE-2-2009
LE-1-2009
LE-4-2008
LE-3-2008
LE-2-2008
LE-1-2008
OEQA-2018-2
OEQA-2018-1

© Copyright 2018 LOGISTIK express® Markus Jaklitsch. Alle Rechte vorbehalten.